Ausbruch des Vulkans Marapi in Indonesien mit mindestens 11 Toten und vielen Vermissten!

Der Vulkan Marapi in Indonesien ist am Sonntag, den 3. Mai, ausgebrochen, wobei elf Menschen starben und zwölf vermisst wurden.

Berg Marapi, Vulkanausbruch
Der Berg Marapi bricht am Sonntag, 3. Dezember, im Westen Indonesiens aus. Bildnachweis: AP Photo/Ardhy Fernando.

Der Berg Marapi in der Provinz West-Sumatra, Indonesien, ist am Sonntagnachmittag, 3. Dezember, ausgebrochen und hat 11 Menschen getötet, die sich auf dem Berg befanden. Weitere 12 Menschen wurden vermisst, wie die örtlichen Behörden dem Nachrichtensender CNN mitteilten.

Der Ausbruch des Berges Marapi

Indonesien befindet sich im Pazifischen Feuerring, einem Gebiet mit hoher Erdbeben- und Vulkanaktivität im Nordpazifik. Derzeit gibt es in dem Land 127 aktive Vulkane - mehr als irgendwo sonst auf der Welt - und der Marapi ist einer der aktivsten von ihnen, der aktivste auf Sumatra.

Der 2.891 Meter hohe Vulkan Monte Marapi brach am Sonntag, den 3. Mai, um 14.54 Uhr Ortszeit aus und stieß eine dichte Asche- und Rauchsäule aus, die bis zu 3.000 Meter hoch war.

Der indonesische Vulkan Marapi spuckte bei einem plötzlichen Ausbruch am Sonntag (3.) Aschewolken aus, die bis zu 3.000 Meter hoch in den Himmel stiegen und sich über mehrere Kilometer erstreckten.

Die Evakuierungen in der Region dauern an. Der Leiter des Such- und Rettungsteams, Abdul Malik, sagte gegenüber CNN, dass eine Gruppe von 40 Rettungskräften auf dem Berg sei und nach Überlebenden suche, während die Eruptionen noch andauerten.

Hendra Gunawan, Direktor des indonesischen Zentrums für Vulkanologie und geologischen Katastrophenschutz, sagte, dass dem Ausbruch keine signifikante Zunahme vulkanischer Erdbeben vorausgegangen sei. Zwischen dem 16. November und Sonntag, dem 3. Dezember, wurden nur dreimal tiefe Erdbeben registriert.

"Marapi-Ausbrüche sind immer plötzlich und mit Geräten schwer zu entdecken, weil die Quelle nahe an der Oberfläche liegt. Diese Eruption wurde nicht durch Magmabewegungen verursacht", sagte er.

Die Bilanz der Eruption

Zum Zeitpunkt des Ausbruchs befand sich eine Tourgruppe von 75 Personen seit Samstag 2 auf dem Berg. Nach dem letzten Stand vom Montag starben 11 Bergsteiger, 12 werden noch vermisst und 49 schafften es, rechtzeitig abzusteigen. Von denjenigen, die entkommen konnten, wurden einige verletzt und in ein örtliches Krankenhaus gebracht.

Indonesien
Einheimische fahren auf Motorrädern vorbei, als der Berg Marapi am Montag, den 4. Mai, vulkanisches Material ausspuckt. Bildnachweis: AP Photo/Ardhy Fernando.

Rudy Rinaldi, Direktor der Katastrophenschutzbehörde von Sumatra, teilte mit, dass einige der Geretteten wegen Verbrennungen durch die große Hitze medizinisch behandelt werden, eine Person erlitt einen Knochenbruch und eine andere eine Kopfverletzung.

Die Behörden warnten vor den potenziellen Gefahren eines schmelzenden Lavastroms, der Straßen und Flüsse in der Nähe erreichen könnte, und untersagten alle Aktivitäten in einem Umkreis von drei Kilometern um den Berg Marapi.

Indonesia
Rescate de personas que lograron escapar del monte Marapi. Crédito: EFE/EPA/Ali Nayaka.

Vulkanasche bedeckte mehrere nahe gelegene Dörfer und verdrängte das Sonnenlicht. Ada Setiawan, ein Beamter der indonesischen Katastrophenschutzbehörde (BNPB), sagte gegenüber Reuters, dass Masken an die Bewohner verteilt wurden, denen geraten wurde, im Haus zu bleiben.

Darüber hinaus wurden auch Kletterrouten und Wanderwege gesperrt. Ahmad Rifandi, ein Mitarbeiter der Überwachungsstation des Mount Marapi, sagte am Sonntag, dass "der Ascheregen bereits die Stadt Bukittinggi erreicht hat".

Top Videos