StoreWindows10

Warum sind Gewitterwolken grau, wenn doch Wasser durchsichtig ist?

Wenn am Himmel dunkle Wolken zu sehen sind, dann ist uns klar, dass es wahrscheinlich bald regnet. Aber warum sind Gewitterwolken grau, obwohl sie doch aus Wasser bestehen?

Marc Redondo Marc Redondo Daniela Aragón 03 Nov 2018 - 10:00 UTC
graue Gewitterwolken
Wolken können sehr dunkle Grautöne annehmen.

Die Farbenvielfalt des Himmels ist beeindruckend. Je nach Stand der Sonne am Himmel und den Wetterbedingungen, haben wir die Möglichkeit nahezu die gesamte Farbpalette zu bestaunen. Sonnenaufgänge mit warmen Farben, blauer Himmel, Regenbogen…eine unglaubliche Farbenvielfalt, die von Malern, schon seit der Antike, in zahlreichen Werken festgehalten wurden.

Die Wolken tragen in vielen Fällen auch zu besonderen Farbgestaltungen am Himmel bei. Hohe Wolken, sogenannte Cirrus, können der Abenddämmerung verschiedene Orangetöne verleihen. Wenn sie hingegen in Form von Nebel auftauchen, sind sie auch für so manch einen grauen Morgen verantwortlich.

Wolken an sich, nehmen je nach Sonnenlichteinfall eine bestimmte Farbe an. Doch erst einmal sollte man wissen, woraus eine Wolke eigentlich besteht.

Warum sind die meisten Wolken weiß?

Auch wenn dieser Glaube weit verbreitet ist, bestehen Wolken nicht aus Wasserdampf. Wasserdampf ist durchsichtig und umgibt Sie gerade jetzt, während Sie diesen Artikel lesen. In Wahrheit bestehen Wolken aus Zigmillionen winzigen Wassertropfen. Sie sind so klein, dass sie am Himmel schweben.

Wenn das Sonnenlicht auf diese Wasserpartikel, die im Allgemeinen kugelförmig und durchsichtig sind, trifft, wird es in alle Richtungen umgelenkt. Das wichtigste an diesem Vorgang ist, dass die gleiche Menge an Licht, die auf die Wolke trifft, auch wieder abprallt. Da Sonnenlicht weiß ist, scheinen uns die Wolken also auch weiß zu sein.

Warum sind Gewitterwolken grau oder gar schwarz?

Ist es nicht unlogisch, dass Wolken grau oder gar schwarz sein können, wenn sie doch aus Wasser bestehen? Woran liegt das? Eigentlich scheinen uns Gewitterwolken nur von der Erdoberfläche aus dunkel zu sein. Wir sehen nur den unteren Teil der Wolke. Wenn wir inmitten eines Gewitters in ein Flugzeug steigen und über den Wolken fliegen, dann werden wir feststellen, dass sie von dort aus gesehen weiß sind. Dies gibt uns schon einmal einen Hinweis auf die Lösung.

Wenn sich eine Wolke sehr weit in die Höhe ausbreitet, dann wirft sie Schatten auf sich selbst. Das Sonnenlicht gelangt einfach nicht bis auf die Unterseite der Wolke, wenn diese eine hohe Dichte an Partikeln aufweist. Daher wirkt sie dunkel. Dass Gewitterwolken grau sind liegt also nicht ihrem Inhalt, sondern daran, dass das Licht nicht durchkommt.

Von einem Flugzeug aus werden wir niemals graue Wolken sehen können, denn die Sonne scheint von oben und es sind keine Schatten möglich.

Werbung