Gesundheitswarnung in China: Ausbruch von Atemwegsinfektionen bei Kindern ist auf bekannte Viren zurückzuführen!

Die rasche Zunahme von Lungenentzündungen bei Kindern in China hat weltweite Warnungen ausgelöst, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderte Einzelheiten über den merkwürdigen Ausbruch.

Mehr Krankenhausaufenthalte in China aufgrund von Atemwegserkrankungen
Mehr Krankenhausaufenthalte in China aufgrund von Atemwegserkrankungen


Die Temperaturen sind bereits im ganzen Land gesunken, und in mehreren Teilen der Welt beginnen die Temperaturen unter 0 Grad Celsius zu fallen, und auch Atemwegserkrankungen treten auf.

Die rasche Zunahme der Fälle von Lungenentzündung bei Kindern in China hat weltweit Warnungen ausgelöst und die Weltgesundheitsorganisation veranlasst, die Regierung in Peking um Angaben zu den Kranken zu bitten, die in die Krankenhäuser strömen, wie Nachrichtenagenturen in aller Welt berichten.

Seit Mitte Oktober meldete Nordchina einen Anstieg der grippeähnlichen Erkrankungenim Vergleich zum gleichen Zeitraum der vorangegangenen drei Jahre, hatte aber bis zur öffentlichen Aufforderung der internationalen Organisation, Einzelheiten über dieses Geschwisterchen zu enthüllen, keine weiteren Angaben gemacht.

Daraufhin hielt die chinesische Regierung eine Videokonferenz mit Vertretern der WHO und der chinesischen Gesundheitsbehörden ab, in der sie die angeforderten Daten zu Atemwegserkrankungen bei Kindern im Norden Chinas vorlegten.

Immer mehr Konsultationen wegen bekannter Viren und Bakterien in China
Die Konsultationen für Viren und Bakterien, die mit Atemwegserkrankungen in Verbindung stehen und in China bereits bekannt sind, nehmen zu.


Die Daten weisen auf einen Anstieg der ambulanten Konsultationen und Krankenhauseinweisungen von Kindern für Mycoplasma pneumoniae Pneumonie seit Mai und für Respiratory Syncytial Virus, Adenovirus und Influenzavirus seit Oktober hin.

Einige dieser Zuwächse traten früher in der Saison auf als in der Vergangenheit, waren aber angesichts der Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen, wie sie auch in anderen Ländern zu beobachten war, nicht unerwartet.

Die chinesischen Behörden führten diesen Anstieg auf die Aufhebung der Beschränkungen für COVID-19 und die Verbreitung von bekannten Erregern zurück. Die WHO beobachtet die Situation genau und steht in engem Kontakt mit den nationalen Behörden in China.

Wie man sich vorbereitet

Obwohl es noch viele Fragen zur Situation in China gibt, hat die WHO die Maßnahmen zur Vorbeugung von Atemwegsinfektionen, wie sie während der Covid-19-Pandemie angewandt wurden, zurückgerufen.

Einige der Empfehlungen lauten: einen Mundschutz tragen, sich von kranken Menschen fernhalten, bei Symptomen zu Hause bleiben, sich häufig die Hände waschen, gut belüftete Orte aufsuchen und sich gegen aktuelle Viren wie das Grippe, Covid, Pneumokokken und andere.

Um einen Kollaps im Krankenhaus zu vermeiden, empfehlen die chinesischen Behörden den Eltern außerdem, "bei leichten Symptomen" zunächst zu kommunalen Gesundheitszentren oder zu einem Kinderarzt zu gehen und bei "sehr hohem oder anhaltendem Fieber" ins Krankenhaus zu fahren.

Bei Kindern tritt die Krankheit mit Fieber, ohne Husten oder andere Symptome auf, aber in einigen Fällen können auf dem Röntgenbild der Brust Lungenknötchen zu sehen sein.

In diesem Fall könnte das Mykoplasma-Bakterium die Ursache für diese Krankenhauseinweisungen sein.

Die Zunahme der Erkrankungen reicht von Erkältungen über Bronchiolitis bis hin zu klassischen Grippeerkrankungen mit gemeinsamen Symptomen wie laufender Nase oder Niesen.

Die von der WHO angeforderten Informationen von der chinesischen Regierung betreffen alle epidemiologischen und klinischen Daten sowie Laborergebnisse dieser Gruppen, die bei Kindern gemeldet werden, über den Mechanismus der Internationalen Gesundheitsvorschriften.

Das internationale Gremium erinnerte daran, dass Lungenentzündung die häufigste infektiöse Todesursache bei Kindern ist. Sie ist eine Form der akuten Atemwegsinfektion, die die Lungen betrifft und durch Viren, Bakterien oder Pilze verursacht wird. Die gute Nachricht ist, dass sie vermeidbar ist.

Diese Krankheit, die Lungenentzündung, verursachte im Jahr 2019 den Tod von mehr als 740.000 Kindern unter fünf Jahren, was 14 Prozent aller Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren weltweit und 22 Prozent aller Todesfälle bei Kindern im Alter von 1-5 Jahren ausmacht. Lungenentzündung betrifft Kinder und ihre Familien auf der ganzen Welt.

Top Videos