daswetter.com

Umweltverschmutzung: Die Lösung der Kinderärzte zur Rettung der Kinder

Kinderkrankheiten im Zusammenhang mit Umweltverschmutzung nehmen zu. Jetzt ist es bewiesen: Eine verschmutzte Umwelt ohne Grünflächen kann die neurologische Verhaltens-, Immun- und Sexualentwicklung von Kindern beeinträchtigen. Spanische Kinderärzte haben die Lösung und sie ist ganz einfach!

Kinderarzt Kind Natur
Die Umweltverschmutzung ist jedes Jahr weltweit für 9 Millionen Todesfälle verantwortlich. Und Kinder können schon vor ihrer Geburt von den Folgen dieser Geißel betroffen sein.

Laut der neuesten Studie von "The Lancet Planetary Health" sterben jedes Jahr weltweit 9 Millionen Menschen an den Folgen der Umweltverschmutzung - dreimal so viele wie an Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen. Auch Kinder bleiben von dieser Plage nicht verschont, die Krankheiten verursacht, manchmal sogar schon lange vor der Geburt.

Laut Daten des BREATHE-Projekts, des Instituts für Weltgesundheit in Barcelona und des Instituts für Umweltbewertung und Wasserforschung haben fast alle Neugeborenen weltweit nachweisbare Werte von persistenten organischen Schadstoffen (z. B. Dioxin oder Pestizide).

Kinder sind anfälliger für ihre Umwelt als Erwachsene, da ihre neurologischen, immunologischen, Verdauungs- und anderen Systeme noch nicht fertig ausgebildet sind. Die Faktoren, die zu vielen chronischen Krankheiten führen, häufen sich bereits in den ersten Lebensphasen. Alles, was im Mutterleib, im Embryonal- und Fetalstadium geschieht, ist von entscheidender Bedeutung für die gesunde Entwicklung des zukünftigen Babys.

Die Daten zeigen, dass es "eine wachsende Zahl von Kinderkrankheiten gibt, die mit einer verschmutzten Umwelt in Verbindung stehen" und dass die größten Gefahren von: Häusern und Schulen ausgehen! Die gesundheitlichen Folgen der Umweltverschmutzung sind in Entwicklungsländern, in denen der Grad der Verschmutzung viel geringer ist, sichtbarer und offensichtlicher als in den Industrieländern.

Mehrere Umweltbedrohungen wirken sich mehr oder weniger stark auf die Gesundheit von Kindern aus: unsauberes Wasser, mangelnde Hygiene und Sanitäranlagen, Luftverschmutzung, Tabakrauch, gefährliche Chemikalien und noch viele andere...

Achten Sie auf die wiederholte Exposition von Müttern, Säuglingen und Kindern gegenüber endokrinen Disruptoren, die bereits als gesundheitsschädlich bekannt sind, was nun durch die Forschung bestätigt wird. Die Umweltverschmutzung führt laut BREATHE zu Entwicklungsstörungen.

Es gibt Hinweise darauf, dass in den letzten Jahrzehnten eine Zunahme zahlreicher mutmaßlich hormonabhängiger Erkrankungen zu verzeichnen war, darunter Veränderungen der männlichen Genitalreifung, Veränderungen der Hodenfunktion und Hoden- und Prostatakrebs.

Sie äußern sich in intrauteriner Wachstumsretardierung, angeborenen Missbildungen, Wachstumsstörungen, funktionellen Defiziten (neurologisch-verhaltensbezogen, immunologisch, reproduktiv) und einer erhöhten Anfälligkeit für die Entwicklung chronischer Krankheiten im späteren Leben wie Diabetes, Krebs oder auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Umweltverschmutzung ist für die Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion und der neurologischen Entwicklung bei Kindern verantwortlich. Der Bericht beschreibt auch Folgen wie ein niedriges Geburtsgewicht, Frühgeburtlichkeit oder Wachstumsverzögerung bei Kindern und Säuglingen.

Die Luftverschmutzung, die durch den Straßenverkehr verursacht wird, und der Konsum von verunreinigtem Leitungswasser verzögern das intrauterine Wachstum und beeinflussen die Zunahme bestimmter Geburtsfehler. Viele Studien belegen, dass die Belastung durch hohe Luftschadstoffwerte mit einer Zunahme von Atemwegserkrankungen (Bronchitis, Asthma...) verbunden ist.

Um die negativen Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf die Gesundheit zu bekämpfen, empfehlen Kinderärzte eine einfache Lösung: sich wieder mit der Natur verbinden! "Die Dringlichkeit besteht darin, die Natur zu verschreiben", verteidigt Dr. Juan Antonio Ortega Garcia, Vorsitzender des Ausschusses für Umweltgesundheit der Spanischen Vereinigung für Pädiatrie (AEP). Experten zufolge trägt jedes zehnte Schulkind "einen Bronchodilatator in seinem Rucksack".

"Kinderärzte müssen die Natur verschreiben, Kinder müssen mindestens eine Stunde pro Tag in Kontakt mit Grünflächen verbringen. Die Vorteile sind enorm, unter ihnen gibt es eine Verbesserung des Gedächtnisses, eine bessere Sehschärfe, eine Verringerung des Cortisols, Übergewicht ...".