Mehr Bleistift, weniger Tastatur: Handschrift verbessert Koordination und Lernen bei Kindern und Erwachsenen

Wenn wir mit einer Tastatur schreiben, könnten wir die kognitiven und neuromotorischen Vorteile verlieren, die das traditionelle Schreiben mit Bleistift und Papier bietet.

Kaligraphie
Die Wissenschaft hat herausgefunden, warum Handschrift die Koordination, das Gedächtnis und das Lernen verbessert.

Als Christopher Latham Sholes im Jahr 1868 die erste moderne Schreibmaschine patentieren ließ, ordnete er die Tasten in einem so genannten LayoutQWERTY an, um schneller schreiben zu können.

Das QWERTY-Tastenlayout wurde zum weltweiten Standard bei Schreibmaschinen, da es die Gefahr des Absturzes des Textes bei zu schnellem Drücken verringert. Bei dieser Tastenanordnung wurden die am häufigsten verwendeten Zeichen so weit wie möglich voneinander getrennt, und die Tasten, die normalerweise weniger verwendet werden, wurden in der Mitte belassen. Obwohl sich die Technologie weiterentwickelt hat, ist die QWERTY-Tastatur immer noch auf Desktop-Computern, Laptops und sogar auf den Touchscreens von Mobiltelefonen und Tablets zu finden.

Fast 150 Jahre später legt die Forschung nahe, dass das Notieren auf traditionelle Weise - mit Stift und Papier oder sogar mit Stift und Tablett - die beste Art zu lernen ist, besonders für junge Kinder. Und jetzt verstehen Wissenschaftler endlich, warum.

Unterschiede in der Gehirnaktivität

In einer kürzlich durchgeführten Studie der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) wurde die Gehirnaktivität von Studenten beobachtet, die sich Notizen machten, und es wurde festgestellt, dass diejenigen, die mit der Hand schrieben, eine höhere elektrische Aktivität in einer Vielzahl miteinander verbundener Gehirnregionen aufwiesen, die für Bewegung, sensorische Verarbeitung und Gedächtnis zuständig sind.

Das Problem ist, dass es bei handschriftlichen Notizen oft unmöglich ist, "alles aufzuschreiben, was der Lehrer sagt". Die Schülerinnen und Schüler müssen dann aktiv aufpassen und die Informationen, die sie erhalten, verarbeiten. Dieses bewusste Vorgehen, das auf vorhandenem Wissen aufbaut, kann es ihnen leichter machen, engagiert zu bleiben und neue Konzepte zu verstehen.

Diese Untersuchung stützt sich auf eine Studie aus dem Jahr 2014, die nahelegt, dass "Menschen, die sich Notizen am Computer machen, schreiben, ohne zu denken", da die Informationen durch die Ohren und über die Fingerspitzen nach außen gelangen, aber nicht vom Gehirn verarbeitet werden.

Schreiben vs. Tippen

Um die spezifischen Unterschiede in der Gehirnaktivität während des Schreibens und des Schreibens mit der Tastatur zu verstehen, bauten die NTNU-Forscher ein Gerät mit 256 Sensoren, das die Gehirnaktivität von 36 Studenten aufzeichnete, während sie mit einem digitalen Stift schrieben oder 15 Wörter aus dem Pictionary-Spiel auf einem Bildschirm eintippten.

Zwei Teilnehmer der norwegischen Studie, die herausfand, dass das Tippen auf einer Tastatur zwar schneller, aber weniger anregend für das Gehirn ist als das Schreiben von Notizen mit der Hand.

Wenn die Studenten die Wörter mit der Hand schrieben, stellten die Sensoren eine allgemeine Konnektivität in vielen Regionen des Gehirns fest. Beim Schreiben mit der Tastatur war die Aktivität in denselben Bereichen jedoch gering oder gar nicht vorhanden.

"Beim Tippen ist die einfache Bewegung der Finger an der Erzeugung jedes Buchstabens beteiligt, während beim Schreiben mit der Hand das Körpergefühl bei der Erzeugung eines Buchstabens 'A' ein völlig anderes ist als bei der Erzeugung eines Buchstabens 'B'", betont Audrey van der Meer, Leiterin der Studie. "Kinder, die Lesen und Schreiben durch Berühren eines digitalen Tablets gelernt haben, haben oft Schwierigkeiten, Buchstaben zu unterscheiden, die sich sehr ähnlich sehen oder spiegelbildlich sind, wie es bei den Buchstaben 'b' und 'd' der Fall ist", sagt van der Meer.

