Wird es ein Rekordsommer mit Hitze und Dürre?

Es ist ein Rekord-Juni. Noch nie war ein Juni so heiß wie in diesem Jahr. Droht uns nun ein Rekordsommer? Die Dürre breitet sich immer weiter aus. Landregen ist nicht in Sicht und die Sonne scheint ohne Ende.

Thomas Dengfurt Thomas Dengfurt 27 Juni 2019 - 13:00 UTC
Sommer 2019
Bekommen wir in diesem Jahr einen Hitze- und Dürresommer?

Der Juni ist deutschlandweit schon 4 Grad wärmer als üblich. Im Osten liegt die Abweichung schon bei fast 6 Grad. Es gab schon wieder zu wenig Regen. Rund 33 Prozent weniger Niederschlag als sonst kam vom Himmel. Dafür hat die Sonne schon jetzt ein dickes Plus, denn es gab bereits 20 Prozent mehr Sonnenschein als eigentlich im gesamten Monat zu erwarten wäre. Und auch der Juli geht sonnig und trocken weiter. Schaut man sich die Wettermodelle der kommenden 10 bis 14 Tag an, dann kann einem schon etwas mulmig werden. Der große Regen bleibt weiter aus. Es gibt einfach nur noch Sonne, Sonne und nochmals Sonne.

Selbst bei der vorübergehenden Abkühlung sind kaum Gewitter mit dabei. Selbst dieser berühmte Tropfen auf den heißen Stein bleibt einfach aus. Es kommt kaum was vom Himmel. Im Norden und Osten ist die Dürre schon heute sehr extrem. Der Süden und Westen rutschen in diesen Tagen auch immer mehr ins Dürreloch. Deutschland schwitzt und trocknet weiter aus. Wann ist denn wieder mit Regen zu rechnen?

Dürre geht auf unabsehbare Zeit weiter

Irgendwie ist in den nächsten 10 Tagen kaum Regen in Sicht. Einzige Ausnahme: Der Alpenrand und die Alpen selbst. Da kann es teilweise auch mal kräftigen Regen geben. Doch im großen Rest von Deutschland bleibt es einfach nur sehr trocken. Vom Saarland über Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen bis rauf nach Berlin und Brandenburg fällt in den nächsten 10 Tagen fast nix.


Das könnte wieder eine schlimme Dürrezeit werden. Außerdem könnte es ab dem ersten Juliwochenende auch wieder heiß werden. Das europäische Wettermodell rechnet schon wieder mit Topwerten über 30 Grad. Und ausgerechnet jetzt ist auch noch der Siebenschläferzeitraum. Wie das Wetter Anfang Juli ist, so kann es mit großer Wahrscheinlichkeit auch ein paar Wochen bleiben. Wenn das dieses Jahr zutrifft, dass haben wir aber bald ein gewaltiges Dürreproblem.

Großwetterlage auf Dauersommer eingestellt

Die große Hitze zieht sich auch in der nächsten Woche nicht wirklich weit weg. Sie beleibt über Südfrankreich und damit in unserer Nähe. Die Zeichen stehen derzeit auf Fortdauer der sommerlich-warmen bis heißen Wetterlage. Das könnte sich so noch ein paar Wochen fortsetzen. 2019 könnte ein sehr trockener und warmer Sommer werden, wenn nicht sogar ein sehr heißer Sommer. Der Sommer 2018 war ebenfalls sehr trocken, aber nicht besonders heiß. Schon jetzt gab es im Juni mehr Hitzetage als im Juni 2018.

Natürlich können wir heute noch keine Vorhersage über den gesamten Sommer 2019 abgeben, allerdings macht die aktuelle Ausgangswetterlage nachdenklich. Es ist erst Ende Juni und eine Hitze wie sie normal erst am Ende der Sommer zu erwarten ist, eben dann, wenn sich die Atmosphäre maximal aufgeheizt hat. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dann steht ein ein brutal heißer und trockener Rekordsommer bevor!

Werbung