daswetter.com

Stellare Erdbeben entdeckt: Sie verändern die Form der Sterne!

Die Gaia-Mission der europäischen Weltraumorganisation ESA hat ihren neuen astronomischen Katalog, Data Release 3, mit einer riesigen Menge an Daten und Informationen über unsere Galaxie veröffentlicht. Unter den überraschenden Daten wurden sogar "stellare Erdbeben" entdeckt!

Die Gaia-Mission der europäischen Weltraumorganisation ESA hat ihren neuen astronomischen Katalog, Data Release 3 (Dr3), veröffentlicht. Nach Angaben des italienischen Nationalen Instituts für Astrophysik (Inaf) enthält es die bisher genauesten Schätzungen der Positionen, Entfernungen, Eigenbewegungen, Helligkeiten und Farben von fast zwei Milliarden Sternen in unserer Galaxie, der Milchstraße.

Neben vielen anderen überraschenden Aspekten hat sich gezeigt, dass Gaia in der Lage ist, stellare Erdbeben zu erkennen, d. h. Bewegungen auf der Oberfläche eines Sterns, die seine Form verändern. In der Vergangenheit, so Inaf, hatte Gaia bereits radiale Oszillationen entdeckt, die dazu führen, dass Sterne periodisch anschwellen und schrumpfen, dabei aber ihre Kugelform beibehalten. Im Gegensatz dazu ähneln die mit den neuen Daten entdeckten nicht-radialen Oszillationen eher großräumigen Tsunamis, die die globale Form eines Sterns verändern, und sind daher schwieriger zu erkennen. Das Entdeckungspotenzial, das Gaia ermöglicht, erstreckt sich auf alle Größenordnungen des Universums, ob nah oder fern.

Die enorme Menge an gesammelten Daten umfasst auch eine Karte der Radialgeschwindigkeiten von mehr als 33 Millionen Sternen, die es den Astronomen ermöglicht, abzuschätzen, wie sie sich uns nähern oder von uns entfernen. Und wiederum eine enorme Menge an Informationen über die chemische Zusammensetzung von Sternen, mit denen das Alter verschiedener Sternpopulationen geschätzt und zusammen mit Informationen über ihre vergangenen Bewegungen die Entstehungsgeschichte der Milchstraße rekonstruiert werden kann. Der riesige Katalog enthält auch Daten zu etwa 156.000 Asteroiden und anderen kleinen Gesteinskörpern im Sonnensystem sowie zu Millionen entfernter Galaxien und Quasare.

"Dies ist der detaillierteste Katalog von Sternen, den es je gab", sagte Barbara Negri, Leiterin von Asi für bemannte Flüge und wissenschaftliche Experimente, "mit extrem präzisen astrometrischen Messungen und einer dreidimensionalen Karte unserer Galaxie, dank der sehr hohen optischen Auflösung der Instrumente an Bord des Satelliten. Der neue Gaia-Katalog wird von einer Reihe von Artikeln begleitet, die derzeit in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht werden und einige der "ersten Früchte" der durch diese Daten ermöglichten wissenschaftlichen Ernte vorstellen.