Das Land, das einen nationalen Feiertag ausgerufen hat, um 100 Millionen Bäume zu pflanzen!

Einer Regierungsinitiative ist es gelungen, Tausende von Menschen zum Pflanzen von Bäumen und zur Bekämpfung des Klimawandels zu mobilisieren.

Bäume
"National Tree Growing Day" is the name of the African country's initiative.

Am Montag, den 13. November, widmeten sich Tausende von Menschen aller Altersgruppen der Baumpflanzung in verschiedenen Teilen des Landes, um dem Klimawandel entgegenzuwirken.

So geschehen in Kenia, das dieses Datum zum nationalen Feiertag erklärte: Nationaler Tag der Baumzucht.

Im Rahmen der Initiative sollen unter Beteiligung der Bürger 15 Milliarden Bäume in 10 Jahren gepflanzt werden. Ziel ist es, Feuchtgebiete im Land zu schützen und zu sanieren, so Präsident William Ruto.

anpflanzen
Der Feiertag wurde eingeführt, um Maßnahmen gegen den Klimawandel durchzuführen.

The national government provided the seedlings free of charge and called on the population to join the initiative in the designated areas. It also encouraged Kenyans to buy at least two to plant on their own land.

It was the president himself who led the launch of the initiative, in the city of Makueni, in the east of the country, while his cabinet ministers participated in other regions along with governors and other officials.

Ruto called for the protection of wetlands and forests, and stressed the importance of protecting water catchment areas. This, he explained, will ensure that the country has better climatic conditions, a better environment, regular and adequate rainfall to support agriculture.

"Wenn es ein Programm gibt, das einen bedeutenden Einfluss auf die Erreichung unserer Ziele im Bereich der Ernährungssicherheit haben wird, dann ist es der Schutz der Umwelt", sagte Ruto.

Einer der Pflanzorte lag in der Nähe der Quelle des zweitlängsten Flusses Kenias, des Athi. Dort versammelten sich Dutzende von Menschen, darunter Soldaten und Anwohner, einige mit ihren Familien.

"Ich bin hierher gekommen, um Bäume zu pflanzen, weil unser Wasserspiegel gesunken ist. Sogar hier, an der Quelle des Flusses, ist der Pegel sehr niedrig, weil die Bäume gefällt wurden", sagte Stephen Chelulei, ein Anwohner, gegenüber der BBC.

Pflanzen
Die nationale Regierung stellte die Setzlinge kostenlos zur Verfügung.

Über die mobile Anwendung Jaza Miti konnten die Teilnehmer Ratschläge und Informationen über geeignete Bodentypen für jede Pflanzensorte erhalten und ihre Aktivitäten, wie z. B. Art, Anzahl und Datum der Pflanzung, aufzeichnen.

Umweltministerin Soipan Tuya sagte, die Resonanz sei "überraschend" und zwei Millionen Nutzer hätten sich innerhalb eines Tages für die App registriert.

Kontroversen und Kritikpunkte

Der BBC zufolge gab es einige Stimmen, die den Feiertag kritisierten. Die Umweltschützerin Teresa Muthoni sagte dem Sender, die Initiative sei zwar "eine sehr gute Idee", aber nicht so organisiert, dass die Teilnahme aller Kenianer, insbesondere derjenigen, die in städtischen Gebieten leben, gewährleistet sei.

Ella Muthoni wies auch darauf hin, dass einige der für die Aktion ausgewählten Arten nicht für das Gebiet des Landes geeignet seien, und bezeichnete sie als "exotisch".

Andere stellten die Initiative in Frage und behaupteten, die Regierung fördere zwar diese partizipativen Aktionen zur Anpflanzung von Bäumen, ergreife aber nur wenige Maßnahmen, um die illegale Abholzung von Wäldern zu stoppen.

Die Regierung versicherte ihrerseits, dass sie Maßnahmen gegen den illegalen Holzeinschlag ergreife und die Initiative verteidigte. "Wir werden weiterhin unsere Umwelt schützen und sicherstellen, dass wir eine Nation hinterlassen, auf die die zukünftige Generation stolz sein wird", sagte Präsident Ruto.

Top Videos