daswetter.com

Spannend: Erdgroßer Planet in der Umlaufbahn eines Roten Zwergs entdeckt!

Astronomen haben einen weiteren erdgroßen Planeten gefunden. Er ist etwa 31 Lichtjahre entfernt und umkreist die bewohnbare Zone eines Roten Zwergs. Erfahren Sie hier mehr!

Astronomie
Erdähnliche Planeten sind, gemessen an ihrer Masse, schwer aufzuspüren, insbesondere in der Nähe großer Sterne.

Das Team, das den Planeten gefunden hat, geht davon aus, dass er wahrscheinlich unter Gezeiteneinfluss steht - ein Phänomen, das auftritt, wenn ein astronomisches Objekt einen Zustand erreicht, in dem sich seine Rotationsrate nicht mehr ändert - was in der Nähe von roten Zwergsternen ein Problem darstellen kann. Das Team, das den Planeten gefunden hat, ist jedoch optimistisch, was seine mögliche Bewohnbarkeit angeht.

Die Möglichkeit, erdähnliche Planeten zu finden, erhöht die Aussichten, anderswo Leben zu finden. Diese sind jedoch schwer zu entdecken. Von den etwa 5200 Exoplaneten, die wir kennen, kann nur eine winzige Minderheit als erdähnlich bezeichnet werden. Die NASA bezeichnet sie als terrestrische Planeten, die zwischen der halben und der doppelten Masse der Erde liegen. Diese Bezeichnung bezieht sich nur auf ihre Größe und Zusammensetzung.

Ein Planet von der Größe der Erde ist nicht unbedingt erdähnlich. Es hängt alles von seinem Stern ab. Und das ist ein Problem für Planeten, die um Rote Zwerge kreisen, denn diese sind für ihre heftigen UV-Eruptionen bekannt. Diese können die Atmosphäre eines jeden Planeten in seiner bewohnbaren Zone zerstören, unabhängig davon, ob er erdähnlich ist oder nicht.

Ein Team von Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) glaubt, einen Planeten gefunden zu haben, der einen Roten Zwerg umkreist und möglicherweise eine Ausnahme von der Regel darstellt. Diese Erkenntnisse wurden in einer in der Zeitschrift Astronomy and Astrophysics veröffentlichten Arbeit beschrieben.

Die Entdeckung

CARMENES hat Hunderte von massearmen roten Zwergsternen beobachtet und nach massearmen Planeten in ihren bewohnbaren Zonen gesucht. Dieses Observatorium nutzt die Radialgeschwindigkeit, um die kleinen Veränderungen zu erkennen, die kleine Planeten in den kleinen Roten Zwergen, die sie umkreisen, verursachen.

Einer der von CARMENES entdeckten Sterne war Wolf 1069. Seine Masse beträgt 17 % der Sonnenmasse und sein Radius 18 % des Sonnenradius. Er beherbergt einen einzigen Planeten namens Wolf 1069b. "Als wir die Daten des Sterns Wolf 1069 analysierten, entdeckten wir ein deutliches Signal mit geringer Amplitude, das von einem Planeten zu stammen scheint, dessen Masse in etwa der der Erde entspricht. Er umkreist seinen Stern innerhalb von 15,6 Tagen in einer Entfernung, die einem Fünftel des Abstands zwischen Erde und Sonne entspricht", so die Hauptautorin der Studie, Diana Kossakowski von der Abteilung Planeten- und Sternentstehung des MPIA.

Da Wolf 1069 viel kleiner und weniger energiereich als ein Stern wie unsere Sonne ist, liegt seine bewohnbare Zone viel näher. Würde Wolf 1069 b unsere Sonne in der gleichen Entfernung umkreisen wie der Rote Zwerg, würde er schmoren.

Ein bewohnbarer Planet?

Bewohnbar bedeutet lediglich, dass auf der Oberfläche flüssiges Wasser vorhanden sein könnte, aber dazu müsste es eine geeignete Atmosphäre geben. Wenn Wolf 1069 b eine erdähnliche Atmosphäre hätte, so die Astronomen, könnte die Temperatur tagsüber 13 °C erreichen, was die Existenz von flüssigem Wasser in einem großen Teil des Planeten ermöglichen würde.

Mithilfe von Computermodellen konnten die Forscher zeigen, dass der Planet bei einem breiten Spektrum von atmosphärischen Phänomenen Wasser speichern kann.

"Wolf 1069 b ist eine bemerkenswerte Entdeckung, die es ermöglicht, die Bewohnbarkeit von erdgroßen Planeten um Rote Zwerge weiter zu erforschen und die Theorien zur Planetenentstehung zu testen". - Das Team.

Wolf 1069 b ist nur 31 Lichtjahre entfernt und damit der sechstnächste erdgroße Planet in der bewohnbaren Zone seines Sterns. Seine Nähe sowie seine potenzielle Bewohnbarkeit machen ihn zu einem Kandidaten für weitere Untersuchungen.

Top Videos