daswetter.com

Ein katastrophaler Sommer 2022 für die Alpengletscher geht zu Ende!

In den Alpen, von Italien bis zur Schweiz, von Frankreich bis Österreich, ist der Zustand der Gletscher am Ende dieses Sommers 2022 kritisch, mit einer starken Beschleunigung des Abschmelzens. Der sehr heiße Sommer in Verbindung mit der großen Trockenheit hat zu einer noch nie dagewesenen Situation geführt. Video und Situation.

Gletscher Alpen schmelzen
Ein Archivfoto des Fellaria-Gletschers (Valmalenco) in den italienischen Alpen im Spätsommer.

Die Gletscher in den Alpen haben sich in den letzten Jahrzehnten immer stärker zurückgezogen, aber was im Sommer 2022 und in diesem Übergang zum Herbst geschieht, übertrifft sogar die pessimistischsten Vorhersagen.

Bereits im Mai war aufgrund der geringen oder fast nicht vorhandenen Schneedecke nach monatelanger Trockenheit klar, dass die Gletscher im Sommer besonders gefährdet sein würden. Dann brach der Sommer 2022 viele Rekorde als der heißeste in Europa, seit wir Daten haben, es gab sehr lange Hitzewellen mit sehr hohen Nulltemperaturen, und die Lage spitzte sich zu.

Die extrem hohen Temperaturen auch in großen Höhen (man denke nur an die vielen Tage, an denen die Nulltemperatur im Juni, Juli und August weit über fünftausend Meter lag) lösten beschleunigte Schmelzprozesse aus.

Die dramatischste Folge war der Einsturz des Marmolada-Gletschers in Italien am 3. Juli, bei dem 11 Menschen starben, aber in den gesamten Alpen war der Sommer geprägt von Kalbungen, beschleunigtem Abschmelzen, Erdrutschen, die durch das Auftauen des Permafrostes ausgelöst wurden, und dem Verschwinden großer Eismengen.

Wie ist die Lage am Ende des Sommers 2022?

Werfen wir nun einen Blick auf den Zustand der Alpengletscher am Ende des Sommers 2022 in Italien, Frankreich, der Schweiz und Österreich, beginnend mit den Gletschern in Italien. Gerade in Italien wurde vor wenigen Tagen die Überwachung des Gesundheitszustands der Gletscher im Rahmen der "Gletscherkarawane 2022" abgeschlossen, einer Kampagne der Ökologenvereinigung Legambiente, die in Zusammenarbeit mit dem italienischen Gletscherkomitee durchgeführt wird. Von den etwa zehn beobachteten Gletschern waren fast alle vom Verschwinden bedroht, da sie an Fläche und Dicke verloren.

Alpengletscher in Italien am Ende des heißen und trockenen Sommers 2022

Auf dem Monte Rosa hat der Indren-Gletscher in nur zwei Jahren, zwischen August 2020 und 2022, einen Frontalrückzug von 64 Metern erlebt. Allein im letzten Jahr betrug der Rückzug 40 Meter, ein Wert, der in den letzten fünfzig Jahren noch nie verzeichnet wurde und für einen Gletscher, der über 3.000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, höchst besorgniserregend ist.

Auch auf dem Bors-Gletscher war ein starker Rückgang zu verzeichnen, der in zwei Jahren 18 Meter betrug, davon 7 Meter zwischen 2020 und 2021 und 11 Meter zwischen 2021 und 2022.

Auf dem Monte Rosa hat sich der Indren-Gletscher allein im letzten Jahr um 40 Meter zurückgebildet, eine Zahl, die in den letzten fünfzig Jahren noch nie verzeichnet wurde und für einen Gletscher, der über 3.000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, höchst beunruhigend ist.

Ein weiterer großer Alpengletscher in Italien ist der Forni-Gletscher in der Lombardei: Der zweitgrößte Gletscher Italiens (nach dem Adamello) hat im letzten Jahr einen Frontalrückzug von mehr als 40 Metern erlebt, der sich in den letzten zehn Jahren auf insgesamt etwa 400 Meter summiert hat, und hat damit seinen "Himalaya"-Status verloren, da er in drei Gletscherkörper zersplittert ist, informieren Glaziologen der Kampagne "Gletscherkarawane".

Auf dem Mont Blanc ist die Situation des Miage-Gletschers, der als "Himalaya" des Aostatals gilt, kritisch: In 14 Jahren hat er etwa 100 Milliarden Liter Wasser (mindestens 100.000.000 m³ Eis) verloren, während der Pré de Bar-Gletscher seit 1990 einen durchschnittlichen linearen Rückgang von 18 Metern pro Jahr verzeichnet.

