Schon wieder schwere Waldbrände in Kalifornien!

Die Waldbrände in Kalifornien sind wieder da. Erste vor einigen Monaten gab es dort schwere Waldbrände. Dabei verloren auch Prominente wie Thomas Gottschalk ihr Eigenheim oder mussten schwere Schäden hinnehmen.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 27 Okt 2019 - 08:13 UTC
Waldbrände in Kalifornien
Schwere Waldbrände wüten in Kalifonien. Teilweise werden sie vom maroden Stromnetz ausgelöst.

Mehr als 100 Quadratkilometer stehen in Kalifornien in Flammen. Es brennt im Norden wie auch im Süden des Landes. Viele Häuser und Wälder wurden bereits ein Raub der Flammen. Besonders im Norden des US-Bundesstaats breiten sich die Feuer immer weiter aus. Schwere Winde fachen das Feuer immer weiter an und treiben die Flammen über das Land. Regen ist weit und breit nicht in Sicht.

Der Wetterdienst NOAA warnte vor einer Eskalation der Lage. Die Kombination aus Trockenheit, geringer Luftfeuchte und viel Wind ist für die Ausbreitung der Feuer ideal. Die Flammen sind daher nur schwer unter Kontrolle zu bekommen und dürften sich auch in den nächsten Tagen weiter durch Wälder und Wohnsiedlungen fressen. Derzeit sind über 50.000 Menschen betroffen.

Marode Stromleitungen Schuld an den Waldbränden?

Besonders tragisch ist, dass vermutlich alte und marode Stromleitungen mitunter schuld an den heftigen Waldbränden sind. Durch starken Wind können sie sich nicht mehr halten und kippen einfach um. Dann kommt es zum Funkenflug und schon entzünden sich umliegenden trockene Sträucher und Gräser. Nicht nur in Kalifornien brennt es. Auch im mexikanischen Bundesstaat Baja California stehen große Landstriche in Flammen.

Feuerwehr pausenlosen im Einsatz
Die Feuerwehrmänner sind in weiten Teilen Kaliforniens nahezu pausenlos im Einsatz um die Flammen zu bekämpfen.

Bisher gab es dort 3 Todesopfer zu beklagen. Vielen Menschen musste zudem auch noch zusätzlich der Strom angestellt werden, aus Angst, dass weitere Strommasten dem starken Wind nicht standhalten und zusätzlich umstürzen und weitere Feuer auslösen. Fast 1 Million Menschen sind derzeit von den Stromabschaltungen betroffen wie der örtliche Energieversorger mitgeteilt hat.

Zehntausende Menschen auf der Flucht

Da derzeit keine Entwarnung in Sicht ist, sond weiterhin Zehntausende Menschen auf der Flucht vor den Flammen. Zudem ordnen die Behörden immer weitere Evakuierungen an, um die Menschen zu schützen. Nördlich von San Francisco haben sich die Flammen auf eine Fläche von mehr als 100 Quadratkilometer ausgebreitet. Rund 50 Häuser sind ein Opfer der Flammen geworden.

Auch im Süden Kaliforniens kam es zu Evakuierungen. Dort wurden mehr als 40.000 Menschen evakuiert. Entwarnung gab es hier zumindest zeitweise, da sich die Feuer etwas eindämmen ließen. Jedoch ist die Gefahr weiterhin sehr hoch, dass sich neue Brandherde bilden. Die Natur ist einfach total ausgetrocknet und jeder noch so kleine Funke kann direkt eine neue Katastrophe auslösen. Die Einwohner sind zu großer Wachsamkeit aufgerufen.

Werbung