Stärkung des Gedächtnisses

Diese Ergebnisse fügen sich in eine wachsende Zahl von Belegen ein, die die Bedeutung des Lehrens von Kindern, Wörter mit der Hand zu schreiben und Bilder zu zeichnen, hervorheben.

Es gibt eine sehr klare Verbindung zwischen der motorischen Handlung, die Sie ausführen, und der visuellen und begrifflichen Erkennung dessen, was Sie schaffen. Wenn Sie ein Wort schreiben, verbessert sich Ihr Wahrnehmungsverständnis und Sie erkennen, dass das motorische System benutzt wird, um es zu schaffen. Dieser Prozess fließt zurück in das visuelle System, wo er erneut verarbeitet wird und die Verbindung zwischen einer Handlung und den damit verbundenen Bildern oder Worten verstärkt wird. Es ist ein ähnlicher Prozess, wie wenn man sich etwas vorstellt und es dann erschafft: Wenn man etwas aus seiner Vorstellung materialisiert (durch Schreiben, Zeichnen oder Bauen), verstärkt dies das vorgestellte Konzept und hilft, es im Gedächtnis zu behalten.

Neuronale Verbindungen
Kalligraphie verbessert das Lernen und das Gedächtnis, indem sie zahlreiche Bereiche des Gehirns aktiviert. Die Verarbeitung von Informationen stärkt das Leseverständnis und die Konsolidierung von Ideen.

Dieses Phänomen ist bereits gut untersucht worden. In einer Untersuchung lernten die Probanden eine Liste von Verben auswendig, und eine Gruppe wurde angewiesen, die entsprechende Handlung auszuführen, während die andere Gruppe angewiesen wurde, eine nicht verwandte Handlung oder gar keine Handlung auszuführen. Diejenigen, die die Information in eine Handlung umsetzten, begünstigten die Fixierung des Konzepts durch die riesigen neuronalen Netze des Gehirns, wodurch der Zugriff auf diese Information viel einfacher war als bei der Gruppe, die ihr Gedächtnis nicht "verstärkte".

Schreiben mit der Hand zu lernen

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Kinder offenbar besser lernen, wenn sie aufgefordert werden, Buchstaben oder andere visuelle Elemente mit ihren Fingern und Händen auf koordinierte Weise zu erzeugen, etwas, das durch das Berühren eines Bildschirms oder das Drücken einer Tastatur nicht reproduziert werden kann. Handschrift verbessert bei Vorschulkindern die Buchstabenerkennung und die Lerneffekte durch das Schreiben und ist im Laufe der Zeit nachhaltiger als andere Lernerfahrungen.

Schreiben mit der Hand
Wenn ein Kind mit der Hand schreibt, macht es die Erfahrung, dass die körperliche Empfindung, einen Buchstaben "A" zu schreiben, eine ganz andere ist als die, einen Buchstaben "B" zu schreiben.

Die Bedeutung dieser Studie liegt darin, dass sie als Auslöser dafür dient, zu verstehen, wie wir lernen, wie sich die Verbindungen in der Gehirnregion mit der Zeit verändern und wann diese Verbindungen für das Lernen am wichtigsten sind.

Obwohl die Technologie als Verbündeter im Klassenzimmer gilt, delegieren die Menschen zunehmend Denkprozesse an digitale Geräte, im so genannten "kognitiven Offloading"; Smartphones werden benutzt, um sich an Aufgaben zu erinnern oder ein Foto zu machen, anstatt sich Informationen einzuprägen. Unsere Abhängigkeit von einem GPS für die Navigation in der Stadt ist ein typisches Beispiel für kognitives Offloading: Es ist nützlich, aber es bedeutet weniger Arbeit für das Gehirn. Und wenn wir diese Bereiche des Gehirns nicht aktiv nutzen, werden sie sich im Laufe der Zeit verschlechtern, sei es beim Gedächtnis oder bei den motorischen Fähigkeiten.

kognitive Entlastung
Wir delegieren Denkprozesse zunehmend an digitale Geräte wie das GPS, was zu einem Prozess des "kognitiven Offloading" führt, der das genaue Gegenteil von Lernen ist.

Van der Meer sagt, dass einige Behörden in Norwegen dabei sind, vollständig digitale Schulen einzuführen. Sie sagt, dass Lehrer der ersten Klasse ihr erzählt haben, dass die Kinder kaum wissen, wie man einen Stift hält, was darauf hindeutet, dass sie im Kindergarten keine Bilder ausgemalt oder Puzzles zusammengesetzt haben. Auf diese Weise gehen ihnen Gelegenheiten verloren, die das Wachstum ihres Gehirns anregen können.

Top Videos