daswetter.com

Brasilien: Schreckliche Bilder von Überschwemmungen und Erdrutschen!

Intensive Niederschläge von über 100 mm in nur einer Stunde treffen die Bergregion von Rio de Janeiro und verursachen Chaos und Tragödien in Petrópolis. Schockierende Bilder von Sturzbächen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Bislang ein Todesfall und eine Beerdigung.

Die Regenzeit 2021/2022 war eine der feuchtesten in den letzten 10 Jahren, und selbst das ist eine gute Voraussetzung für die Flüsse und Stauseen in Brasilien, aber es gibt auch eine sehr schlechte Seite: die Schäden und Tragödien aufgrund von Extremereignissen.

Leider stand Rio de Janeiro in der ersten Februarhälfte im Mittelpunkt des Interesses. Am 7. Mai, während des Wirkungszeitraums einer südatlantischen Konvergenzzone (SACZ), richteten sintflutartige Regenfälle im Süden des Bundesstaates verheerende Schäden an. Am Wochenende erreichten die Niederschläge auch die Hochlandregion und führten zu Überschwemmungen, ohne jedoch chaotische Zustände zu verursachen.

Am vergangenen Dienstagnachmittag trug die Kombination aus Hitze und der Ankunft einer Kaltfront zur Entwicklung von Unwettern bei, und es bildete sich ein intensiver Kern über der Stadt Petrópolis, der in einer Stunde mehr als 100 mm abregnete.

Die Animation der Radarbilder zeigt die Entwicklung des Regens über der Region, der laut den Regenmessern von Cemaden innerhalb von drei Stunden insgesamt mehr als 140 mm Niederschlag brachte.

Die tragische Folge: Überschwemmungen, Schlammlawinen, Erdrutsche und Terror für die Bevölkerung. In der Region Morro da Oficina bestätigte der Generalkommandant der Feuerwehr einen Todesfall und drei verschüttete Personen nach einem Erdrutsch.

Das obige Video zeigt ein beängstigendes Ereignis, aber es ist nicht bekannt, ob es sich dabei um denselben Ort wie bei der Tragödie handelt. Insgesamt kam es nach Angaben des Zivilschutzes zu 49 Erdrutschen.

Allein die Bilder zeigen die chaotische und erschreckende Situation der sintflutartigen Überschwemmungen, die mehrere Autos und gestrandete Menschen mit sich reißen. Mehrere Teile der Stadt standen unter Wasser.

Eine Zusammenstellung von Videos der Ereignisse von heute Nachmittag hat sich in den sozialen Medien verbreitet, und man kann die Bedingungen in verschiedenen Teilen der Stadt analysieren. Leider wird dies nicht das letzte extreme Niederschlagsereignis in diesem Jahr sein.

Die Vorhersage für den Rest der Woche sieht eine Fortsetzung der Regenfälle vor, die mit schwacher bis mäßiger Intensität auftreten können. Es ist nicht zu erwarten, dass sich ein Extremereignis wie heute in den nächsten Tagen wiederholt. Durch die anhaltenden Regenfälle bleibt jedoch das Potenzial für neue Erdrutsche erhalten. Außerdem wird es tendenziell bis Mitte März noch Regenereignisse über der südöstlichen Region geben, hauptsächlich über dem Gebiet von Rio de Janeiro.