Tornado in der Pfalz!

Bei den heftigen Unwettern hat sich am gestrigen Freitag auch ein Tornado bilden können. Dieser hat in der Pfalz lokal für Schäden gesorgt. Dächer wurden abgedeckt, Häuser sind zum Teil unbewohnbar.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 13 Juli 2019 - 09:19 UTC
Tornado in der Pfalz
Schon wieder gab es in Deutschland einen Tornado der für Schäden gesorgt hat (Symbolbild).

Was für ein Gewitterfreitag! Es gab teils heftige Unwetter. Über den Tag verteilt fielen bei starken Gewittern bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter. Meist war das Starkregen und der Regen konnte daher kaum im Erdboden einsickern. Das war dann wiederum nicht so vorteilhaft. Lokal gab es zudem Überschwemmungen. In der Pfalz bei Bobenheim am Berg war es besonders heftig. Dort konnte ein Tornado beobachtet werden. Aufnahmen zeigen sehr gut die rotierende Wolkensäule und wie er den Erdboden berührt. Es kam dabei stellenweise zu großen Schäden. Häuser wurden dabei abgedeckt, dabei wurden einige Gebäude so schwer beschädigt, dass sie unbewohnbar sind.

Ein Tornado ist ein kleinräumiger Wirbelsturm. Er entsteht meist bei heftigen Gewittern. In der Gewitterwolke gibt es eine große Windscherung. Das heißt der Wind ändert mit der Höhe ständig seine Richtung. Dann kann in der Wolke eine Rotation einsetzen. Diese Rotation bildet dann den typischen Rüssel bzw. Schlauch aus. Erreicht dieser den Erdboden, dann spricht man von einem Tornado und nur dann. Der Erdboden muss erreicht werden.

40 bis 60 Tornados in Deutschland pro Jahr

Tornados sind kein typisches US-Phänomen. Sie können weit Verbreiter auf der Welt auftreten, eben auch in Deutschland. Bei uns werden pro Jahr ca. 40 bis 60 Tornado registriert. Das sind dann bestätige Tornadosichtungen. Diese wurden untersucht und man kam zu dem Schluss, dass es tatsächlich ein Tornado war. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt weitaus höher. Oftmals werden Tornados in ihren Auswirkungen auch mit Gewitterfallböen verwechselt, dem sogenannten Downburst. Sie erzeugen aber ein etwas anderes Schadensbild als ein Tornado. Daran kann man die beiden Phänomene gut unterscheiden. In der Pfalz gibt es allerdings deutliche Videoaufnahmen die keinen Zweifel daran lassen, dass es ein Tornado war.

Tornados sind extrem gefährlich. Sieht man einen auf sich zuziehen, sollte man sich direkt in Sicherheit bringen bzw, sich im rechten Winkel vom ihm wegbewegen. Das bedeutet sofort aus seiner Zugbahn begeben. Tornados setzen unheimlich Kräfte frei. Autos und selbst Kühe sind schon durch die Luft geflogen. Selbst ein Reisebus wurde in die Höhe gerissen.

Kommende Woche ruhiges Sommerwetter

Die wilden Unwettertage sind schon wieder vorbei. Heute und auch in den kommenden Tagen lassen die Schauer immer weiter nach. Die Gewitterluft ist weg und wir können wieder entspannen. Stellenweise sind heute und morgen noch ein paar Schauer drin. Das war es dann aber auch schon. Die Wetterlage wird in der kommenden Woche ruhiger und die Sonne kann sich wieder durchsetzen. Die Temperaturen steigen zudem wieder an. Nach Wochenmitte sind sogar wieder hochsommerliche Werte bis 30 Grad zu erwarten. Das Badewetter kehrt also wieder zurück.

Zum nächsten Wochenende sind dann wieder um 30 Grad drin. Das bedeutet in den meisten Landesteilen gibt es wieder Bade- und Grillwetter. Daher sollte man auch in diesen Tagen das kühle Wetter nochmal nutzen und die Wohnungen gut durchlüften. Die nächste Hitze macht sich auf den Weg nach Deutschland. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden!

Werbung