daswetter.com

Schafskälte sorgt für Temperatursturz und Regen!

Hurra, endlich ist Regen in Sicht. Ab Mittwoch ziehen aus Westen Schauer und Gewitter heran. Es gibt endlich wieder Niederschläge. Dazu wird es auch deutlich kälter. Die Unwetter bringen die Schafskälte nach Deutschland.

Unwetter
Ab Mittwochmittag kommt es im Westen zu Gewittern. Es gibt Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Das sonnige und trockene Wetter geht heute seinem Ende entgegen. Heute ist der letzte Tag der uns nochmal viel Sonnenschein und auch Trockenheit bringen wird. Zudem ist es der erste Tag des Jahres der uns Höchstwerte um 30 Grad bringen kann. Damit ist es dann der Hitzetag des Jahres 2020. Bis zu 15 Sonnenstunden bringt und der Dienstag und die die heizen uns ordentlich ein.

Regenschauer sind heute nur im Osten möglich. Da könnten sich mal kurze Gewitter bilden, aber nur ganz lokal. Morgen wird es dann zunehmend schwül-warm und es ist feucht und dann kann es ordentlich heftige Schauer und Gewitter geben, zum Teil auch mit Unwettern durch Starkregen, Hagel und Sturmböen. Das geht dann wie so oft: Einige bekommen richtig viel ab, andere gar nichts. Bei Unwettern durch Starkregen drohen auch kurzzeitig Überflutungen. Mit der Gewitterlage strömt Kaltluft nach Deutschland. Die Schafskälte vermiest uns das kommende Wochenende.

Unwetter durch starken Regen am Mittwoch und am Donnerstag

Die Unwettergefahr durch Starkregen dauert auch am Donnerstag an. Immer wieder ziehen Gewitter und Schauer vorüber und die können lokal nur sehr langsam vorankommen und dann drohen an Ort und stelle heftige Niederschläge und es kommt zu Überschwemmungen. In der schwül-warmen Luft kann das überall passieren. Genaue Prognosen sind daher nicht möglich. Ab Freitag lässt die Gewittertätigkeit dann langsam etwas nach, doch es bleibt weiter wechselhaft.

Nach 21 bis 30 Grad am heutigen Dienstagnachmittag, werden morgen 23 bis 30 Grad gemessen. Der Donnerstag bringt dann nur noch 15 bis 26 Grad und der Freitag sogar nur noch 11 bis 21 Grad. Die Temperaturen purzeln genau zum Wochenende deutlich in den Keller. Am Samstag und Sonntag werden dann lokal kaum noch 20 Grad gemessen. Sommerwetter ist dann nicht mehr in Sicht. Das ist quasi die verfrühte Schafskälte.

Was ist die Schafskälte?

Die Schafskälte ist eine alte Bauernregel. Sie besagt, dass es Anfang Juni nochmal Kälterückfälle geben kann. Das bedeutet, dass es aus Nordeuropa nochmal sehr kalte Luftmassen bis zu uns nach Deutschland schaffen und dann wird es nochmal richtig kühl, nachts teilweise mit Werten unter 10 Grad. Schafskälte heißt das ganze, weil man früher die Schafe nicht vor Anfang Juni geschoren hat, eben erst nach der Schafskälte.

Das könnte Euch auch gefallen: Hitze zum Start in den Juni?

Sonst wäre es den Tieren etwas zu frisch geworden und daher wurden sie erst nach diesem Kaltlufteinbruch geschoren. Aber diese kalten Tage Anfang Juni gibt es nicht immer. Manchmal treten sie eben auf, so scheinbar auch in diesem Jahr. Erst ist der Juni sehr warm bis heiß gestartet und dann kommt der große Absturz mit Werten von nur noch 15 bis 20 Grad am Tag. Nächste Woche könnten sich aber die Temperaturen langsam wieder erholen. Da steht in einigen Bundesländern schon der nächste Feiertag an: Fronleichnam.