Was sind Asperitas-Wolken?

Die Asperitas-Wolken sind der jüngste Neuzugang im Wolkenatlas. Erfahren Sie, wie sie aussehen, wie sie entstehen und ob man sie auch in Deutschland sehen kann.

Asperitas
Asperitas-Wolken entwickeln sich über dem Baikalsee, Russland.

Die dynamische Natur der Wolken kann oft zu spektakulären Formationen führen, und das wellenförmige, unheimliche Aussehen der Asperitas-Wolken ist ein Paradebeispiel dafür.

Asperitas-Wolken zeichnen sich durch kräuselnde, wellenartige Strukturen aus, die sich an der Unterseite der Wolke bilden. Diese Strukturen entstehen in der Regel in einem chaotischen Muster und wirken von unten betrachtet fast wie die Oberfläche eines rauen Meeres. Daher rührt auch ihr lateinischer Name, wobei "aspero" rau oder uneben bedeutet.

So auffällig und bedrohlich sie auch sind, die Asperitas-Wolken sind der jüngste Neuzugang im Internationalen Wolkenatlas der Weltorganisation für Meteorologie. Sie wurden 2015 auf Vorschlag der Cloud Appreciation Society aufgenommen.

Damit war "asperitas" der erste neue Wolkentyp, der seit über 50 Jahren benannt wurde, seit 1951 "cirrus intortus" hinzukam.

Wie entstehen die Asperitas-Wolken?

Asperitas-Wolken sind selten zu sehen, und es herrscht Verwirrung darüber, wie sie entstehen. Sie werden hauptsächlich mit Stratocumulus und Altocumulus in Verbindung gebracht und sind eng mit den Undulatuswolken oder den hängenden Mammatuswolken verwandt.

Sie können zwar auch bei Windstille beobachtet werden, doch treten sie meist im Gefolge konvektiver Gewitter auf, und es ist klar, dass zu ihrer Entstehung instabile atmosphärische Bedingungen erforderlich sind. Obwohl sie in der Nähe von Gewitterwolken zu sehen sind, erzeugen sie keinen Niederschlag, obwohl sie selbst manchmal dunkel und gewitterähnlich erscheinen.

Es wird vermutet, dass sie entstehen, wenn absteigende Mammatuswolken in eine Schicht der Atmosphäre gelangen, in der sich die Windrichtung ändert. Dies könnte dazu führen, dass sich ihre hängenden Strukturen in wellenartige Muster verwandeln und die charakteristische Asperitas-Formation entsteht.

Asperitas
Die kräuselnden Wellen der Asperitas-Wolken können ein beeindruckender Anblick sein.

Im Allgemeinen bilden sich Asperitas-Wolken in Höhen unter 2.000 Metern, sie können aber auch in höheren Lagen entstehen, wenn sie mit Altocumulus auftreten.

Wo und wann kann man Asperitas-Wolken sehen?

Asperitas-Wolken kommen in vielen Teilen der Welt vor, aber sie sind schwer zu erkennen, weil sie schwer zu finden sind. Da sie eng mit konvektiven Gewittern verbunden sind, kann man sie am besten in den Great Plains der Vereinigten Staaten beobachten - einer Region mit hoher Gewitteraktivität.

Sie kommen auch in Deutschland vor, sind aber hauptsächlich in den warmen Sommermonaten anzutreffen. Die beste Zeit, um nach ihnen Ausschau zu halten, sind die Stunden nach einem Gewitter. Allerdings müssen Sie auf der Hut sein, wenn Sie ein Foto von ihnen machen wollen, da sie sich in der Regel recht schnell verflüchtigen.