daswetter.com

Heftig: Fossil eines riesigen fleischfressenden Dinosaurier gefunden!

Argentinische Paläontologen haben die Entdeckung eines extrem großen fleischfressenden Dinosauriers bekannt gegeben. Das Fossil misst von der Nase bis zum Schwanz etwa 10 Meter und hat große, klingenartige Krallen.

Fossile Überreste von Megaraptoriden
Knochen des größten jemals bekannten Megaraptoriden. Quelle: CONICET

Der sechs Tonnen schwere Riese gilt als der größte jemals entdeckte Megaraptor. Es wird angenommen, dass sich das riesige Raubtier von kleineren Dinosauriern ernährte und deren Eingeweide mit seinen scharfen Klauen aufriss, um sich von ihnen zu ernähren, sagte der Paläontologe Mauro Aranciaga Rolando auf einer Pressekonferenz.

Laut Aranciaga wäre es das "Spitzenraubtier" seiner Zeit gewesen, das seinen schaurigen wissenschaftlichen Namen "Maip Macrothorax" zu Recht trug. Dieses Raubtier wurde in der Provinz Santa Cruz entdeckt, und seine Überreste sind im Museum für Naturwissenschaften Bernardino Rivadavia in Buenos Aires ausgestellt.

Der Name Maip wurde von Aranciaga gewählt und leitet sich von einer mythologischen Tehuelche-Figur ab, die das "Böse" des indigenen Volkes der Aonikenk in Patagonien war, das in den Anden lebte und mithilfe der Kälte tötete. Der zweite Teil, Macrothorax, bezieht sich auf die enorme Ausdehnung der Brusthöhle des Tieres, die etwa 1,2 Meter breit ist.

Ein furchteinflößendes Riesenreptil

Den Paläontologen zufolge ist dieses neu identifizierte Monster größer als alle zuvor in der Region entdeckten Megaraptoren, verglichen mit einer Gruppe von fleischfressenden Riesen, die einst in Südamerika lebten.

Das riesige Killerreptil hatte zwei scharfe, gebogene Krallen an jedem Vorderbein, jede Kralle etwa 40 cm lang.

Er lebte vor etwa 70 Millionen Jahren, gegen Ende der Kreidezeit, in einem damals tropischen Wald, lange vor den Anden und den Gletschern, die heute Patagonien prägen.

Ausgrabungen, die zu einzigartigen Überraschungen führten

Aranciaga hatte das Glück, das erste Stück von Maip macrothorax auf seiner ersten professionellen Expedition vor drei Jahren in der Provinz Santa Cruz zu finden. Dies führte zu einer monatelangen akribischen Ausgrabung, Reinigung und Sortierung einer großen Anzahl von Knochen wie Wirbel, Rippen, Hüfte, Schwanz und Arm.

"Als ich den Wirbel anhob und sah, dass er die Merkmale eines Megaraptors aufwies, war ich wirklich sehr aufgeregt", sagt Aranciaga in Interviews. "Irgendwie habe ich mir meinen Kindheitstraum erfüllt, ein neues Fossil zu finden, und es stellte sich heraus, dass es ein Megaraptor war - die Gruppe, auf die ich mich spezialisiert habe.

Dinosaurier
Die Rekonstruktion des Lebens von Maip durch den argentinischen Illustrator Agustín Ozán. Quelle: CONICET

Laut Fernando Novas vom Labor für vergleichende Anatomie des argentinischen Museums für Naturwissenschaften war Maip macrothorax einer der letzten Megaraptoren, die die Erde bevölkerten, bevor die Dinosaurier vor etwa 66 Millionen Jahren ausstarben.

Es ist auch der südlichste Megaraptor, der je gefunden wurde, fügte Aranciaga hinzu, ein Doktorand des argentinischen Nationalen Rates für wissenschaftliche und technische Forschung (CONICET).