daswetter.com

Arctic Outbreak am 3. Advent: Eisige Polarkälte für Deutschland?

Man muss ganz klar sagen: So viel Potenzial für Schnee und Kälte gab es Anfang Dezember in Deutschland schon seit Jahren nicht mehr. Ausgerechnet mitten in der größten Energiekrise schlägt der Frühwinter voll zu. Droht zum 3. Advent ein Arctic Outbreak?

eis, kälte, deutschland
Am 3. Advent rechnen einige Wettermodelle mit einem Arctic Outbreak. Es könnte dann sogar Dauerfrost geben.

Spannende Zeiten beim Wetter in Deutschland. Der Winter hat aktuell bereits voll zugeschlagen. Selbst tiefgelegene Orte melden heute Morgen eine geschlossene Schneedecke, wie etwa Leipzig oder Gera. Im Osten und Norden wirbeln heute Morgen die Flocken bis in die Niederungen. Alles verläuft genauso, wie wir es auf daswetter.com seit Tagen angekündigt haben. Das erste kleine Schneetief hat sich gebildet und bringt Teilen Deutschlands glatte Straßen. Selbst aus Hamburg melden uns erste LeserInnen Schnee und schneebedeckte Landschaften.

Die kalten Luftmassen kommen aus Osteuropa nach Deutschland geströmt. Die Tageswerte erreichen heute nur noch mit Mühe und Not Werte über dem Gefrierpunkt. Milde Zeiten sind mit dem November endgültig vorbei. Der vergangene Monat brachte noch recht viel Wärme. Letztlich ist der November 2022 rund 2,3 Grad zu warm geendet und deutlich zu trocken. Von Wärme kann aber aktuell keine Rede mehr sein. Es ist kalt geworden und es schneit in einigen Landesteilen. Derzeit ziehen die Schneewolken über die Landesmitte, weiter nach Westdeutschland. Auch dort kann es in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein paar Schneeflocken geben!

Arctic Outbreak am 3. Advent? Wettermodell uneinig!

Selten zuvor hatten wir Anfang Dezember so ein großes Potenzial in Sachen Schnee und Kälte in Deutschland. Kalendarisch gesehen befinden wir uns ja eigentlich noch mittendrin im Herbst 2022. Der Winter beginnt eigentlich erst in gut drei Wochen, kurz vor Weihnachten. In den vergangenen Jahren hatten wir selten viel Kaltluft im Winter in unserer Nähe. In diesem Winter ist aber alles anders. Das mächtige Sibirienhoch Erik reicht bis zu uns nach Mitteleuropa. Noch bringt es uns nicht die ganz große Kälte, doch das könnte sich insgesamt bald ändern.

Aus Nordeuropa könnten sich kurz vor dem 3. Advent extrem kalte Luftmassen auf den Weg nach Deutschland machen. Es riecht nach einem sogenannten Arktic Outbreak! Sehr kalte Luftmassen vom Nordpol könnten uns in Deutschland treffen und auch tagsüber Frost bringen und weitere Schneefälle.

Winterlichster Dezember seit 2010?

Der letzte sehr winterliche Dezember war im Jahr 2010. Das war auch der Dezember, der Deutschland zum letzten Mal ein weißes Weihnachtsfest für nahezu alle Menschen im Land gebracht hat. Ob wir auch in diesem Jahr weiße Weihnachten bekommen werden? Das ist aktuell noch völlig offen, aber man muss ganz klar sagen, die Ausgangslage ist in diesem Jahr scheinbar deutlich besser als in den vergangenen Jahren. Es ist jetzt schon frühwinterlich kalt und die kalten Luftmassen sind Deutschland sehr nahe. Es ist sehr spannend.

Wir halten Euch natürlich über die weitere Entwicklung auf daswetter.com dem Laufenden!