Was treibt die Vögel dazu, während des Jahreszeitenwechsels zu wandern?

Die Wanderungen der Vögel richten sich nach den Jahreszeiten, d. h. sie finden im Allgemeinen im Herbst und im Frühjahr statt. Die Zeiten innerhalb dieser Jahreszeiten können sich jedoch von Art zu Art stark unterscheiden und hängen von zahlreichen Faktoren ab.

Falke
Der Vogelzug ist ein Thema, das die Menschen seit Anbeginn der Zeit fasziniert.

Vogelzug ist ein Thema, das die Menschen seit jeher fasziniert. Das Auftauchen und Verschwinden verschiedener Arten in Abhängigkeit von der Jahreszeit hat verschiedene Theorien hervorgebracht. Nach Aristoteles landeten die Schwalben am Ende des Sommers im Schilf und verwandelten sich auf magische Weise in Frösche.

Unglaublicherweise hielt sich diese Hypothese bis ins 18. Jahrhundert. Andere hingegen bemerkten das jahreszeitliche Verschwinden in Verbindung mit der Kälte des Winters und glaubten, dass sie sich auf den Winterschlaf vorbereiteten. Für einige Völker waren die Vögel in der Lage, in den Weltraum zu ziehen und den Mond und andere Planeten zu erreichen.

Dank immer präziserer Technologien und Studien ist es uns heute gelungen, das Phänomen der Migration zu verstehen und die bizarren Theorien der Vergangenheit zu widerlegen.

Was wissen wir über Migration?

Um es gleich klarzustellen: Migration ist keine einfache Fernwanderung, sondern ein präzises und regelmäßiges Phänomen, das sich saisonal wiederholt. Zugvögel sind echte Pendler, die sich zyklisch zwischen zwei Gebieten bewegen, den Brutgebieten im Norden und den Überwinterungsgebieten weiter im Süden. Im Frühjahr ziehen sie nach Norden, um zu brüten, und im Herbst nach Süden, um an Orten mit wärmerem und freundlicherem Klima zu überwintern. Der Vogelzug findet jedes Jahr regelmäßig statt, mit bestimmten Hin- und Rückwanderungsströmen.

Vogel im Wasser
Im Frühjahr ziehen sie nach Norden, um zu nisten, und im Herbst ziehen sie nach Süden, um an Orten mit wärmerem und freundlicherem Klima zu überwintern. Diese Wanderung findet regelmäßig jedes Jahr statt, mit bestimmten Hin- und Rückwanderungsströmen.

Im Allgemeinen sind Migrationen eine adaptive Reaktion auf saisonale Veränderungen, die die Verfügbarkeit von Ressourcen beeinflussen. Vögel sind zur Migration gezwungen, da sie von Gebieten, die für sie unwirtlich werden, ohne Nahrung und Ressourcen, in andere Gebiete ziehen, in denen sie trotz der Gefahren der Reise eher überleben können.

Von den über 10.000 bekannten Vogelarten gelten etwa 40 % als regelmäßige Zugvögel und sind in praktisch allen Ordnungen und Familien vertreten.

In Wirklichkeit ist die Migration kein statisches und zeitlich unveränderliches Phänomene, sondern kann sich als Reaktion auf Umweltveränderungen sowohl zwischen den Arten als auch innerhalb verschiedener Populationen derselben Art stark verändern und ist von Region zu Region unterschiedlich. Fast über 60 % der Vögel, die in Nord-Europa brüten, sind Zugvögel.

Diese hohen Prozentsätze sind eindeutig mit der starken Saisonalität dieser Regionen verbunden. Je nachdem, wie weit die Vögel ziehen, werden sie in zwei große Kategorien eingeteilt: Vollständige Zugvögel, d.h. solche, bei denen alle Individuen der jeweiligen Art wandern, wie z.B. Schwalben (Hirundo rustica) oder Bienenfresser (Merops apiaster), und Teilzugvögel, Vögel, bei denen ein Teil der Populationen wandertund andere sesshaft sind, wie bei Amseln (Turdus merula) und Rotkehlchen (Erithacus rubecula).

Wann beginnt die Migration?

Vögel ziehen entsprechend den jahreszeitlichen Veränderungen, so dass die Wanderungen im Allgemeinen im Herbst und im Frühjahr stattfinden. Die Zeiten innerhalb dieser Jahreszeiten können jedoch von Art zu Art sehr unterschiedlich sein und hängen von zahlreichen Faktoren ab, wie z. B. der Entfernung von den Überwinterungsgebieten, der Geschwindigkeit der Bewegung, der zu nehmenden Route, Klimaveränderungen und der Verfügbarkeit von Nahrung. Diejenigen, die eine große Entfernung zurücklegen müssen, brauchen auch am längsten, so dass die meisten Langstreckenzieher zu den ersten gehören, die aufbrechen, und auch zu den letzten, die ankommen.

