daswetter.com

Freisetzung gentechnisch veränderter Stechmücken in den USA geplant!

2,4 Milliarden genetisch veränderte männliche Moskitos werden in Kalifornien und Florida freigesetzt, um bei der Bekämpfung von Krankheiten zu helfen.

Mosquito
Männliche Stechmücken stechen nicht und übertragen keine Krankheiten.

Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) hat die Freisetzung von mehr als 2 Milliarden gentechnisch veränderten Moskitos in den Bundesstaaten Kalifornien und Florida genehmigt, um Krankheiten wie das Dengue-Fieber und das Zika-Virus einzudämmen.

Das Pilotprojekt ist ein Produkt des britischen Biotech-Unternehmens Oxitec, das sich auf die biologische Schädlingsbekämpfung spezialisiert hat. Das Projekt ist eine Erweiterung eines erfolgreichen Pilotprojekts, das 2021 auf den Florida Keys durchgeführt wurde.

Oxitec plant die Freisetzung von 2,4 Milliarden nicht stechenden Aedes aegypti-Mücken, die genetisch so verändert wurden, dass sie nur lebensfähige männliche Nachkommen produzieren. Wenn sich die Männchen fortpflanzen, geben sie das selbstlimitierende Gen an die nächste Generation weiter. Auf diese Weise wird die Aedes aegypti-Population mit Männchen überfüllt, was zu einem Rückgang der Population führt.

Ein "Inside Job"

Die Stechmücke Aedes aegypti stammt ursprünglich aus Afrika, hat sich aber inzwischen in tropischen und subtropischen Regionen auf der ganzen Welt ausgebreitet. Erstmals wurde sie 2013 in Kalifornien entdeckt, bevor sie sich in den USA in mehr als 25 Bundesstaaten ausbreitete.

Aedes aegypti ist dafür bekannt, dass sie eine Reihe tödlicher Krankheiten verbreitet, darunter Dengue-Fieber, Gelbfieber, das Zika-Virus und Chikungunya. Die Art ernährt sich von einer Reihe von Vögeln und Säugetieren, mit einer Vorliebe für Menschen.

Wie bei allen Stechmücken ernähren sich jedoch nur die Weibchen von Blut, das sie zur Reifung ihrer Eier verwenden. Die Männchen sind harmlos und verbreiten keine Krankheiten, sie ernähren sich stattdessen von Früchten.

"Angesichts der wachsenden Gesundheitsbedrohung, die diese Mücke in den USA darstellt, arbeiten wir daran, diese Technologie verfügbar und zugänglich zu machen", so Grey Frandsen, CEO von Oxitec. "Diese Pilotprogramme, in denen wir die Wirksamkeit der Technologie unter verschiedenen klimatischen Bedingungen nachweisen können, werden dabei eine wichtige Rolle spielen."

Stechmücken
Aedes aegypti hat sich in weiten Teilen der südlichen und östlichen Vereinigten Staaten ausgebreitet.

Die gentechnische Veränderung männlicher Mücken, um zu verhindern, dass sie weibliche Nachkommen produzieren, ist eine bewährte Methode zur Reduzierung der Mückenpopulationen und eine umweltfreundlichere Lösung als der Einsatz von Pestiziden. Pyrethroide - eine gängige Pestizidgruppe, die zur Bekämpfung von Moskitos eingesetzt wird - sind giftig für Insekten wie Bienen und Libellen sowie für Wasserlebewesen.

Gegner stellen Sicherheit in Frage

Während die EPA zu dem Schluss gekommen ist, dass das Projekt für Mensch und Umwelt sicher ist, führen die Gegner Bedenken wegen unvorhergesehener Folgen an, insbesondere wegen der möglichen Wechselwirkung der Mücken mit dem Antibiotikum Tetracyclin.

Dieses Antibiotikum findet sich im Abwasser von landwirtschaftlichen Betrieben und ist dafür bekannt, dass es die genetischen Veränderungen in den Mücken rückgängig macht, so dass weibliche Nachkommen produziert werden können.

Die EPA hat daher festgelegt, dass die Stechmücken nicht in einem Umkreis von 500 Metern um Kläranlagen, Viehzuchtbetriebe oder Obstplantagen freigesetzt werden dürfen. Damit das Projekt fortgesetzt werden kann, müssen nun die staatlichen Aufsichtsbehörden in Florida und Kalifornien Oxitec eine Genehmigung erteilen.