Krise in St. Vincent und den Grenadinen: neuer heftiger Vulkanausbruch

Der Vulkan La Soufrière, der sich auf der Insel St. Vincent in der Karibik befindet, ist seit seinem Ausbruch am 9. April aktiv. Die Region befindet sich in einer Krise, die Premierminister Ralph Gonsalves dazu veranlasst hat, die internationale Gemeinschaft um Hilfe zu bitten.

Der Vulkan La Soufrière auf der Insel St. Vincent in der Karibik wurde am 9. April, 40 Jahre nach seinem letzten Ausbruch, wieder aktiv. Seitdem sind mehrere brisante Ereignisse aufgetreten. Die größte Explosion der aktuellen Eruption erzeugte Lavaströme entlang der südlichen und südwestlichen Flanken des Vulkans.

Im Moment liegt die Insel noch unter einem Ascheregen, Regionen der Insel sind ohne Strom und Trinkwasser. Rund 20.000 Menschen sind von den Vulkanausbrüchen auf St. Vincent und den Grenadinen direkt betroffen. Da der Vulkan La Soufrière weiterhin sehr aktiv ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Zahlen in den kommenden Wochen und Monaten noch steigen werden.

"Überall in unserem Land sind die Gesichter von Männern und Frauen trauernd und ängstlich. Sie leiden enorm", sagte Premierminister Ralph Gonsalves vor dem UN-Sicherheitsrat, sein Land stehe vor einer "monumentalen humanitären Hilfsherausforderung".

Die Caribbean Disaster Emergency Management Agency gibt an, dass es in den kommenden Tagen weiterhin zu Explosionen ähnlichen oder größeren Ausmaßes kommen könnte, die nicht nur St. Vincent und die Grenadinen, sondern auch Barbados, St. Lucia, Grenada sowie Antigua und Barbuda betreffen.

Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes von St. Vincent und den Grenadinen haben die Evakuierungsbemühungen unterstützt, indem sie Erste Hilfe leisteten, die COVID-19-Prävention förderten und Wasser, Decken, Hygienesets und Grundbedürfnisse an die geschützten Familien verteilten.

Die Caribbean Disaster Emergency Management Agency (CDEMA) sagte, dass Explosionen ähnlichen oder größeren Ausmaßes in den kommenden Tagen wahrscheinlich weiterhin auftreten werden. Das wird zu Ascheregen führen, der nicht nur St. Vincent und die Grenadinen, sondern auch Barbados, St. Lucia, Grenada und Antigua und Barbuda betrifft.