Schneewarnung: Morgen neue Schneebombe - bis 20 cm Neuschnee!

Ein Sturmtief zieht ab kommender Nacht über Deutschland hinweg. In den Mittelgebirgen droht die nächste Schneebombe. Es sind bis zu 20 cm Neuschnee möglich. Wetterexperte Johannes Habermehl warnt vor Verkehrschaos am Dienstagmorgen.

Bisher ist es ein Berglandwinter. In den Hochlagen der Mittelgebirge schneit es seit Samstag munter vor sich hin. So liegen beispielsweise im Hunsrück bis zu 15 cm Neuschnee. Auch in anderen Mittelgebirgen und am Alpenrand ist es richtig weiß geworden. Viele Regionen sind dick eingeschneit. Doch das ist bisher ein Winter, der sich oberhalb von 400 bis 600 m abspielt. Darunter liegt meist kein Schnee.

Das ändert sich aber in der kommenden Nacht auf Dienstag. Dann gibt es kräftige Schneefälle. Die können im Westen auch als Schnee bis in tiefe Lagen vom Himmel kommen. Auf den Straßen und Gehwegen muss man morgen früh in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz mit glatten Straßen und Gehwegen rechnen. Allerdings wird das nicht lange anhalten, denn schnell kommt auch die Warmfront an und die lässt die Schneefallgrenze schnell wieder ansteigen. Zum Mittwoch wird es deutlich milder.

Doch zuvor droht ein Schneechaos. Besonders betroffen ist die Mitte Deutschlands und dort die höheren Lagen vom Spessart, Thüringer Wald, Erzgebirge, Fichtelgebirge und vielen anderen kleinen Gebirgszügen. Auf den Straßen wird dort morgen Nachmittag kaum noch etwas gehen. Auf der einen Seite schneit es ab 400 m sehr stark, dazu gibt es dann auf der anderen Seite auch noch viel Wind und Schneeverwehungen. Zum Nachmittag wird es milder und es taut. Nach einer milden Phase am Mittwoch kehrt der Berglandwinter aber ab Donnerstag wieder zurück und bringt neuen Schnee.