daswetter.com

Mexiko: Erdbeben löste "Tsunami" in der Höhle des Death Valley aus!

Die seismischen Bewegungen eines der beiden Erdbeben, die Mexiko erschütterten, verursachten meterhohe Wellen in einer der Höhlen im Death Valley in Nevada, das über 2000 km vom Epizentrum des Erdbebens entfernt liegt.

Death Valley
Eines der Erdbeben, die Mexiko erschütterten, verursachte Wellen in einer der Höhlen im Death Valley, die mehr als 2 000 km vom Epizentrum des Bebens entfernt liegen.

Knapp 22 Minuten nachdem am Montag vor 14 Tagen in der Nähe der Südwestküste Mexikos die Erde bebte, begann das Wasser in der Höhle im Death Valley Nationalpark ("Todestal") gegen die Kalksteinwände zu plätschern, und das etwa 30 Minuten lang. Die seismische Energie legte die 2400 km zurück, die zwischen den beiden Spots liegen.

Der Nachhall des Erdbebens verursachte das, was Wissenschaftler als "Wüsten-Tsunami": freies Schwingen der Oberfläche eines Beckens, einer Bucht, eines Sees..." bezeichnen, beschreibt der Larousse. Das mexikanische Erdbeben erzeugte ca. 1,20 m hohe Wellen in dem Keller, der als Devils Hole (wörtlich "Teufelsloch") bekannt ist.

Die Höhle befindet sich 2400 km vom Epizentrum des Erdbebens entfernt im Amargosa-Tal im Bundesstaat Nevada in den USA. Das natürliche Wasserbecken ist etwa 3 m breit, 21 m lang und über 152 m tief.

Das Wasser von Devils Hole wird im Laufe der Jahre zu einem "ungewöhnlichen Indikator für seismische Aktivitäten" auf der ganzen Welt, da die Erdbeben in Japan, Indonesien und Chile, dort zu Spritzern führen, erklärt der Nationalpark.

In Mexiko hingegen gab es innerhalb von weniger als einer Woche zwei Erdbeben. Und das zweite Erdbeben, das das Land am Donnerstag, dem 22. September, erschütterte und dessen Epizentrum nicht weit vom vorherigen entfernt lag, hatte nicht die gleichen Folgen! Das Wasser wurde in Devils Hole nicht unruhig, wie Kevin Wilson, ein Wasserökologe des National Park Service, erklärte.

"Das hängt von der Tiefe, dem Ausmaß und der Lage auf der Welt ab", verrät der Ökologe. Seiner Meinung nach werden nur Erdbeben, die entlang des pazifischen "Feuergürtels" ausbrechen und eine Magnitude von 7 erreichen oder überschreiten, im Wasser der Death Valley Höhle zu spüren sein.

Auch die Fische im Devil Hole blieben verschont. "Wir haben keine toten Fische gefunden, nachdem die Erschütterungen aufgehört hatten", berichtet Kevin Wilson ausführlich. In der Tat beherbergt der Keller den seltenen Pupfish (Cyprinodon diabolis). Diese einzigartige Rasse, die im Devils Hole endemisch ist, ernährt sich von den Algen, die in der Höhle wachsen.

Aber die Arten haben die Erschütterungen gut überstanden. "Die Fische haben in den letzten Jahren mehrere solcher Ereignisse überlebt", erinnert sich der Experte. Die Wellen in der Höhle wirbeln die Sedimente auf und spritzen auf die Algen, die in der Höhle wachsen.

Vor allem können sie die Eier der Pfeifenfische zerquetschen, obwohl die Art vom Aussterben bedroht ist. Im März dieses Jahres gab es 175 Fische in der Höhle, während es vor zehn Jahren nur 35 Tiere waren. Die Parkverwaltung bringt den Fischen zusätzliches Futter, um ihr Überleben zu sichern.

Das Erdbeben hat eine positive Auswirkung, denn langfristig hilft die seismische Bewegung, die Ansammlung von organischem Material zu beseitigen, das mit der Zeit den Sauerstoff aus dem einzigartigen Ökosystem saugen kann.

Das letzte Tintenfischphänomen, das Wellen in Devils Hole verursachte, wurde im Juli 2019 verzeichnet. Die Wellen hatten nach Angaben des National Park Service eine Höhe von 4,50 m erreicht. Sie folgten auf ein Erdbeben der Stärke 7,1 in der Nähe von Ridgecrest in Kern County, Kalifornien.