Unwetter-Serie trifft Deutschland!

Land unter und das mitten im August. Eine Unwetter-Serie sorgt in dieser Woche zwar für warmes Wetter, aber auch heftige Regengüsse. Da die Schauer und Gewitter nur sehr langsam ziehen, ergießt sich der heftige Niederschlag immer auf den gleichen Ort.

Leon Beurer Leon Beurer 06 Aug 2019 - 07:15 UTC
Unwetter im August
Die nächsten Tage bringen immer wieder Schauer und Gewitter. Zum Teil auch Unwetter durch Starkregen.

Sturzflutgefahr in Deutschland - wir bekommen eine Unwetterserie. Das Tief Xaver sorgt für durchwachsenes Wetter. Immer wieder kann es zum Teil kräftige Schauer und Gewitter geben. Weil diese Regengüsse nur im Schneckentempo übers Land ziehen, kann das teilweise zu heftigen Niederschlagssummen führen. Lokal sind dann auch mal um die 40 bis 50 mm Regen binnen kurzer Zeit möglich. Betroffen ist ganz Deutschland. Einen Schwerpunkt gibt es am Mittwoch in der Mitte des Landes.

Da kann man wirklich nur von warmen Regen sprechen, denn die Temperaturen sinken jetzt nicht gerade in den mega-kühlen Bereich. Selbst die tiefsten Werte liegen am Tag immer nur um 20 Grad. Die Topwerte sind um 26 oder 27 Grad zu finden. Die 30-Grad-Marke wird in der zweiten Wochenhälfte und auch am Wochenende wohl eher nicht überschritten werden.

Schwache Luftströmung sorgt für Unwettergefahr

Die Luftströmung ist insgesamt nicht besonders stark. Das Tief zieht nur sehr langsam, da im Osten hohe Luftdruck dagegen hält. Langsam ziehende Gewitterwolken sind immer eine gefährliche Sache. Das kennen wir aus der Vergangenheit besonders gut. Immer wieder kam es damals zu heftigen Überflutungen durch Starkregen und entsprechende Sturzfluten.


Wo genau diese Flash Floods drohen kann man heute aber nicht vorhersagen. Das ist unmöglich. Da sind der Meteorologie einfach Grenzen gesetzt. Insgesamt wird sich diese Wetterlage aber weitgehend bis zum Wochenende durchsetzen. Lediglich am Donnerstag gibt es mal einen Tag Verschnaufpause. Dann sind mal vorübergehend keine Gewitter zu befürchten.

Kein stabiles Sommerhoch in Sicht

Eine stabile Sommerwetterlage ist für Deutschland nicht in Sicht und das bis zur Monatsmitte. Es bleibt insgesamt sehr unbeständig. Neben sonnigen und warmen Tagen, gibt es immer wieder Schauer und Gewitter. Bei Ausflügen und Wanderungen muss man gut aufpassen. Das gleiche gilt auch beim Besuch im Freibad. Zudem sollten unsere zeitnahen Unwetterwarnungen immer beachtet werden. Da kann sich manchmal ganz schnell etwas zusammenbrauen.

Nach den ersten vier Tagen ist der August bisher rund 2 Grad wärmer als das Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Das ist auch schon recht erstaunlich, denn gefühlt waren die ersten Augusttage eigentlich gar nicht so sommerlich gewesen. Aber: Es war durchaus schon recht warm. Auch die nächsten wechselhaften Tage bleiben allesamt recht warm.

Werbung