daswetter.com

China überlegt, wie man Elon Musks Starlink-Satelliten zerstören kann!

China betrachtet das Starlink-Satellitennetz als potenzielle Bedrohung für seine Sicherheit. Deshalb haben chinesische Forscher Strategien zur Neutralisierung des Netzwerks untersucht, das Breitband-Internet aus dem Weltraum bereitstellen soll.

Starlink
Die Falcon 9-Rakete hebt von Cape Canaveral, Florida, ab, um am 11. November 2019 60 Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen.

Das Starlink-Satellitensystem, das Elon Musk gehört, scheint China in Unruhe zu versetzen. Laut Live Science hat eine Gruppe chinesischer Militärforscher die Entwicklung einer "Hard Kill"-Waffe zur Zerstörung des Satellitensystems gefordert, da es die nationale Sicherheit des Landes bedrohen könnte. Es sei darauf hingewiesen, dass die Nutzung des Internets in China nicht frei ist und von der Regierung stark zensiert wird.

Forscher sind besorgt über das "enorme Potenzial von Starlink für militärische Anwendungen" und die Notwendigkeit für China, Gegenmaßnahmen zu entwickeln, um die wachsende Megakonstellation von Satelliten zu überwachen, zu deaktivieren oder sogar zu zerstören. Der Artikel wurde letzten Monat in der chinesischen Zeitschrift Modern Defence Technology veröffentlicht.

Bei Starlink handelt es sich um ein satellitengestütztes Breitband-Internetnetz, das von Musks Unternehmen SpaceX entwickelt wurde und Kunden überall auf der Welt Zugang zum Internet verschaffen soll. Dazu wird lediglich eine Starlink-Satellitenschüssel benötigt, um eine Verbindung zu den Satelliten herzustellen. Seit dem Start der ersten Starlink-Satelliten im Jahr 2019 hat SpaceX mehr als 2.300 von ihnen in eine niedrige Erdumlaufbahn gebracht, und das Unternehmen plant, bis zu 42.000 Satelliten in den Weltraum zu schicken, um eine gigantische Megakonstellation zu bilden.

Das Anliegen von Starlink

Dem Artikel zufolge sind chinesische Forscher besorgt über die potenziellen militärischen Fähigkeiten der Konstellation, die ihrer Meinung nach zur Verfolgung von Hyperschallraketen, zur drastischen Erhöhung der Datenübertragungsgeschwindigkeit von US-Drohnen und Tarnkappenflugzeugen oder sogar zum Rammen und Zerstören chinesischer Satelliten genutzt werden könnte.

China ist bereits in die Nähe von Kollisionen mit Starlink-Satelliten geraten. Letztes Jahr wandte es sich an die UNO, um sich darüber zu beschweren, dass die Raumstation des Landes gezwungen war, Notfallmanöver durchzuführen, um "enge Begegnungen" mit Starlink-Satelliten im Juli und Oktober 2021 zu vermeiden.

"Es sollte eine Kombination aus Soft- und Hard-Kill-Methoden angewandt werden, um einige Starlink-Satelliten ihrer Funktionen zu berauben und das Betriebssystem der Konstellation zu zerstören", schreiben die Forscher unter der Leitung von Ren Yuanzhen, einem Forscher am Beijing Institute of Tracking and Telecommunications, das zur Strategic Support Force des chinesischen Militärs gehört, in dem Papier.

Weltraumwaffen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: solche, die Ziele physisch angreifen (z. B. Raketen), und solche, die nicht angreifen, wie z. B. Störwaffen und Laserwaffen.

Chinas Methoden

China verfügt bereits über mehrere Methoden zur Deaktivierung von Satelliten. Dazu gehören Mikrowellenstörsender, die die Kommunikation unterbrechen oder elektrische Komponenten zerstören können, leistungsstarke Laser mit Millimeterauflösung, die hochauflösende Bilder einfangen und Satellitensensoren blenden können, Cyberwaffen, mit denen man sich in Satellitennetze einhacken kann, und Anti-Satelliten-Langstreckenraketen (ASATs) zur Zerstörung von Satelliten, so das US-Verteidigungsministerium.

Starlink 2
Ein Teil der Starlink-Satellitenkonstellation kann mit bloßem Auge gesehen werden, wenn sie in klaren Nächten über den Himmel ziehen.

Die Forscher sagen jedoch, dass diese Maßnahmen, die gegen einzelne Satelliten wirksam sind, nicht ausreichen werden, um Starlink auszuschalten. "Die Starlink-Konstellation ist ein dezentralisiertes System. Bei der Konfrontation geht es nicht um einzelne Satelliten, sondern um das gesamte System", so die Forscher. Sie skizzierten auch, wie ein Angriff auf das Starlink-System "einige kostengünstige, hocheffiziente Maßnahmen" erfordern würde.

Erstens wird vorgeschlagen, dass China eigene Spionagesatelliten bauen könnte, um Starlink zu überwachen, neue und bessere Wege zu finden, um sich in dessen Systeme einzuhacken, oder effizientere Methoden zu entwickeln, um mehrere Satelliten im Netzwerk auszuschalten. Dies könnte den Einsatz von Lasern, Mikrowellenwaffen oder kleineren Satelliten bedeuten, mit denen Starlink-Satelliten außer Gefecht gesetzt werden könnten. China will auch direkt mit Starlink konkurrieren, indem es sein eigenes Satellitennetz in Betrieb nimmt. Unter dem Namen Xing Wang oder Starnet soll es zahlenden Kunden ebenfalls einen weltweiten Internetzugang bieten.