Eine Ausnahme in diesem dramatischen Bild bildet der westliche Montasio-Gletscher in Friaul-Julisch Venetien, ein Beispiel für einen kleinen, aber widerstandsfähigen Gletscher, der im Gegensatz zu anderen Alpengletschern seit 2005 stabilisiert ist, obwohl er in einem Jahrhundert einen Volumenverlust von etwa 75 Prozent und eine Verringerung der Dicke um 40 Meter erlitten hat.

In den letzten Wochen gab es auch andere Anzeichen in den Alpen, wie die großen Erdrutsche an einigen der berühmtesten Viertausender wie dem Matterhorn und dem Mont Blanc. In beiden Fällen wurden diese Phänomene durch eine Kombination von Faktoren ausgelöst, darunter hohe Temperaturen in der Höhe. Die Hitze in der Höhe lässt den Permafrost schmelzen, was die Instabilität der Felshänge beschleunigt.

Alpine Gletscher in kritischem Zustand auch in der Schweiz

Dieser Sommer "hat die Realität für die Alpengletscher verändert", sagte Matthias Huss, Professor für Glaziologie an der ETH Zürich und Glacier Monitoring Switzerland, der am 1. September auf Twitter warnte: "Wir haben unbekanntes Terrain betreten", und zeigte eine Grafik mit der Schmelzrate des Glacier de la Plaine Morte in der Schweiz.

Eine Feldstudie zeigte Ende August eine gewaltige Schmelze, die im vergangenen Jahr auf diesem Gletscher stattgefunden hat, "völlig jenseits von allem, was wir bisher beobachtet haben", so der Glaziologe, der auf Twitter auch Zeugnisse von anderen Schweizer Gletschern veröffentlicht.

Col de Tsanfleuron ohne Eis, das hat es seit mindestens zweitausend Jahren nicht mehr gegeben

Gerade in den letzten Tagen kam wieder aus der Schweiz die Nachricht vom Verschwinden des Eises auf dem Col de Tsanfleuron. Auf dem Bergpass, der am Zusammenfluss des Sunfleuron- und des Saxe-Rouge-Gletschers auf einer Höhe von 2800 m liegt, ist durch die Rekord-Eisschmelze Gestein wieder aufgetaucht. Dies ist seit mindestens zweitausend Jahren nicht mehr geschehen, da wir schriftliche Zeugnisse von den alten Römern erhalten haben.

Die Situation der Gletscher in Frankreich

Auch in Frankreich war der Sommer 2022 tödlich, sowohl wegen der Hitze als auch wegen des fehlenden Schneefalls im letzten Winter. Im Mai war der Schnee in der Höhe bereits fast vollständig geschmolzen, sodass die Gletschermassen in den wärmeren Monaten unbedeckt blieben.

Der Sommer mit extremer Hitze und fehlender Schneedecke hat das Abschmelzen der Gletscher im Ecrins-Massiv zwischen Hautes-Alpes und Isère dramatisch beschleunigt. Ein Gebiet, in dem Klimaforscher bis zum Ende des Jahrhunderts einen Gletscherschwund von 85 bis 95 % voraussagen.

Auch das Mer de Glace auf der französischen Seite des Mont Blanc, ein Gletscher, der laut Daten aus dem Jahr 2015 in den vergangenen 30 Jahren bereits um 700 Meter geschrumpft ist, befindet sich auf dem Rückzug. Nach Angaben des französischen Instituts für Umweltgeowissenschaften wird das Gletschermassiv bei einem mittleren Szenario und einem Temperaturanstieg von 2,5 °C bis zum Ende des Jahrhunderts bis zum Jahr 2100 80 % seiner Fläche im Vergleich zum Beginn des 21. Jahrhunderts verlieren. Nach den pessimistischsten Modellen könnte der Gletscher zwischen 2090 und 2100 vollständig verschwunden sein.

Kritischer Zustand für Gletscher auch in Österreich

Österreich ist das andere europäische Land mit den letzten großen Alpengletschern, und das ist auch in diesem dramatischen Jahr 2022 nicht anders. Im Westen Österreichs zeigen die Daten eine doppelt so hohe Schmelzrate wie in den letzten Jahren, die bereits von einer raschen Abschmelzung geprägt waren.

Eine sehr alarmierende Situation am Pasterze-Gletscher im Großglocknergebiet, der mit über 8 km Länge die längste Gletscherzunge der Ostalpen aufweist. In diesem Jahr werden immer größere Gletscherspalten beobachtet, und nach Ansicht von Wissenschaftlern steht er kurz davor, in zwei Teile zu zerbrechen. Auch in dieser Alpenregion verändert sich die Landschaft in rasantem Tempo, und das endgültige Verschwinden der Gletscher rückt immer schneller näher.