daswetter.com

Die Heizkosten explodieren: Der September stürzt schon wieder ab!

Der September gibt sich ein paar Tage freundlich und etwas wärmer. Doch der nächste große Absturz steht schon bevor. Die Heizsaison hat schon voll begonnen. Das ist in diesem Jahr ein extrem früher Start.

schnee, wintereinbruch
Nächste Woche werden wieder zahlreiche Alpenstraßen mit Schnee bedeckt sein. Es kommt zu einem neuen Wintereinbruch.

Wie teuer wird der Herbst? So kalt wie in diesen Tagen ist ein September selten zuvor gewesen. Heute Morgen gab es in ganz Deutschland Frühwerte um 5 Grad, stellenweise auch Bodenfrost. Es war richtig kalt. In den vergangenen Jahren war der September oftmals ein sehr warmer Monat gewesen, mit schönem Altweibersommerwetter. Zwar gibt es auch heute Sonnenschein, aber die Wärme lässt auf sich warten. Selbst um 12 Uhr, heute Mittag, war es stellenweise noch richtig kalt. Die Mittagswerte hatten es meist kaum über die 10-Grad-Marke geschafft und das trotz der Sonne.

Es geht auch direkt so kühl in der kommenden Nacht weiter. Der Himmel zeigt sich weiter wolkenlos und die Nachtwerte rutschen wieder zum Teil unter die 5-Grad-Marke. Morgen früh gibt es stellenweise wieder Bodenfrost, lokal auch Luftfrost. Damit ist mitten im September sogar Scheiben kratzen angesagt. Das hat auch eher Seltenheitswert. Morgen gibt es dann dank Hoch Stefan wieder viel Sonnenschein.

Hoch Stefan weicht am Wochenende schon wieder

Das trockene Wetter geht bis zum Wochenende weiter. Bisher war der September 2022 immerhin deutlich zu nass. Das Regensoll ist schon komplett erfüllt worden. Wir haben aktuell sogar ein Plus von rund 23 Prozent. Der Monat ist damit deutlich zu nass und füllt zum Glück den Wasserspeicher wieder deutlich auf. Das große Regendefizit ist natürlich noch nicht beendet worden. Da fehlt noch einiges.

Die Höchstwerte erreichen bis zum Sonntag meist 15 bis 20 Grad. Im Südwesten werden stellenweise auch 21 Grad gemessen. So langsam werden die Wolken aber wieder zahlreicher. Zum Samstag ist in Süddeutschland auch schon Regen möglich. Sonntag dann auch im Rest des Landes und nächste Woche weicht Hoch Stefan deutlich zurück und die Höchstwerte stürzen in den Keller.

Nächste Woche kaum noch 15 Grad und Schneefall

Die Höchstwerte stürzen nächste Woche mit Annäherung der Kaltfront in den Keller. Die Temperaturen erreichen ab Montag größtenteils nur noch 7 bis 13 Grad und das am Tag wohlgemerkt. Da muss ordentlich geheizt werden. Dieser September treibt unsere Heizkosten schon ganz schön in die Höhe. Ab 900 bis 1000 Meter kann es sogar Schnee geben.

Zum ersten Oktoberwochenende sieht es dann wieder etwas freundlicher aus. Die Höchstwerte steigen wieder Richtung 20-Grad-Marke. Ist das der Auftakt für den goldenen Oktober? Das ist aktuell noch unsicher. Es bleibt spannend! Jedenfalls werden die nächsten Tage recht heizintensiv werden, deutlich mehr als in den Vorjahren!