daswetter.com

Gruselige Legende von der Geisterinsel San Borondón auf den Kanaren!

Gibt es eine Insel auf den Kanarischen Inseln, die auftaucht und wieder verschwindet? San Borondón wurde zwar gesichtet und auf Karten eingezeichnet, aber niemand konnte seine Existenz beweisen, obwohl seine Geschichte tief im Archipel verwurzelt ist.

Geheimnisvolle Insel
Die Legende der Insel San Borondón ist eine der bekanntesten und beliebtesten der Kanaren. Ihr Auftreten könnte auf ganz bestimmte meteorologische Situationen zurückzuführen sein.

Eine Insel, die auftaucht und spurlos verschwindet? San Borondón, das von vielen BewohnernKanaren als eine weitere Insel angesehen wird, ist eine der bekanntesten und tief verwurzelten Legenden der Kanarischen Inseln. Seine Bedeutung ist so groß, dass heute zahlreiche Alleen, Straßen und Stadtteile nach ihm benannt sind. Und es gibt eine faszinierende Geschichte dahinter.

Die überraschende Geschichte des Mönchs Saint Brandan

Die Insel wurde im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt und verdankt ihren Namen dem heiligen Brandán dem Seefahrer (spanisch: San Borondón), einem irischen Mönch, der im 6. Jahrhundert die Gewässer der Nordsee in "Currach", Lederbooten, missionierte, mit denen es ihm gelang, an so unwirtlichen Orten wie den Färöer-Inseln und Grönland anzulanden.

Auf einer seiner Reisen in den Süden kam der Legende nach der Heilige Brandán einige Jahre später zu einer Insel, die auftauchte und wieder verschwand, und zwar nicht wegen des Wetters, sondern wegen eines riesigen Fisches, der den Mönch später zu einem Inselparadies auf Erden führte: die neunte Insel der Kanaren, die später als San Borondón bekannt werden sollte.

Expeditionen auf der Suche nach einer Insel, deren Existenz seit Jahrhunderten vermutet wird

Die Insel Saint Borondon wurde erstmals in der Hereford-Planisphäre von 1290 kartiert, die folgende Inschrift trägt: "Die sechs glücklichen Inseln sind die Inseln von Saint Brandan". Im Gegensatz dazu ist Ebstorfs Mapamundi, das zeitgleich mit dem vorhergehenden erschienen ist, vorsichtiger, wenn es heißt, dass "St. Brandan es entdeckt hat, aber niemand hat es seitdem gefunden".

In den folgenden Jahrhunderten hörten die Expeditionen nicht auf, und San Borondón war auf den Karten der damaligen Zeit immer noch westlich der Kanarischen Inseln eingezeichnet. Seine Bedeutung war so groß, dass San Borondón im Vertrag von Alcáçovas (1479), den Spanien und Portugal unterzeichneten, um die Gebiete des noch unerforschten Atlantiks aufzuteilen, in den Kanarischen Archipel aufgenommen wurde.

Ihre historische Bedeutung war damals so groß, dass der Vertrag von Alcáçovas (1479) die Insel San Borondón in den Kanarischen Archipel aufnahm.

Damals hieß es, die Insel liege etwa 200 Kilometer südwestlich von La Palma, sei etwa 480 Kilometer lang und 155 Kilometer breit und habe an beiden Enden zwei große Vulkane. Es gibt Berichte von Entdeckern und Seefahrern, die behaupten, auf San Borondón gelandet zu sein. Die Insel geriet jedoch allmählich in Vergessenheit und wurde zuletzt in Gautiers geografischer Karte (1755) dargestellt, kurz nach der letzten offiziellen Expedition unter der Leitung von Gaspar Domínguez.

Es wurde 1958 aus der Vogelperspektive fotografiert... Weiler San Borondón!

Mitte des 20. Jahrhunderts tauchte die Legende von San Borondón in den spanischen Nachrichten auf. Am 10. August 1958 gelang Manuel Rodríguez Quintero das erste Foto der Geisterinsel, das von der Zeitung ACB veröffentlicht wurde. Und von wo aus wurde der Schnappschuss gemacht? Von dem Weiler... San Borondón! im Süden von Tazacorte (La Palma), das heute von Lavaströmen durch den Ausbruch des neuen Vulkans Cumbre Vieja bedroht ist.

Wetterbedingungen und Luftspiegelungen könnten das Rätsel erklären

Auf den von Rodríguez Quintero aufgenommenen Bildern ist eine scheinbare Nebelschicht auf der Meeresoberfläche zu sehen, so dass es sich bei den angeblichen Sichtungen wahrscheinlich um eine optische Täuschung handelt, die durch die Reflexion von Licht unter bestimmten atmosphärischen Bedingungen hervorgerufen wird. Es könnte sich auch um eine Ansammlung von Wolken handeln.

Die Option, die die meisten Punkte bringt, ist das Phänomen der Fata Morgana", eine Luftspiegelung, die entsteht, wenn verschiedene Luftschichten mit unterschiedlicher Dichte vorhanden sind, in der Regel bei einer thermischen Inversion, die eine Brechung der Lichtstrahlen verursacht, sodass einzigartige Luftspiegelungen entstehen, die Inseln, Bäumen, Booten oder Städten ähneln, die auf dem Meer schwimmen. Manchmal erscheint ein umgekehrtes Bild der am Horizont befindlichen Objekte, die wir über ihrer ursprünglichen Position sehen.

Obwohl manche San Borondón mit den Wilden Inseln in Verbindung bringen, ist es wahrscheinlicher, dass Wolken und Meerestäuschungen wie die "Fata Morgana" gesichtet wurden.

Unabhängig davon, ob sie existiert oder nicht, haben die Kanaren die Legende immer sehr gemocht, wobei sie die Bedeutung der Frage, ob eine solche Insel jemals physisch existiert hat oder nicht, herunterspielen, da ihr Überleben in der kanarischen Folklore sie real macht. Eines der besten Beispiele dafür sind diese Zeilen des kanarischen Dichters Luis Álvarez Cruz, der schrieb: "San Borondón... Oh, fantastischer Mythos des Nebels, unversehrtes und flüchtiges Land, göttlich und schillernd! Ich liebe dich, du seltsame Insel, die inmitten des Schaums auftaucht, und inmitten des Schaums versinkst du und löschst dich im Nu". Für alle Fälle solltest du bei deinem nächsten Besuch auf den Kanarischen Inseln den Horizont im Auge behalten, um vielleicht San Borondón zu sehen.