daswetter.com

Neuer Ausbruch des Ätna: Müssen wir das Schlimmste befürchten?

Seit der zweiten Maiwoche 2022 zeigt sich der Ätna wieder mit Lavaströmen und explosiver Aktivität, während sich am 13. Mai eine große Explosion auf Stromboli ereignete. Hier sind einige Videos und die Situation!

Der Ätna meldete sich erneut zu Wort und brach am Sonntagnachmittag, den 22. Mai, erneut aus. Es bildete sich eine Eruptionssäule, die 5000 Meter über dem Meeresspiegel erreichte. Gestern Nachmittag veröffentlichte das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie, das Observatorium des Ätna, eine Erklärung, in der es hieß, dass am Ätna am Südostkrater eine allmähliche Zunahme der explosiven Aktivität mit reichlich Ascheausstoß in Richtung Süden zu beobachten sei.

Nach zweieinhalb ruhigen Monaten wurden in der zweiten Maiwoche 2022 am Ätna die ersten Anzeichen einer Reaktivierung des Südostkraters beobachtet. Am 12. Mai öffnete sich eine eruptive Fraktur, aus der ein sehr zäher Lavastrom mit geringer Fließgeschwindigkeit auszutreten begann. Eine weitere eruptive Fraktur öffnete sich einige Tage später, am 20. Mai.

Der Lavastrom erreichte das Bove-Tal am 16. Mai und erreichte am 17. Mai eine Höhe von etwa 2300-2400 m über dem Meeresspiegel. Unten zeigen Bilder des Copernicus-Satelliten den fortschreitenden Lavastrom.

Die Lavaemission setzt sich in den letzten Stunden fort, mit Aktivitäten an den effusiven Vents, die sich am 12. und 20. Mai geöffnet haben. Derzeit befinden sich laut INGV die am weitesten fortgeschrittenen Lavafronten auf einer Höhe von 2800 bis 2700 m im Wüstental des Löwen.

Infolge dieser neuen eruptiven Aktivität ordnete die Abteilung für Zivilschutz am 20. Mai an, dass die Warnstufe für den Vulkan Ätna von "grün", die seit Februar 2022 besteht und einer gewöhnlichen Aktivität entspricht, auf "gelb" mit der konsequenten Aktivierung der operativen Phase "Aufmerksamkeit" erhöht wird.

Die aktuelle eruptive Aktivität des Südostkraters des Ätna, so informiert uns das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie erneut, unterscheidet sich deutlich von der der letzten 18 Monate, da die heftigen explosiven Phänomene, die wir von Ende 2020 bis Februar 2022 mit häufigen Explosionen (paroxysmale Episoden) gesehen haben, nicht mehr auftreten.

Schließlich kam es am 13. Mai 2022 zu einer neuen "großen Explosion" auf dem Vulkan Stromboli, d. h. einer eruptiven Aktivität, die stärker war als die gewöhnliche strombolianische Aktivität, mit 6 sehr eng beieinander liegenden Explosionen im Bereich des zentralen Südkraters.