Schmuddelwetter im August!

Der August brennt in Sachen Hochsommer auf Sparflamme. In den kommenden Tagen geht es wechselhaft weiter. Große Hitze ist nicht in Sicht und das bis weit in die zweite Monatshälfte hinein.

Thomas Dengfurt Thomas Dengfurt 05 Aug 2019 - 06:57 UTC
Schmuddelwetter
Der August bringt zeitweise Regenschauer und ein Hochsommerhoch ist nicht in Sicht.

Hoch Zella ist schon wieder verschwunden und das Tief Xaver übernimmt heute das Zepter. Das Tief bringt Deutschland viele Wolken und zeitweise auch Schauer. Teilweise kann es auch zu Gewittern kommen. Wie schon in der vergangenen Woche zum Beispiel in Berlin kann es dabei stationär zu längeren Regenfällen und Überflutungen kommen. Ein Kollege hatte das vor ein paar Tagen passend "Flash Floods" genannt.

Mit diesen spontanen Sturzfluten müssen wir auch heute und in den kommenden Tagen rechnen. Immer wieder gibt es kräftige Regengüsse. Die Höchstwerte erreichen heute 21 bis knapp 30 Grad. Das dürfte heute das letzte Mal sein wo 30 Grad erreicht werden, zumindest für die kommenden paar Tage. Die Höchstwerte am Dienstag erreichen nur noch 20 bis 28 Grad. Dazu gibt es weiterhin sehr wechselhaftes Wetter und immer wieder Schauer und Gewitter.

Wechselhafte Wetterlage dauert über das Wochenende hinaus an

Eine stabile Schönwetterphase ist weiterhin nicht in Sicht. Die Hochs tummeln sich derzeit alle rund ums Mittelmeer. Da ist es auch sehr warm bis heiß, teilweise werden deutlich mehr als 30 Grad gemessen. Bei uns haben Hochs in den kommenden Tagen keine Chance. Daher geht das wechselhafte Augustwetter erstmal weiter. Eine Entspannung ist nicht in Sicht. Ein stabiles Hoch kann sich nicht aufbauen.

Am Mittwoch werden 17 bis 26 Grad erwartet. Dabei gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken, zeitweise sind Schauer und Gewitter möglich. Am Donnerstag wird es vorübergehend etwas ruhiger. Die Werte erreichen 20 bis 27 Grad. Doch schon am Freitag und Samstag gibt es wieder mehr Schauer, teilweise auch Gewitter. Die wechselhafte Wetterlage dauert an.

August könnte leicht zu kühl ausfallen

Während der Juni und der Juli teilweise nochmal eine ordentliche Hitzewelle gebracht haben, scheint der August nun eher auf kleiner Flamme zu kochen. Allerdings kam die große Hitze im Juni und im Juli auch erst in den letzten Monatstagen. Vielleicht passiert das beim August ja ähnlich? Allerdings ist die Sonne Ende August schon wieder deutlich schwächer als noch Ende Juni oder Ende Juli.

Neue Rekordwerte um oder über 40 Grad wären daher Ende August eher ungewöhnlich. Immerhin gibt es endlich mal wieder Regen. Allerdings fällt der Regen meist nur in Schauerform. Das heißt die großen flächendeckenden Mengen werden es wieder nicht sein. Die große Trockenheit wird das daher nur etwas lindern.

Werbung