daswetter.com

Feuerhölle Kalifornien: Wohin ziehen die Aschewolken?

Leider prägen Waldbrände noch immer jeden Sommer die Nachrichten. Es sind nicht nur die Wälder, die sie zerstören. Der Rauch und die Asche, die sie erzeugen, müssen berücksichtigt werden: Wo landet das alles?

Waldbrände
Waldbrände erzeugen eine Menge Rauch und Asche.

Die Nachrichten sind schrecklich. Wir sprechen seit fast zwei Wochen über die schweren Brände in den Vereinigten Staaten. Insbesondere diejenigen, die den Bundesstaat Kalifornien betreffen und die bereits Tausende von Hektar zerstört haben. Die Bilder, die uns erreichen, sind apokalyptisch, und die Farbe des Himmels scheint einem Science-Fiction-Film zu entstammen.

Die Katastrophe, die sich in Kalifornien ereignet, ist genau die gleiche wie die, die sich jeden Sommer in vielen Ländern Südeuropas ereignet, allerdings in großem Maßstab. Natürlich sind keine zwei Waldbrände gleich, aber die Flammen tun überall dasselbe: sie verbrennen alles. Sie lassen nichts am Leben. Es ist eine Geißel, unter der wir jedes Jahr zu leiden haben, weil meist wir Menschen selbst betroffen, aber auch der Auslöser sind!

Das Ergebnis jedes dieser Brände ist die Zerstörung des Waldes. Aber bei jedem der Brände entsteht eine große Menge an Endprodukten, als wäre es eine chemische Reaktion, bei der das Holz zu Rauch und Asche wird. Jeder, der schon einmal die Gelegenheit hatte, ein paar Stunden nach einem Brand durch einen verbrannten Wald zu gehen, wird wissen, wovon wir sprechen. Wie nach einem Barbecue ist der Boden mit einer großen Ascheschicht gefüllt. Aber: Wohin geht all diese Asche? Und der Rauch, der bei Bränden austritt, verfliegt er?

Asche ist nicht nur für den Boden ein Problem

Fangen wir mit der Asche an. Nach der Verbrennung von Holz ist Asche eines der entstehenden Produkte. Es stimmt, dass es ein biologisches Produkt ist, aber seine Folgen sind fast alle negativ. Die leichteste Asche steigt in die Luft und kann mehrere Kilometer weit fallen. Schwerer als Rauch, könnte man natürlich sagen, dass er fast immer in der Nähe des brennenden Bereichs landet.

Tier in einem verbrannten Wald
Jedes Feuer hinterlässt eine große Ascheschicht auf dem Boden

Asche, die auf dem Waldboden landet, kann eine mehr als 30 cm dicke Schicht bilden. Es stimmt, dass Asche als Dünger verwendet wird, weil sie einige Nährstoffe liefert, aber in so großen Mengen verschmutzt sie den Wald. Eine weitere negative Folge ist, dass sie den Boden undurchlässig macht. Bei schwachem Regen verhindert sie, dass Wasser in den Boden gelangt.

Darüber hinaus bringen heftige Regenfälle in verbrannten Wäldern ein weiteres Problem mit sich: Das Wasser schleppt die Asche in die Flüsse, was die dort lebende Fauna und Flora ersticken kann. Und so wie die Flüsse ins Meer fließen, so fließen auch die ersten Kilometer der Küste. Selbst Monate nach einem Großbrand wurden Verluste an Meerespflanzen beobachtet, die auf den Eintrag von Sedimenten aus einem Fluss zurückzuführen sind, der durch ein verbranntes Gebiet floss.

Es gibt viele andere Probleme, die eine solche Menge an Asche im Boden verursachen, sowohl für die Fauna als auch für die Flora. Sie verhindert zum Beispiel, dass Licht den Boden erreicht und neue Pflanzen wachsen können.

Rauch, ein lokales und globales Problem

Die Brände betreffen ein bestimmtes Gebiet des Territoriums. Sie kennen keine Grenzen, das ist klar. Jeden Sommer springen die Flammen z.B. von Portugal nach Spanien und umgekehrt. Dasselbe geschieht mit dem Rauch. Obwohl die Brände mehrere Kilometer entfernt sind, kann der Geruch problemlos zu uns gelangen.

Was passiert mit den großen Rauchsäulen, die aus den größten Bränden aufsteigen? Viele werden denken, dass es sich verdünnt und verschwindet, genau wie Öl im Meer, wenn es Tausende von Meilen vor der Küste ausläuft. Aber das ist nicht der Fall, und gerade in diesen Tagen haben wir ein gutes Beispiel.

Rauchsäule aus einem Feuer
Die Rauchsäule eines großen Waldbrandes kann Tausende von Kilometern zurücklegen.

Der Rauch von Großbränden kann mehrere Kilometer Höhe erreichen. Je nach dem Breitengrad, auf dem wir uns befinden, und abhängig von den Windverhältnissen kann der Rauch nicht nur in das Nachbarland, sondern Tausende und Abertausende von Kilometern um den ganzen Planeten ziehen. Der Rauch der Brände in Kalifornien zum Beispiel ist in großer Höhe in den Jetstream gelangt und in Deutschland und anderen europäischen Ländern deutlich sichtbar.

Die Folgen der Waldbrände wirken sich also nicht nur auf die verbrannte Fläche aus, sondern ihre Ausbreitung kann zu einem globalen Problem werden!