daswetter.com

Der Regen ist nicht mehr überall auf der Welt trinkbar!

Das Trinken von Regenwasser ist selbst in einem Naturgebiet keine gute Idee mehr. Der Gehalt an gefährlichen Chemikalien übersteigt bei Niederschlägen in den entlegensten Teilen der Welt gesunde Werte.

Schadstoffe, Trinkwasser
PFAS werden mit einer Vielzahl schwerwiegender Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht, darunter mehrere Krebsarten.

Die Verschmutzung durch den Menschen ist so groß, dass Chemikalien buchstäblich auf jeden Winkel der Erde regnen und das durch Regen gesammelte Wasser nicht als gesund angesehen werden kann.

Perfluoralkyl- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) sind chemische Schadstoffe, die in den 1940er Jahren entwickelt wurden. Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften, wie z. B. ihrer Fähigkeit, Wasser und Öl abzustoßen, und ihrer Temperaturbeständigkeit, verwendeten die Hersteller PFAS in einer Vielzahl von Produkten, von antihaftbeschichteten Kochgeschirren bis hin zu Kosmetika.

Es gibt etwa 4.500 dieser Verbindungen auf Fluorbasis, die in fast jedem Haushalt der Erde in Hunderten von Alltagsprodukten zu finden sind, darunter Lebensmittelverpackungen, antihaftbeschichtetes Kochgeschirr, wasserfeste Kleidung, Klebstoffe, Papier und Farben.

Eine globale Analyse der PFAS-Gehalte in den letzten zehn Jahren ergab, dass die PFAS-Gehalte im Regenwasser die von den Umweltbehörden empfohlenen Werte oft weit übersteigen". In der Studie wird auch darauf hingewiesen, dass diese Schadstoffe durch den Boden und das Wasser wandern und sich in der Tierwelt anreichern können. Der Mensch kann PFAS auch einatmen, und die Schadstoffe können auch in den Blutkreislauf gelangen. Außerdem sind diese PFAS so langlebig, dass sie als "ewige Chemikalien" bezeichnet werden.

Das Team der Universität Stockholm hat in den letzten zehn Jahren Labor- und Feldarbeiten zum Vorkommen und Transport von PFAS in der Atmosphäre durchgeführt. Sie stellten fest, dass die Konzentrationen einiger schädlicher PFAS in der Atmosphäre nicht abnehmen, obwohl der Haupthersteller, 3M, sie vor zwei Jahrzehnten aus dem Verkehr zog. Wissenschaftler befürchten, dass die Fähigkeit dieser Stoffe, sich ständig zu recyceln und vom Boden in die Luft zu gelangen, dazu führen wird, dass die Konzentrationen weltweit so stark ansteigen, dass es kein Zurück mehr gibt.

Die Ergebnisse der Studie lassen die Autoren zu dem Schluss kommen, dass eine planetarische Grenze überschritten wurde, dass es einfach keinen sicheren Ort auf der Erde gibt, an dem man diese Substanzen vermeiden kann.

"Aufgrund der weltweiten Verbreitung von PFAS werden die Umgebungswerte überall die Qualitätsrichtlinien zum Schutz der menschlichen Gesundheit überschreiten, und wir können nur sehr wenig tun, um die PFAS-Kontamination zu verringern", so Dr. Scheringer, einer der Autoren der Studie. Er sagte auch, dass es ratsam wäre, einen Schwellenwert zu vereinheitlichen, der einen planetarischen Grenzwert festlegt, anstatt dass jedes Land seinen eigenen hat.

Gesundheitliche Probleme

Es gibt noch keinen wissenschaftlichen Konsens über die gesundheitlichen Probleme, die durch diese Stoffe ausgelöst werden können. PFAS werden jedoch mit einer Vielzahl schwerwiegender Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht, darunter verschiedene Krebsarten, Lern- und Verhaltensprobleme bei Kindern, Unfruchtbarkeit und Schwangerschaftskomplikationen, erhöhte Cholesterinwerte und ein geschwächtes Immunsystem.

Obwohl Ursache und Wirkung dieser Stoffe noch nicht bewiesen sind, warnen einige Wissenschaftler, dass die bisherigen Erkenntnisse die Notwendigkeit eines vorsorglichen Ansatzes unterstreichen, da es zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich als gefährlich erweisen, bereits zu spät sein könnte. "Wir können Trinkwasser nur in Aufbereitungsanlagen mit fortschrittlichen Technologien reinigen, die sehr teuer sind", heißt es in der Studie. "Wir können PFAS nicht aus der Umwelt entfernen. Wir müssen einfach abwarten, und es wird lange dauern, in der Größenordnung von Jahrzehnten oder Jahrhunderten, bis sich PFAS in den Tiefen der Ozeane allmählich verdünnen.