daswetter.com

Hurrikan Agatha trifft auf Mexiko und stellt einen neuen Rekord auf!

Agatha konnte sich über dem Pazifik weiter verstärken und hat soeben Oaxaca, Mexiko, als Hurrikan der Kategorie 2 getroffen und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Wir sehen uns die Videos vom Moment des Aufpralls, der Vorhersage, der Warnungen und der aktuellen Gefahren an.

Agatha Hurrikan Tropensturm Mexiko Oaxaca Überschwemmungen
Am Montagnachmittag traf Agatha in der Gemeinde San Pedro Pochutla als Hurrikan der Kategorie 2 mit einer anhaltenden Windgeschwindigkeit von 168 km/h und Böen von bis zu 205 km/h auf Land.

Die Bildung tropischer Wirbelstürme ist zwar zu jeder Jahreszeit möglich, die meisten bilden sich jedoch während der sogenannten "Hurrikan-Saison". Die Daten variieren je nach Ozean; so beginnt die Hurrikan-Saison im Ostpazifik offiziell am 15. Mai, im Zentralpazifik am 1. Juni und endet jeweils am 30. November.

Agathas kräftige Verstärkung

Das tropische System Agatha hat soeben die Hurrikan-Saison 2022 im östlichen Pazifik eingeläutet. Am 22. Mai meldete das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) die mögliche Entwicklung eines Tiefdruckgebiets, das sich mehrere Kilometer vor der Südwestküste Mexikos befand, und begann, es genau zu beobachten. Zwei Tage später wird sich ein breites Tiefdruckgebiet bilden, das nach Westen zieht und sich vom Festland löst.

Am 28. Mai bestätigte das NHC die tropische Depression Uno-E. Wenige Stunden später wurde der Sturm zum Tropensturm und erhielt den Namen "Agatha", der erste Name auf der Liste der pazifischen Hurrikane für das Jahr 2022.

Den Satellitenbeobachtungen zufolge organisierte sich der Sturm weiter und bildete die typischen geschwungenen Wolkenbänder um das Tiefdruckzentrum, das sich weiter absenkte.

Am 29. Mai um 12 UTC hatte sich Agatha bereits zu einem Hurrikan der Kategorie 1 entwickelt, mit Windgeschwindigkeiten von 140 km/h und stärkeren Böen, einem zentralen Luftdruck von 981 hPa und einer Verlagerung seiner Zugbahn nach Nordosten, wobei er erneut die mexikanische Küste anvisierte, für die bereits verschiedene Warnungen galten, da sich das System sehr schnell verstärkt.

Wenige Stunden später, am 29. Mai um 18 UTC, erreichte Hurrikan Agatha den Status der Kategorie 2, da er atmosphärische und ozeanische Bedingungen durchlief, die für eine rasche Intensivierung ideal waren. Mit Windgeschwindigkeiten von 175 km/h und noch stärkeren Böen (an der Grenze zu einem Hurrikan der Kategorie 3!) zeigte die vorhergesagte Zugbahn nun direkt auf die Küste des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca.

Zu diesem Zeitpunkt waren die typischen Folgen der Annäherung bereits an Land zu spüren: Die Zivilschutzkoordination des Bundesstaates Oaxaca veröffentlichte am Sonntag Bilder von Fischern, die ihre Boote am Strand festgemacht hatten, um sie vor dem Sturm zu schützen, während die äußeren Bänder des Hurrikans bereits auf die Küste trafen.

Hurrikan Agatha trifft Oaxaca, Mexiko

Am frühen Montagmorgen, dem 30. Mai, befand sich Agatha 110 Kilometer südwestlich von Puerto Angel und bewegte sich sehr langsam, mit 9 km/h in nordöstlicher Richtung. Für die Südwestküste Mexikos wurde bereits eine Hurrikan-Warnung ausgesprochen, und es wurden schwere Regenfälle, Sturmfluten und durch starke Windböen verursachter Seegang gemeldet.

Nach den Prognosen des NHC sollte Agatha seine Intensitätskategorie beibehalten, während er sich dem Festland näherte, und das tat er auch. Das Auge des Hurrikans bewegte sich auf ein Gebiet in der Nähe der Städte Puerto Escondido und Puerto Angel im Süden des Bundesstaates Oaxaca zu, einer Region, zu der auch die Touristenorte Huatulco, Mazunte und Zipolite gehören. Die gesamte Küste vom Hafen von Salina Cruz bis zu den Chacahua-Lagunen stand weiterhin unter Hurrikan-Warnung.

Am Montagnachmittag, dem 30. August, traf Agatha in der Gemeinde San Pedro Pochutla als Hurrikan der Kategorie 2 mit einer maximalen Windgeschwindigkeit von 168 km/h und Böen von bis zu 205 km/h auf Land. Dieser Hurrikan brach einen Rekord, denn er ist der stärkste Hurrikan, der in einem Monat Mai an der mexikanischen Pazifikküste an Land ging, seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1949.

Vorhersage der Zugbahn

Sintflutartige Regenfälle und Winde mit heftigen Böen, die Sturmfluten verursachten, trafen Oaxaca auch in der Nacht von Montag azf Dienstag und am frühen Dienstagmorgen. Wie vom NHC korrekt vorhergesagt, schwächte sich Agatha nach dem Landfall rasch ab. Um 0 UTC am Dienstag, dem 31. erreichte der maximale anhaltende Wind 110 km/h.

Hurrikan Agatha Tropensturm Tropensturm Regenböen Oaxaca Mexiko Pazifik Saison
Am Dienstag, den 31. Dezember, wird Agatha große Wellen an der Küste Südmexikos verursachen, obwohl sich das System nach dem Landfall schnell abgeschwächt hat. Bild: CNH

Die Vorhersagen deuten darauf hin, dass Agatha in den nächsten Stunden langsam landeinwärts ziehen und sich dabei rasch abschwächen wird. Es wird erwartet, dass sie sich bis heute Vormittag über dem Südosten Mexikos auflöst.

Alarmierte Gebiete

Zum Zeitpunkt dieses Berichts, dem letzten 13. Bulletin des NHC vom Dienstag, dem 31. Mai, um 3 UTC, bewegt sich Agatha mit 13 km/h in nordöstlicher Richtung, wobei sich die Winde der Tropensturmstärke vom Zentrum bis zu 130 km nach außen erstrecken.

Die mexikanische Regierung hat eine "Tropensturmwarnung" von Puerto Escondido bis Salina Cruz herausgegeben, da es am Dienstag zu lebensbedrohlichen Sturzfluten und Schlammlawinen über Südmexiko kommen könnte.

Es wird erwartet, dass die Tropensturm-Bedingungen im Warngebiet bis Dienstagmorgen anhalten. Es werden kumulative Niederschläge von bis zu 400 mm vorhergesagt, mit vereinzelten Höchstwerten von bis zu 500 mm im Bundesstaat Oaxaca, wo es zu lebensbedrohlichen Sturzfluten und Erdrutschen kommen kann.


Für den Bundesstaat Chiapas werden 250 mm und vereinzelt bis zu 380 mm erwartet,
für die Bundesstaaten Veracruz, Tabasco und den östlichen Teil von Guerrero sagt das NHC Höchstwerte von bis zu 150 mm voraus.

Darüber hinaus wird Agatha am Dienstag an der Küste Südmexikos hohe Wellen erzeugen, die ebenfalls lebensbedrohliche Wellen und reißende Strömungen verursachen können.