daswetter.com

Umweltverschmutzung: Vorsicht, Alltagsprodukte machen unfruchtbar!

Eine neue Studie bestätigt den Zusammenhang zwischen der chemischen Verschmutzung, die wir in unseren alltäglichen Produkten finden, und der Zunahme von männlichen Fruchtbarkeitsproblemen.

Endokrine Disruptoren
Endokrine Disruptoren sind überall! Von den Wänden unseres Hauses über unsere Nahrung bis hin zu unseren Kosmetika sollen sie für den Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit verantwortlich sein.

2017 enthüllten Shanna Swan, Professorin für Umweltmedizin und öffentliche Gesundheit an der Mount Sinai School of Medicine in New York City (USA), und ihr Team in einer Studie, dass die Spermienqualität westlicher Männer in 40 Jahren um 50 % gesunken ist!

Diese Expertin für Umweltgesundheit deckte den Zusammenhang zwischen chemischer Verschmutzung und steigender Unfruchtbarkeit auf. In ihrem Bericht machten die Forscher die endokrinen Disruptoren verantwortlich. Sie beeinträchtigen die Reproduktionsfähigkeit von Frauen und Männern, aber auch von anderen Spezies, auf tiefgreifende Weise.

Dies wird durch eine neue Studie von Wissenschaftlern aus Großbritannien und Dänemark bestätigt, die am 9. Juni veröffentlicht wurde. Dieses Mal enthüllt die Studie eine Liste der Schadstoffe, die am schädlichsten für die Spermien sind. Bekannt dafür, dass sie eine gefährliche Reaktion auf Hormone haben, sind endokrine Disruptoren überall zu finden!


Diese chemischen Stoffe greifen in das Hormonsystem eines jeden Organismus ein. Dennoch werden sie bei der Herstellung vieler Produkte des täglichen Lebens verwendet. Bei Frauen stören sie das Hormonsystem, indem sie Unfruchtbarkeit fördern (z. B. bei gynäkologischen Erkrankungen), und bei Männern, indem sie die Qualität des Testosteronspiegels und der Spermien verringern.

Von unseren Badezimmern über die Toiletten bis hin zu unseren Küchen ist jeder dieser chemischen Verschmutzung ausgesetzt. Um die Intensität dieser Schadstoffe auf die männliche Fruchtbarkeit zu beurteilen, analysierten Andreas Kortenkamp und Hanne Frederiksen, die Hauptautoren der Studie, Urinproben von 100 Männern im Alter von 18 bis 30 Jahren.

Auf der Liste der gefährlichen Störfaktoren steht Plastik auf Platz 1: Bisphenol A, S, F. Man findet es in Dosen, Konservendosen, einigen Elektroartikeln, Farbe und sogar Babyflaschen! Auf Platz 2: Phthalate. Sie dienen dazu, Plastik weicher zu machen und Duftstoffe zu stabilisieren. Man findet sie in Luftballons, Verpackungen, Spielzeug oder auch Kosmetika!

Diese bestehen auch aus Parabenen, von denen bekannt ist, dass sie eine Gefahr für den menschlichen Körper darstellen. Es wird verwendet, um das Wachstum von Bakterien in Cremes und Deodorant zu verhindern. Weitere endokrine Disruptoren, die der Fruchtbarkeit schaden, sind polychlorierte Dioxine, die in unserer Nahrung vorkommen, und schließlich als Letztes ... Paracetamol!

Chemische Schadstoffe sind nicht die einzigen Faktoren, die die Fortpflanzungsfähigkeit schwächen. Ernährung, Rauchen, Drogenkonsum und sogar Stress können sich auf die Fruchtbarkeit auswirken. Die Studie hebt jedoch hervor, dass die Exposition von Männern gegenüber diesen chemischen Stoffen 20-mal höher ist als der Schwellenwert für das Unfruchtbarkeitsrisiko. Und bei einigen Stoffen steigt diese Zahl sogar auf das Hundertfache!

Die Autoren sind der Ansicht, dass eine Überexposition gegenüber endokrinen Disruptoren die verminderte Spermienqualität und damit die verminderte männliche Fruchtbarkeit erklärt. "Spezifische Bemühungen zur Verringerung der Exposition gegenüber diesen Stoffen sind notwendig, um die Risiken zu mindern", berichten sie.