Der August fällt ins Wasser!

Der August wird nach einem ersten Trend in den kommenden 14 Tagen sehr nass werden. Regional sind dabei über 100 Liter Regen pro Quadratmeter möglich. Ist das das Ende der großen Dürre?

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 04 Aug 2019 - 08:49 UTC
Nasser August
Geht der letzte meteorologische Sommermonat baden? Die Wettermodelle berechnen zum Teil viel Niederschlag.

Die Natur und die Landwirtschaft halten den Atem an: Endlich könnte es mal wieder richtig viel Regen geben. Schaut man sich die aktuellen Wettertrends der kommenden 10 bis 14 Tage an, so sieht es verbreitet nach Niederschlägen aus. Stellenweise sind bis zu 100 Liter auf den Quadratmeter möglich. Der August könnte damit also so richtig nass werden und damit zum Kontrast zu Juni und Juli.

Der Regen wäre aber auch dringend nötig, denn die Erde ist total trocken. Nur die obersten Schichten sind hier und da etwas feuchter. Aber ab 1 Meter und tiefer ist der Boden extrem trocken. Daher braucht es dringend anhaltende Niederschläge die den Erdboden erst einmal wieder ordentlich durchfeuchten und dem Boden die Chance geben, den ganzen Niederschlag auch aufzunehmen.

Niederschlag der schwierigste Parameter

Schaut man sich die verschiedenen Wettermodelle an, so sieht man allerdings, dass es noch große Unterschiede in der exakten Berechnung der Niederschlagsmengen gibt. Die höchsten Mengen berechnet das US-Wettermodell. Das geht allerdings auch bis zu 16 Tage in die Zukunft. Das europäische Wettermodell recht mit deutlich weniger Regen, geht allerdings auch nur bis zum 10. Tag. Das US-Wettermodell macht die größten Mengen erst ab dem 11. Tag.

So oder so ist der Parameter Niederschlag der am schwersten zu bestimmende Parameter in der Wettervorhersage. Das merken wir am besten bei Schauern und Gewittern. Manchmal kann man im Vorfeld nur abschätzen, ob es viel oder wenig werden könnte. Wenn bei manchen Unwettern bis zu 100 Liter pro Quadratmeter vom Himmel kommen, dann konnte das meist im Vorfeld kein Modell richtig treffen. Ort und Menge von extremen Niederschlägen ergeben sich meist erst sehr spontan und nach Start eines Gewitters oder eines Schauers. Da kommt es dann wirklich auf die kleinräumigen Begebenheiten an.

Neue Wetterwoche zeitweise durchwachsen

In der neuen Woche geht es erstmal warm weiter. Am Montag, Dienstag und Mittwoch werden 20 bis 30 Grad erreicht. Am Montag und Dienstag sind im Westen und Südwesten auch mal 31 oder 32 Grad möglich. In der zweiten Tageshälfte muss man jeweils mit teils heftigen Schauern und Gewittern rechnen. Da kann es lokal wieder ordentlich zur Sache gehen, aber auch viele Stellen geben, die wieder nix abbekommen.

Nach Wochenmitte kann es dann auch mal verbreitet flächendeckenden Regen geben. Da sind stellenweise Summen um 20 bis 30 oder gar 40 Liter pro Quadratmeter möglich. Insgesamt wird der August nach Wochenmitte etwas wechselhafter und auch kühler. Die Höchstwerte liegen dann nur noch bis 19 bis 26 Grad.

Werbung