Jahrhundertwinter durch schwache Sonnenaktivität?

Jahrhundertwinter aufgrund von schwacher Sonnenaktivität! Diese Schlagzeile war in den vergangenen beiden Wochen in einigen Medien zu lesen. Doch was ist dran an diesen Aussagen? Bekommen wir einen Eiswinter?

Tim Weingärtner Tim Weingärtner 04 Nov 2019 - 16:00 UTC
Jahrhundertwinter 2020
Einige Medien berichten über einen eisigen Jahrhunderwinter der uns bevorstehen soll.

Wahrscheinlich habt ihr unsere Wintertrends der vergangenen Wochen schon mehrfach gelesen. Nirgendwo war da die Rede von einem eisigen Winter oder gar von einem Jahrhundertwinter. Einen Extremwinter können diese langfristigen Wettermodelle ohnehin nicht vorhersagen. Die Rede ist aktuell von 2 bis 3 Grad zu warmen Wintermonaten und viel zu viel Niederschlägen. Das wäre ein typischer Winter der von Westwetterlagen geprägt ist.

Nun kommen einige Experten um die Ecke und weißen auf ein angebliches Minimum der Sonnenaktivität hin und bringen das in Verbindung mit dem kommenden Winter. Weil die Sonne derzeit eine geringe Aktivität aufweist, würde es im kommenden Winter nicht nur kalt, sondern auch gleich noch rekordkalt werden. Es steht uns angeblich ein Jahrhundertwinter bevor.

Totaler wissenschaftlicher Blödsinn

Um es kurz zu machen: Einen Jahrhundertwinter aufgrund von einer schwachen Sonnenaktivität vorherzusagen ist wissenschaftlich gesehen totaler Humbug. Es ist totale unseriöse Schwachsinn. Dem Wetter und dem Winter ist es völlig egal welche Sonnenaktivität zugrunde liegt. Wenn ich diesem Gedankengang folge, dann müsste ja auch der Sommer 2019 eigentlich ein ganz schön kalter gewesen sein.

Sonnenaktivität
Experten: Da die Sonnenaktivität in diesem Winter schwach sei, sei mit einem Jahrhundertwinter zu rechnen.

Komischerweise war es einer der wärmsten Sommer seit Messbeginn im Jahr 1881. Zudem gab es zum ersten Mal Höchstwerte von mehr als 42 Grad. Lauf den Aussagen dieser windigen Wetterexperten würde es alle 11 Jahre aufgrund diesem Minimums an Sonnenaktivität zu einem eisigen Winter kommen. Zugegeben: Vor 11 Jahren gab es schon mal ein paar kalte Abschnitte und sogar mal einen ganzen Monate der recht kalt war (Dezember 2010), aber die Winter waren vor 11 Jahren sicherlich kein Jahrhundertwinter gewesen. Wieso also in diesem Jahr?

Wintervorhersage nur sehr eingeschränkt möglich

Man darf eines nicht vergessen: Den Winter kann heute noch keiner im Detail vorhersagen. Es gibt lediglich sogenannte Monatstrends. Aber auch die sagen nur grob aus, ob ein Monat wärmer/kälter oder nasser/trockener als im langjährigen Durchschnitt werden könnte. Das war es dann aber auch schon. Rekordereignisse kann man damit nicht vorhersagen. Ebenso nicht das Wetter an einzelnen Tagen wie z.B. an Weihnachten.

Die Experten und ihr Jahrhundertwinter sind eine unseriöse Erfindung, um passende Schlagzeilen für ihre Medien zu produzieren. Zu mehr sind diese Aussagen auch nicht zu gebrauchen. Fast jährlich bekommen wir die Schlagzeilen über einen Jahrhundertwinter zu lesen. Gekommen ist aber seit Jahrzehnten keiner mehr. Daran wird sich wohl auch in diesem Jahr nichts ändern.

Werbung