daswetter.com

Heftiger Anstieg von Hitze- und Niederschlagsextremen auf der Welt!

Das ist schockierend: Wissenschaftler haben in Beobachtungsdaten eine 90-fache Zunahme der Häufigkeit der monatlichen Hitzeextreme in den letzten zehn Jahren im Vergleich zu 1951-1980 festgestellt.

Starkregen nimmt zu
Die Starkregenereignisse haben in den vergangenen Jahrzehnten extrem stark zugenommen. Das zeigt eine neue Studie.

Ihre Analyse zeigt, dass sogenannte 3-Sigma-Hitzeereignisse, die stark von dem abweichen, was in einer bestimmten Region normal ist, jetzt im Durchschnitt etwa 9 Prozent der gesamten Landfläche zu jeder Zeit betreffen. Auch die täglichen Niederschlagsrekorde haben in nicht linearer Weise zugenommen - im Durchschnitt kann einer von vier Niederschlagsrekorden im letzten Jahrzehnt auf den Klimawandel zurückgeführt werden. Schon heute sind Extremereignisse, die auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen sind, auf einem noch nie dagewesenen Niveau, so die Wissenschaftler, und es muss damit gerechnet werden, dass sie weiter zunehmen werden.

"Bei extremen Ereignissen, die wir als 4-Sigma-Ereignisse bezeichnen und die zuvor praktisch nicht aufgetreten sind, sehen wir sogar eine Zunahme um das 1000-fache im Vergleich zum Referenzzeitraum. Sie betrafen im Zeitraum 2011-20 in jedem Monat etwa 3 Prozent der globalen Landfläche", sagt der Hauptautor Alexander Robinson von der Complutense-Universität Madrid, Spanien, und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Deutschland. "Dies bestätigt frühere Ergebnisse, allerdings mit immer höheren Zahlen. Wir erleben jetzt Extreme, die ohne den Einfluss der globalen Erwärmung, die durch Treibhausgasemissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wird, praktisch unmöglich wären." Der Begriff "Sigma" bezieht sich auf das, was Wissenschaftler als Standardabweichung bezeichnen.

1 von 4 Niederschlagsrekorden ist auf den Klimawandel zurückzuführen

Auch die täglichen Niederschlagsaufzeichnungen haben zugenommen. Im Vergleich zu dem, was in einem Klima ohne globale Erwärmung zu erwarten wäre, ist die Zahl der Niederschlagsrekorde um etwa 30 Prozent gestiegen. Dies bedeutet, dass 1 von 4 Aufzeichnungen auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen ist. Der physikalische Hintergrund hierfür ist die Clausius-Clapeyron-Beziehung, die besagt, dass die Luft pro Grad Celsius Erwärmung 7 Prozent mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Bemerkenswert ist, dass in bereits trockenen Regionen wie dem westlichen Nordamerika und Südafrika ein Rückgang der Niederschlagsmengen zu verzeichnen ist, während in feuchten Regionen wie Mittel- und Nordeuropa eine starke Zunahme zu verzeichnen ist. Im Allgemeinen tragen zunehmende Niederschlagsextreme nicht zur Linderung von Dürreproblemen bei.

Kleiner Temperaturanstieg, überproportional große Folgen

Vergleicht man die neuen Daten mit dem bereits recht extremen vorangegangenen Jahrzehnt 2000-2010, so zeigt sich, dass sich die von Hitzeextremen der 3-Sigma-Kategorie betroffene Landfläche etwa verdoppelt hat. Diejenigen Abweichungen, die so stark sind, dass sie zuvor im Wesentlichen nicht auftraten, die 4-Sigma-Ereignisse, sind in den Beobachtungen neu aufgetaucht. Die Niederschlagsaufzeichnungen haben im letzten Jahrzehnt um weitere 5 Prozentpunkte zugenommen. Die scheinbar geringe Erwärmung in den letzten zehn Jahren von nur 0,25 °C hat also die Klimaextreme erheblich ansteigen lassen.

"Diese Daten zeigen, dass die Extreme jetzt weit außerhalb der historischen Erfahrung liegen. Extreme Hitze und extreme Niederschläge nehmen überproportional zu", sagt Mitautor Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. "Unsere Analyse bestätigt einmal mehr, dass es bei den Auswirkungen der globalen Erwärmung auf uns Menschen auf jedes Zehntel Grad ankommt."