Vögel aus Nordeuropa.
Fast über 60 % der in Nordeuropa brütenden Vögel sind Zugvögel. Dieser hohe Prozentsatz hängt eindeutig mit der starken Saisonabhängigkeit dieser Regionen zusammen.

Diejenigen, die jenseits der Sahara überwintern, wie zum Beispiel die Pirols (Oriolus oriolus) oder die Wiedehopfe (Upupa epops), verlassen die Brutgebiete meist schon im Spätsommer, zwischen August und September, um dann im späten Frühjahr, zwischen April und Juni, wieder in unseren Wäldern aufzutauchen. Kurzstreckenzieher wie der Gartenrotschwanz (Phoenicurus ochruros) und das Rotkehlchen ziehen dagegen später.

Sie haben weniger Boden zu bedecken und neigen dazu, im Herbst abzuwandern, um dann zwischen dem Ende des Winters und dem Frühlingsanfang als erste wieder in den Nistquartieren aufzutauchen. Nehmen wir an, dass alle Vögel genau wissen, wann es Zeit ist zu fliegen. Der Wechsel von Licht und Dunkelheit im Laufe des Tages ist oft die Hauptalarmglocke. Wenn der Zeitpunkt des Aufbruchs gekommen ist, geraten die Zugvögel in einen Zustand der Zugunruhe.

Vogel
Der Wechsel von Licht und Dunkelheit im Laufe des Tages ist oft der Hauptalarmfaktor. Wenn der Zeitpunkt des Aufbruchs gekommen ist, geraten die Migranten in einen Zustand der Wanderungsunruhe, der Zugunruhe genannt wird.

Wenn die Zugbegeisterung zunimmt, ähnlich wie bei uns, wenn wir merken, dass wir zwei Stunden vor dem Abflug unsere Koffer nicht fertig haben, treten die Vögel in einen Zustand der Erregung ein, der in ihren Genen verankert ist und sie dazu treibt, sich auf die Reise vorzubereiten. In dieser Phase fangen die Vögel an, immer mehr zu fressen, um Fett anzusammeln, das ihnen helfen wird, die Wanderung bestmöglich zu bewältigen.

Wo ziehen die Zugvögel hin?

Die meisten Zugvögel bewegen sich in Nord-Süd-Richtung. Wenn der Winter in Europa anbricht, ziehen die meisten Arten in Richtung Afrika südlich der Sahara, aber es gibt auch viele andere, die von Ost nach West ziehen, oft in Richtung Naher Osten. Es gibt aber auch Arten, die kürzere Wanderungen machen, indem sie vom Oberlauf in die Ebene ziehen. In diesen Fällen spricht man von vertikalen Wanderungen und betrifft zum Beispiel alle Arten, die im Hochgebirge leben und ins Tal kommen, wie Rotkehlchen und Gartenrotschwanz.

Dank der Technologien und der Beringungstechnik beginnen wir heute endlich zu verstehen, wohin genau die Zugvögel ziehen. Die Beringung von Vögeln zu wissenschaftlichen Zwecken ist eine Untersuchungstechnik, bei der die Vögel gefangen und mit einem Ring am Bein markiert werden, auf dem ein eindeutiger alphanumerischer Code aufgedruckt ist, ähnlich wie bei einem Autokennzeichen.

Vogelzug
Der Vogelzug richtet sich nach den jahreszeitlichen Veränderungen, d. h. er findet im Allgemeinen im Herbst und im Frühjahr statt. Der Zeitpunkt innerhalb dieser Jahreszeiten kann jedoch von Art zu Art sehr unterschiedlich sein.

So wissen wir heute, dass die meisten europäischen Schwalben in einem sehr kleinen Gebiet in Nigeria namens Ebbaken überwintern, wo viele Vögel mit europäischen Ringen wieder eingefangen wurden. Oder dass viele Zugvögel die kleinen Inseln im Meer als Rastplätze auf ihren langen Reisen nutzen. Diese kleinen Landstreifen mitten im Meer sind wahre Tankstellen, wo man sich ausruhen, auftanken und wieder aufbrechen kann.

Viele dieser Inseln liegen direkt um Italien herum. Aber wirklich außergewöhnliche Entdeckungen wurden mit Hilfe von GPS-Daten gemacht. Zum Beispiel hat GPS uns geholfen zu verstehen, dass viele Migranten den Küstenlinien folgen und die Meerengen wie den Bosporus, die Straße von Messina und die von Gibraltar nutzen, um sich fortzubewegen, um die Zeit zu verkürzen und weniger zu riskieren als eine direkte Überfahrt über das Meer.

Top Videos