daswetter.com

Stromboli, Semeru, Mauna Loa: hängen die Ausbrüche zusammen?

Von Hawaii über Indonesien bis zu den Äolischen Inseln in Italien sind in den letzten Stunden mehrere Vulkane gleichzeitig ausgebrochen. Der Mauna Loa ist nach 38 Jahren wieder ausgebrochen, und gestern gab es eine Explosion auf Stromboli. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Phänomenen? Ist die Sonnenaktivität oder der Klimawandel daran beteiligt?

vulkanische Eruption
In den letzten Stunden kam es in verschiedenen Gebieten der Welt zu mehreren Vulkanausbrüchen.

In den letzten Stunden haben drei verschiedene Vulkanausbrüche weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Gestern explodierte der Vulkan Semeru im Osten der Insel Java (Indonesien) und führte zur Evakuierung von Dutzenden von Anwohnern. Die heftige Eruption des Semeru löste große pyroklastische Ströme aus, die glücklicherweise keine Opfer forderten.

Wenige Stunden später war der Vulkan Stromboli am anderen Ende der Welt, in Italien, auf dem Archipel der Äolischen Inseln, wieder in den Schlagzeilen, weil er eine heftige Explosion mit besonders starken pyroklastischen Strömen ausgelöst hatte. Einer davon landete im Meer und löste einen 1,5 Meter hohen Tsunami aus, der die bewohnten Gebiete der Insel glücklicherweise nicht traf. Auf Stromboli gibt es seit mindestens zweitausend Jahren praktisch ununterbrochen Eruptionen, aber das gestrige Ereignis war heftiger.

Diese beiden Ausbrüche ereigneten sich innerhalb weniger Tage nach dem Erwachen des Mauna Loa, des größten aktiven Vulkans der Welt auf Hawaii, der 38 Jahre lang "geschlafen" hatte. Der riesige Schildvulkan bricht in diesen Tagen aus und hat auch die Unterbrechung der CO₂-Konzentrationsmessungen am Observatorium der US-Behörde NOOA (National Oceanic and Atmospheric Administration) verursacht.

Was geschieht hier? Besteht ein Zusammenhang zwischen den Ausbrüchen?

Angesichts dieser vulkanischen Aktivität stellen sich viele die Frage: Stehen die Ausbrüche in Zusammenhang? Werden sie durch etwas gleichzeitig ausgelöst? Die Antwort der Geologen, der Wissenschaftler, die die Erde erforschen, lautet nein.

Die Phänomene dieser Stunden haben nichts miteinander zu tun. Die Tatsache, dass diese Ausbrüche gleichzeitig stattfinden, ist rein zufällig. Außerdem handelt es sich um sehr weit entfernte Vulkane, die von völlig anderen Strukturen gespeist werden.

Die Vulkanausbrüche in diesen Stunden haben nichts miteinander zu tun. Derzeit gibt es mindestens 50 aktive Vulkane auf der Welt, und sowohl Stromboli als auch Semeru sind schon seit einiger Zeit aktiv.

Der Ausbruch des Stromboli und das Erdbeben, das sich gestern Morgen in der Nähe der Äolischen Inseln, einige Dutzend Kilometer vom Vulkan entfernt, ereignete, stehen ebenfalls in einem geringeren Zusammenhang.

Darüber hinaus ist Stromboli seit mindestens zweitausend Jahren ein aktiver Vulkan mit ständigen Ausbrüchen, die ihm in der Antike die Bezeichnung "Leuchtturm des Mittelmeers" einbrachten. Hin und wieder kommt es zu stärkeren Episoden, die kleine Tsunamis auslösen können, wie im Jahr 2002 oder auch vor einigen Monaten, aber das sind keine außergewöhnlichen Ereignisse.

Semeru ist seit Jahren aktiv, seit 2014 (aber es gab Dutzende von Ausbrüchen im 20. Jahrhundert), und allein die Eruption der letzten Stunden war besonders spektakulär und beängstigend, denn pyroklastische Ströme sind Phänomene, die dem Menschen keine Chance lassen. Aus diesem Grund wurde in Zeitungen auf der ganzen Welt darüber berichtet.

Ist die Sonnenaktivität daran beteiligt?

In den letzten Stunden kursierten mehrere kuriose Theorien, die wie immer von den sozialen Netzwerken verstärkt wurden. Einem von ihnen zufolge sind die Eruptionen der letzten Stunden auf die besonders intensive Sonnenaktivität in diesem Zeitraum zurückzuführen. Die Sonnenaktivität hat jedoch nichts mit dem Vulkanismus zu tun, und diese "Theorien" sind nichts weiter als unbegründetes "Geo-Geflüster", das durch das Internet noch verstärkt wird.

Reaktivierung von Vulkanen aufgrund des Klimawandels?

In diesen Stunden macht sich ein weiterer Geo-Fuzz breit, der diesmal durch das Unverständnis für eine gründliche wissenschaftliche Studie genährt wird. Die in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie stellt die Hypothese auf, dass die Reaktivierung der Vulkane vor etwa 5 Millionen Jahren, während der messinischen Periode, mit der Austrocknung des Mittelmeers in einer Zeit großer Klimaveränderungen zusammenhing. In den sozialen Netzwerken und in einigen Medien hat sich jedoch die Botschaft durchgesetzt, dass der Klimawandel die Vulkane reaktiviert.

Das steht nicht in der Studie, und auch hier haben wir es also mit Fake News zu tun. Nein, steigende CO₂-Emissionen und der durch unsere Aktivitäten verursachte Klimawandel führen nicht dazu, dass Vulkane wieder aktiv werden.

Zurzeit gibt es mindestens fünfzig Eruptionen auf der Erde

Um auf die Eruptionen dieser Stunden zurückzukommen, muss noch eine weitere wichtige Tatsache hinzugefügt werden: In diesem Moment sind die Eruptionen, die auf dem Planeten stattfinden, nicht nur diese drei!

Auf der Erde sind derzeit mindestens fünfzig Vulkane aktiv, und wahrscheinlich gibt es auch mehrere Unterwasservulkane, die ausbrechen und die wir nicht sehen können.

Aus Mediengründen schafften es nur der Mauna Loa, der Semeru und der Stromboli in die Nachrichten", wie es im Journalistenjargon heißt, d. h. in Fernsehen, Radio und Zeitung.

Andere laufende Eruptionen hatten nicht so viel Glück. So wurde beispielsweise am 27. November ein kleiner neuer Ausbruch des Ätna, über den wir an dieser Stelle berichteten, trotz der spektakulären Lavaströme, die über den Schnee flossen, kaum beachtet. Derartige Ereignisse finden in Dutzenden von anderen Teilen der Welt statt, ohne dass sie in den Medien auftauchen.

Es gibt mehrere Gründe, warum wir Ausbrüche unterschiedlich behandeln. Zunächst einmal ihre Spektakularität. Es gibt Eruptionen, die weniger spektakulär und "bescheidener" sind oder die bei uns Menschen weniger Ehrfurcht auslösen, wenn wir sie beobachten. Dann gibt es noch den geografischen Faktor. Einige der aktiven Vulkane befinden sich in abgelegenen Gebieten der Erde, in denen extreme Klimabedingungen herrschen, in denen niemand lebt und in denen es niemanden gibt, der sie filmt.