daswetter.com

Geheimnis der faszinierenden Höllengrube" im Jemen gelüftet!

Letztes Jahr machte sich ein Expertenteam auf den Weg in das mysteriöse, Millionen Jahre alte, runde und dunkle Loch, das die Einheimischen in Angst und Schrecken versetzte. Wie sieht es im Inneren aus und was haben sie gefunden?

Der "Höllenbrunnen" im Jemen inspiriert seit Jahrtausenden alle möglichen Legenden über seine Entstehung und die Wesen, die der örtlichen Folklore zufolge in ihm leben. Nach jemenitischer Überlieferung beherbergt er Dämonen und andere Kreaturen aus der Unterwelt, die als Dschinns bekannt sind.

Es handelt sich um ein rundes, dunkles Loch von 30 Metern Breite, das als Eingang zu einer 112 Meter tiefen Höhle dient. Es wird geschätzt, dass die Grube seit Millionen von Jahren existiert.

Unglaublicherweise wurde erst im Jahr 2021 die erste wissenschaftliche Expedition unternommen, der es gelang, hinabzusteigen und noch nie da gewesene Details über die Fauna und die Mineralien zu entdecken.

Das Team, das den Abstieg leitete, erklärte, dass aus den Höhlenlöchern in einer Tiefe von etwa 65 Metern unter der Oberfläche Wasser austritt, das kleine Wasserfälle unterschiedlicher Größe bildet, wobei die Höhlen im Laufe von Millionen von Jahren entstanden sind.

"Der östliche Wasserfall ist am aktivsten, während der Wasserfluss des südlichen Wasserfalls unterbrochen ist. Das Loch enthält eine Vielzahl von Höhlenablagerungen und Organismen, darunter Schlangen, Frösche und Käfer. Einige Stalagmiten und Stalaktiten erreichen eine Länge von über 9 Metern", erklärt Mohammed al Kindi, ein Geologe, der zu dem Team gehört, das den Abstieg durchgeführt hat.

Was sie nicht fanden, waren übernatürliche Wesen oder auffällige Gerüche, die nicht von toten Vögeln stammten, so der Leiter des achtköpfigen Höhlenforscherteams aus dem Oman.