daswetter.com

Ohne dieses Nahrungsmittel senken Sie Ihr Krebsrisiko um 14%!

Eine Studie von Forschern der Universität Oxford ergab, dass Vegetarier und Pescatarier ein 14% bzw. 10% geringeres Risiko haben, an Krebs zu erkranken.

Vegetarische Krebsdiät
In Großbritannien ist jeder zweite Mensch von Krebs betroffen.


Eine neue Studie der Universität Oxford zeigt, dass Vegetarier ein geringeres Risiko haben, an Krebs zu erkranken als Pescatarier und vor allem als Fleischkonsumenten. Minus 14% für Vegetarier und minus 10% für Pescatarier (die nur Fisch essen) im Vergleich zu Fleischessern!

Um diese Ergebnisse richtig zu verstehen, müssen alle Parameter dieser Studie im Detail erläutert werden. Die britischen Forscher wollten einen Zusammenhang zwischen dem Fleischkonsum und dem erhöhten Risiko, an der Krankheit zu erkranken, feststellen.

Dafür analysierten sie die Daten von mehr als 470 000 Einwohnern des Vereinigten Königreichs. Ein Land, in dem 5-7% der Briten Vegetarier sind und 2-3% sich vegan ernähren (die keine tierischen Produkte zu sich nehmen).

Cody Watling von der Oxford Population Health Cancer Epidemiology Unit und Autor der Studie sowie sein Team betonen, dass ihre Ergebnisse nicht schlüssig belegen, dass der tägliche Verzehr von Fleisch das Krebsrisiko erhöht.

Auch Rauchen und Körperfett sollten als Faktoren berücksichtigt werden. Ergebnis: Im Vergleich zu Menschen, die regelmäßig Fleisch essen (d. h. mehr als fünfmal pro Woche), haben Menschen, die nur geringe Mengen Fleisch essen, ein um 2% geringeres Risiko, an Krebs zu erkranken.

Geringe Fleischkonsumenten (die fünfmal pro Woche oder weniger Fleisch essen) haben ein um 9% geringeres Risiko, an der Krankheit zu erkranken, als diejenigen, die täglich Fleisch essen. Vegetarierinnen sind um 18 % weniger anfällig für Brustkrebs nach den Wechseljahren. Dies könnte aber auch an ihrem niedrigeren Body-Mass-Index liegen.

Vegetarische Männer hatten ein um 31 % geringeres Risiko für Prostatakrebs, während es bei Pescatariern um 20 % geringer war.

"Die Ergebnisse legen nahe, dass spezifische Ernährungsgewohnheiten wie fleischarme (und) vegetarische oder pescatarische Diäten einen Einfluss auf die Verringerung des Risikos für bestimmte Krebsarten haben können. In diesem Fall: Darm, Brust und Prostata", erklärt Dr. Giota Mitrou, Direktorin für Forschung und Innovation beim World Cancer Research Fund International (WCRF), der die Studie zusammen mit Cancer Research UK mitfinanziert hat.

Diese Ergebnisse bestätigen den langjährigen Rat der WCRF, den Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch einzuschränken. Stattdessen sollte man mehr Vollkornprodukte, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte essen.

    Richard McIlwain, Geschäftsführer der Vegetarian Society, ist von den Ergebnissen des Berichts begeistert: "Diese Studie reiht sich in eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen ein, die die positiven und schützenden Auswirkungen einer vegetarischen Ernährung verstärken.

    In ganz Großbritannien ist mittlerweile jeder zweite Mensch von Krebs betroffen. Eine gesunde vegetarische Ernährung kann also eindeutig eine Rolle bei der Prävention der Krankheit spielen. Zumal frühere Untersuchungsergebnisse zeigen, dass eine ausgewogene vegetarische Ernährung auch das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes senkt.

    Das Team setzt seine Forschungen fort, um den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebsrisiko genauer zu untersuchen. Dr. Julie Sharp, die bei Cancer Research UK für Gesundheit und Patienteninformation zuständig ist, beruhigt: "Ab und zu etwas Speck oder Schinken zu essen, wird nicht viel schaden".

    Sie fügt hinzu: "Wenn Sie regelmäßig viel Fleisch essen, dann ist Reduzieren eine gute Idee, aber eine vegetarische Ernährung bedeutet nicht immer, dass sich jemand gesund ernährt".