daswetter.com

Spannende Entwicklung: Shapiro-Keyser-Tief im Mittelmeerraum?

Ein tiefes Tief über Italien mit einem Tief unter 985 hPa verursacht eine starke Unwetterfront über dem Land, mit Regen, Schnee in den Bergen, starken Winden und Meeresstürmen.

Unwetter, meer, wellen
Das Wirbelsturmtief, das Italien trifft, scheint auf das Shapiro-Keyser-Modell zu reagieren.

Wie von den Modellen gut prognostiziert, wirkte sich ein Prozess rascher Zyklogenese (explosive Zyklogenese) auf die Meere um Norditalien aus, wo sich ein tiefes außertropisches Tief zwischen dem Korsischen Meer und dem unteren Ligurischen Meer entwickelte.

Die kleine mesoskalige Zyklone, die sich in einer atlantischen Sakkatur befand und von einem intensiven Kern mit positiver Wirbelstärke aus dem Golf von Lion unterstützt wurde, bewegte sich in Richtung des oberen Tyrrhenischen Meeres und der toskanischen Küste, vertiefte sich rasch und erreichte den Apennin mit einem Druckwert von 985 hPa, der im Norden der Region Marken gemessen wurde.

Zwei synoptische Wetterstationen des Luftwaffennetzes, Ancona und Frontone, haben dabei einen Druckwert aufgezeichnet, der auf 985 hPa gefallen war. Die rasche Verstärkung des Wirbelsturms, der offiziell den Namen Denise" trägt, führte zu starken Sturmböen über allen italienischen Meeren, mit Sturmfluten, insbesondere über dem sardischen Meer und dem mittleren Tyrrhenischen Meer, wo die Böen örtlich 100 km/h überschritten, wie auf der Insel Ponza oder bei Capo Caccia.

Wirbelsturm erreicht die Adria unter Annahme des "Shapiro-Keyser"-Musters

In den nächsten Stunden erreichte es die obere Adria und blieb bis gestern über dem noch warmen Oberflächenwasser halten. Auf seinem Weg über die Adria scheint das Tiefdruckgebiet die Eigenschaften eines Wirbelsturms vom Typ 'Shapiro-Keyser' anzunehmen.

Viele außertropische Wirbelstürme, die der Entwicklung des "Shapiro-Keyser"-Modells folgen, zeigen während ihrer Entwicklungsphase eine rasche Vertiefung der Tiefdruckgebiete und können daher (wie in diesem Fall) als schnelle Zyklogenese bezeichnet werden. Das ist auch hier der Fall. Am Abend und in der folgenden Nacht kann sich die mesoskalige Zyklone vom Hauptfrontensystem lösen und sich zu einem Wirbel mit einem warmen Kern in den unteren Schichten über der mittleren und oberen Adria entwickeln.

Shapiro-Keyser"-Modell Zyklone

Das "Shapiro-Keyser"-Zyklonenmodell wurde Ende der 1980er Jahre entwickelt, wobei Daten von Wettersatelliten und numerische Modellsimulationen verwendet wurden. Dieses konzeptionelle Modell ist nach den Autoren der Studie benannt, die es zuerst vorgestellt haben (M. A. Shapiro und D. Keyser, 1990).

Die Autoren stellten fest, dass die meteorologischen Daten für einige Arten der außertropischen Zyklogenese das klassische norwegische Zyklonenmodell nicht zu bestätigen schienen, in dem die Reifephase des Zyklons auf dem Okklusionsprozess beruht, der sich aus der Verschmelzung der Kaltfront mit der Warmfront eines gewöhnlichen außertropischen Zyklons ergibt.

Bei Shapiro-Keyser-Zyklonen hingegen gibt es einen Bruch zwischen der Kaltfront und der Warmfront, sodass es im Grunde genommen keine echte Okklusionsfront gibt. Diese Eigenschaft führt dazu, dass ein warmer Kern in den unteren Schichten innerhalb des Tiefdruckminimums infolge des Prozesses der Warmabschottung isoliert wird. Im Gegensatz zum norwegischen Schulmodell, das einen kalten Kern zeigt.

Die Wirbelstürme mit den schlimmsten Stürmen in Europa

Wirbelstürme vom Shapiro-Keyser-Typ, zumindest diejenigen, die sich über dem Atlantik bilden, haben auch "Sting Jets". Das heißt, sehr starke Abwinde sehr kalter und dichter Luft, sogenannte "sting jets", die bis in die unteren Schichten vordringen können, verursachen heftige Windböen, die nicht länger als 3 bis 4 Stunden anhalten und oft Spitzenwerte von über 160 bis 170 km/h erreichen können.

Diese Art von Wind, der aus den großen Höhen der Troposphäre absteigt, beschleunigt sich und erreicht den Boden, wo er verheerende Auswirkungen haben kann. Der Begriff "sting" bedeutet im Englischen "Stachel", wie ihn Skorpione haben. Auf dem Satelliten im Bereich des Sichtbaren ist diese Besonderheit des Schweifs in der Bewölkung in der Tat offensichtlich. Dies erklärt, warum die heftigsten Stürme in Europa von Wirbelstürmen des Typs "Shapiro-Keyser" verursacht werden.

Schrittweise Verbesserung morgen

Morgen wird der Zyklon immer noch über der mittleren Adria stationiert sein und beginnen, sich von der Barokline-Welle, die ihn erzeugt hat, zu isolieren und das Wetter negativ zu beeinflussen, insbesondere an den Küsten der Adria und vor allem im Süden.

Gleichzeitig wird die Isolierung des Minimums in der Adria eine allmähliche Abschwächung der Ventilation und der damit zusammenhängenden Phänomene begünstigen, wobei es an den Küsten des unteren Tyrrhenischen Meeres zu Restregen und vereinzelten Gewittern kommen kann.