Warum gibt es in Kalifornien so oft Waldbrände?

Die Geschichte wiederholt sich: Kalifornien ist erneut Brennpunkt gigantischer Brände. Warum ist der reichste und bevölkerungsreichste Staat der USA regelmäßig von diesen Brand-Katastrophen betroffen?

Virginie Hilssone Virginie Hilssone Leon Beurer 12 Nov 2019 - 16:30 UTC
Waldbrände
Kalifornien kämpft schon wieder seit Tagen gegen Waldbrände.

Dies sind Bilder, die es heute fast schon gewohnt sind, Nachrichten im Fernsehen zu sehen: Waldbrände, die ebenso beeindruckend sind wie verheerend. Mehrere Tage lang haben Hunderte von Feuerwehrleuten gegen ein Dutzend Brände gekämpft, riesige Feuer in der Umgebung von San Francisco, einschließlich eines Brandes, der auch als historischer Brand oder "Kincade Fire" bezeichnet wird. Die Flammen haben bereits mehr als 26.000 Hektar Land zerstört, was dem Dreifachen der Stadt Paris entspricht.

Im vergangenen Monat wurden in der Gegend mindestens 3.000 Hektar ein Raub der Flammen und zwei Menschen wurden getötet. Im November 2018 forderte ein gigantisches Feuer 89 Tote und löschte die Stadt Paradise in der Nähe von Sacramento von der Landkarte. Wie erklärt es sich also, dass der Sonnenstaat der USA so regelmäßig brennt.

Umwelteinflüsse

Noch bevor man sich das Wetter ansieht, sollte man bedenken, dass Kalifornien eine besonders brennbare Vegetation hat. Wälder, bewaldete Gebiete die Canyons im Westen der Vereinigten Staaten leiden unter einer erheblichen Dürre und bilden für Brände einen wunderbaren Ausgangspunkt. Die Pflanzen bestehen in der Tat zu ungefähr 4% aus Feuchtigkeit, wohingegen angenommen wird, dass es bei einem trockenen Holz 11 bis 14% beträgt.

Und es ist kein gutes Regenjahr, das die Dürre irgendwie beenden könnte. Experten gehen davon aus, dass es ohne Trockenheit und selbst mit Regen fünf Jahre dauert, bis die Folgen einer mehrjährigen Dürre behoben sind. Darüber hinaus ist dieses Ökosystem sehr förderlich für die Verbrennung, was durch schwierige Wetterbedingungen noch verstärkt wird: besonders hohe Temperaturen und ein oft heißer und starker Wind.

Wetterbedingungen

Die Winde von Santa-Ana, die derzeit heftig in der Region wüten, sind sehr gefürchtet. Sie blasen sehr oft wie ein Mistral und trocknen die Vegetation sehr schnell aus, indem sie heiße Luft aus dem Inneren des Landes mitbringen. Infolgedessen steigen die ohnehin schon besonders hohen Temperaturen mit Quecksilber an einigen Stellen über 30 Grad weiter an und führen zu einem weiteren Absinken der Luftfeuchtigkeit. Darüber hinaus sorgen diese starken Winde für eine zusätzliche Sauerstoffanreicherung der Flammen, die unkontrollierbar werden.

Zwar wird der Klimawandel regelmäßig als erschwerender Faktor genannt: 15 der 20 größten Brände in der Geschichte des Staates sind seit dem Jahr 2000 ausgebrochen und werden in der Region auch durch die Brände selbst verstärkt. Es ist ein Teufelskreis: Wenn die Vegetation brennt, entweichen große Mengen CO2 in die Atmosphäre und tragen dann zur Erwärmung des Klimas bei. Laut der National Environmental Protection Agency hat sich Südkalifornien im letzten Jahrhundert um drei Grad erwärmt.

Es muss jedoch beachtet werden, dass 95% der Brände vom Menschen verursacht werden: Unter solch extremen Bedingungen kann der kleinste Funke dramatische Folgen haben.

Werbung