Der japanische Supervulkan Aso ist ausgebrochen!

Der Vulkan Cumbre Vieja erregt in diesen Tagen zu Recht unsere ganze Aufmerksamkeit. Der Aso, der größte Vulkan Japans, erinnert uns jedoch daran, dass es viele Arten von Eruptionen gibt, von denen einige äußerst verheerend sind.

Japan liegt in der Mitte des pazifischen Feuerrings, einer Region mit hoher seismischer und vulkanischer Aktivität, in der zwei große tektonische Platten aufeinandertreffen: die eurasische und die pazifische Platte. In Japan sind Vulkane wohlbekannt und brechen häufig aus, aber der Vulkan, der heute ausbrach, ist der größte des Archipels: ein 1592 Meter hoher Berg, der sich in einer viel größeren, monströsen Caldera mit einem Durchmesser von mehr als 20 Kilometern befindet. Dieser Vulkankomplex, der von manchen als "Supervulkan" bezeichnet wird, ist vor einigen Stunden ausgebrochen.

Die Art der Eruption unterscheidet sich deutlich von der des Vulkans Cumbre Vieja aus La Palma. Die Eruption, die derzeit einen kleinen Teil der Insel La Palma verwüstet, zeigt uns, dass ein Vulkan sowohl effusive Phasen haben kann, die große Lavaströme hinterlassen, als auch explosive Phasen, die heftiger sind und mit sehr unterschiedlichen Risiken verbunden sind. In diesem Fall handelt es sich um einen hochexplosiven Vulkan ohne Effusivität. In den Videos ist zu sehen, wie er eine Aschewolke erzeugt, die so dicht ist, dass sie schließlich unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbricht und einen pyroklastischen Strom erzeugt: einen Fallwind mit Orkanstärke, ähnlich einem Blowout in einem Sturm, aber mit Asche beladen und manchmal mit Temperaturen von weit über 100ºC.

Japans größter Heizkessel

Dieser Vulkan hat eine bemerkenswerte Geschichte. Die letzte große Eruption fand vor etwa 90 000 Jahren statt und erreichte den Explosionsindex VEI 7, wobei mehr als 500 Kubikkilometer Pyroklastika in die Atmosphäre geschleudert wurden. Der aktuelle Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja hat einen EVI von 2, der Ausbruch des Eyjafjallajökull im Jahr 2010 einen EVI von 4 und der gewaltige Ausbruch des Vulkans St. Helena im Jahr 1980 einen EVI von 5, d. h. jede Stufe ist 10-mal pyroklastischer als die vorherige.

Die gegenwärtige Eruption ähnelt jedoch höchstwahrscheinlich anderen, die im 19. und 20. Jahrhundert stattgefunden haben: hochexplosiv, oft mit phreatomagmatischer Aktivität, bei der sich das Wasser im Untergrund gewaltsam in Dampf verwandelt, aber ohne so schwerwiegende Folgen wie bei den prähistorischen Ausbrüchen dieses Vulkans. Seine Ausbrüche, die in der Regel vulkanischer Art sind, werden jedoch von pyroklastischen Strömen begleitet und erfordern mehr Aufmerksamkeit als die der strombolianischen Vulkane, wie z. B. der auf La Palma. Ihre Zerstörungskraft ist ähnlich, aber die Gefahr für das menschliche Leben ist noch größer.