Fällt der Winter 2018/19 komplett aus?

Panik unter allen Winterfreunden. Es will sich auch in den kommenden 7 bis 10 Tagen einfach kein Winterwetter einstellen. Manche glauben sogar schon, dass der Winter komplett ausfallen könnte.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 25 Nov 2018 - 03:00 UTC
Matschwinter im Anmarsch
Noch haben wir erst November, doch schon die ersten Winterfreunde gehen davon aus, dass der Winter komplett ausfallen könnte. Was ist dran?

In der vergangenen Woche sah es für Winterfreunde zeitweise noch sehr gut aus. Das US-Wettermodell GFS hatte einen drastischen Wintereinbruch mir Kälte und Schneefällen im Programm. Doch diese Seifenblase ist mittlerweile zerplatzt. Es wird zwar in der kommenden Woche wieder für ein paar Tage kälter, doch danach steht auf dem Atlantik schon wieder warme Luft bereit. Fällt der Winter aus? Erste Sorgen machen sich bei den Winterliebhabern breit.

Das ist alles total unberechtigt. Zunächst haben wir erstmal November. Der Winter startet meteorologisch erst am 1. Dezember und kalendarisch erst am 21. Dezember, also ein paar Tage vor Weihnachten. Da hat der Winter also fast noch 4 Wochen Zeit um noch ein wenig zu trainieren. Außerdem gab es schon ein paar kalte Tage und der erste Schnee ist auch schon bis in tiefere Lagen gefallen. Die Ansprüche der Winterfreunde sind manchmal doch etwas hoch, frei nach dem Motto: Winter und zwar jetzt sofort. Jetzt ist aber erstmal noch Herbst und kein Winter.

"Auf warmen und trockenen Sommer folgt ein warmer Winter"

Auch dieser Gedadenkengang von einigen Hobbymeteorologen ist völlig abwegig. Der Winter weiß nicht mal wie der Sommer davor gewesen ist und es ist ihm auch ziemlich egal. Man kann nicht von der vorangegangenen Jahreszeit auf die nachfolgende Jahreszeit schließen. Das ist völliger Unsinn. Ebenso wie der hundertjährige Kalender oder einige "Meteorologen" die meinen im Wetter irgendwelche Zyklen erkennen zu wollen. Das ist totale Blödsinn. Das Wetter ist ein chaotisches System und mischt seine Karten immer wieder neu, völlig unabhängig vom Wetter der letzten Woche, der vergangenen Monate oder der vorangegangenen Jahre.

Aufgrund dieser Tatsache ist es heute noch völlig offen wie der kommende Winter werden wird. Er kann weiß und kalt werden, aber auch mild und nass oder stürmisch. Das kann heute noch kein Mensch sagen, denn eine Wettervorhersage ist für eine ganze Jahreszeit nicht möglich. Allerdings gibt es sogenannte Jahreszeitentrends, aber auch die sind mit Unsicherkeiten behaftet. Sie können nur abschätzen, ob ein Monat wärmer oder kälter oder nasser oder trockener als normal werden könnte.

Jahreszeitenvorhersagen tendieren Richtung leicht zu warmer Winter

Die aktuellen Jahreszeitemnvorhersagen von ECMWF und CFS tendieren derzeit beide in Richtung leicht zu warmer Winter. Vor ein paar Monaten war der Trend noch Richtung "deutlich zu warmer Winter". Jetzt wird die Wärme nicht mehr so forsch gesehen. Ob es letztlich wirklich so kommen wird, kann heute auch nich keiner sagen. Außerdem sind das nur Trends. Die basieren aus großräumigen Beobachtungen wie Meeresströmungen usw.

Und: Auch ein "leicht zu warmer" Winter kann Phasen mit starker Kälte bringen. Wenn dann die anderen Monate und Wochen sehr warm sind, ist es unterm Strich ja auch ein "zu warmer Winter". Die Aussagen "zu warm oder zu kalt" geben also noch lange keine Aussage darüber wie die einzelnen Phasen bzw. Wochen im Winter ausfallen werden. Bezüglich des Winters 2018/2019 ist noch alles offen. Jetzt schon von einem Totalsausfall des Winters zu sprechen, ist totaler Blödsinn. Wir sollten nach vorne schauen und die Wettermodelle weiter beobachten. Vielleicht taucht der Winter ja schon bald in den Wetterkarten auf!

Werbung