Der Klimawandel hat die Wahrscheinlichkeit extremer Brandwetterlagen in Ostkanada mehr als verdoppelt!

In Teilen Kanadas gibt es aufgrund des Klimawandels immer öfters Waldbrände. Die Trockenheit nimmt deutlich zu. Mehr dazu im aktuellen Artikel.

kanada, waldbrände, schlimm
In Kanada gab es in diesem Jahr bereits eine Vielzahl heftige Waldbrände. Die Auswirkungen waren enorm.

Im Verlauf der Monate Mai und Juni 2023 verzeichnete Kanada außergewöhnlich extreme Feuerwetterbedingungen, die zu verheerenden Waldbränden führten und mehr als 13 Millionen Hektar Land in Mitleidenschaft zogen. Diese beispiellosen Bedingungen wurden durch anhaltende, intensiv feuerfördernde Wetterverhältnisse, auch als Feuerwetter bekannt, begünstigt, die seit Anfang Mai im ganzen Land herrschten.

In dieser Zeit verzeichnete Kanada die wärmsten Mai-Juni-Temperaturen seit 1940, mit einem deutlichen Abstand zum vorherigen Rekord aus dem Jahr 1998 um 0,8 °C. Gleichzeitig war die relative Luftfeuchtigkeit auf nationaler Ebene besonders niedrig. Diese trockenen und warmen Bedingungen, zusammen mit anhaltenden Winden aus südöstlicher Richtung, begünstigten eine rasche Ausbreitung der Brände in Regionen wie Alberta, British Columbia, Zentralsaskatchewan und Teilen der Northwest Territories.

Verheerende Schäden und Zerstörungen

Die Auswirkungen dieser Brände waren verheerend. Mindestens 17 Menschen kamen direkt durch die Brände ums Leben, während mehr als 150.000 Menschen evakuiert werden mussten. Die Flammen beschädigten zudem über 200 Gebäude, darunter auch Wohnhäuser. Die Waldbrände wirkten sich nicht nur lokal auf die Luftqualität in Kanada aus, sondern führten auch in den benachbarten Vereinigten Staaten zu einer Verschlechterung der Luftqualität. Hier erreichten die Werte des Luftqualitätsindex (AQI) in Regionen wie dem Mittleren Westen und dem Nordosten der USA regelmäßig gefährliche Level. Sogar in Städten wie New York City wurde der AQI-Wert am 7. Juni mit 341 gemessen, was als gesundheitsgefährdend eingestuft wird. Auch in Südontario, einschließlich Städten wie Ottawa und Toronto, erreichte die Luftqualität ein bedenkliches "sehr hohes Risiko"-Niveau, was zu Absagen von Veranstaltungen und eingeschränkten Außendienstleistungen führte. Schulen mussten in Bundesstaaten wie Nova Scotia, New York, New Jersey und Connecticut für mehrere Tage geschlossen bleiben.

Der Fokus dieser Untersuchung liegt auf den Bränden im östlichen Kanada, die 2023 eine besonders aktive Feuersaison erlebten und direkt mit den weitreichenden Auswirkungen auf die Luftqualität in Verbindung stehen. Dabei geht es vor allem darum, inwieweit der menschlich verursachte Klimawandel die Feuerwetterbedingungen beeinflusst hat. Statt sich auf die verbrannte Fläche zu konzentrieren, werden Feuerwetterindizes genutzt, um Veränderungen zu identifizieren.

Das "passende" Wetter schafft perfekte Waldbrandbedingungen

Um die Intensität und Dauer des extremen Feuerwetters zu messen, wird die kumulative tägliche Schwerebewertung verwendet. Diese Skala basiert auf dem kanadischen Feuerwetterindex (FWI) und gibt an, wie schwer es ist, ein einmal entstandenes Feuer zu bekämpfen. Die Intensität der Brandsaison wird auch anhand des jährlichen Maximums des 7-Tage-Durchschnitts des FWI gemessen.

Die Botschaften dieser Studie verdeutlichen, dass Feuerwetter eine entscheidende Rolle bei Waldbränden spielt, wobei auch Veränderungen in Vegetation, Zündquellen und Feuermanagementstrategien zur zukünftigen Brandgefahr beitragen. Im aktuellen Klima gelten extreme Feuerwetterereignisse wie 2023 als moderat extrem und werden etwa alle 20-25 Jahre erwartet. Der Klimawandel hat die Intensität der Brände in Québec bis Juli 2023 um etwa 50 % gesteigert und wird solche intensiven Saisons in Zukunft siebenmal wahrscheinlicher machen. Extremes Feuerwetter ist nun mindestens doppelt so wahrscheinlich, und die Intensität hat durch den Klimawandel um etwa 20 % zugenommen. Diese Veränderungen sind oft stärker ausgeprägt als in den Modellen vorhergesagt.

Starke Luftverschmutzung

Die Auswirkungen dieser Brände waren enorm und betrafen nicht nur die verbrannten Gebiete. Die Luftverschmutzung gefährdete die Gesundheit, Mobilität und Wirtschaftstätigkeit in Nordamerika. Angesichts steigender Feuerwetterrisiken wird eine Anpassung der Feuermanagementstrategien und erhöhte Ressourcen notwendig sein, um den wachsenden Herausforderungen gerecht zu werden.

Top Videos