daswetter.com

Klimawandel: Zerstörung des grönländischen Schelfeises!

Ein großes Stück Eis hat sich vom größten noch verbliebenen arktischen Schelfeis - 79N, oder Nioghalvfjerdsfjord - im Nordosten Grönlands abgetrennt.

Grönland; Klimawandel
Der Abschnitt, der zerbrach, erstreckt sich über etwa 110 Quadratkilometer, und die Satellitenbilder zeigen, dass er in mehrere kleine Stücke zerbrach.

Laut Dr. Jenny Turton: "Die Atmosphäre hat sich in dieser Region seit 1980 um etwa 3 ºC erwärmt". Das sagte ein Forscher der Friedrich-Alexander-Universität in Deutschland gegenüber BBC News: "In den Jahren 2019 und 2020 wurden sommerliche Rekordtemperaturen verzeichnet. Der Nioghalvfjerdsfjord ist etwa 80 km lang, 20 km breit und bildet das schwimmende vordere Ende des nordostgrönländischen Eisstroms - wo er vom Land in den Ozean übergeht und schwimmend wird.

Das könnte auch interessant sein: Extremer Starkregen bedroht Deutschland!

Eis-Plattform 79N ist in zwei Teile geteilt, wobei ein kleiner Zweig direkt nach Norden führt. Es war dieser Zweig, der Spalte-Gletscher genannt wird, der sich nun aufgelöst hat. Das Eis war bereits 2019 stark gebrochen, so dass die Hitze in diesem Sommer dafür überwältigend war. Der Spalte-Gletscher wurde zu einer kleinen Flotte von Eisbergen.

Hohe Temperaturen und ihre Folgen

Wenn man sich die Satellitenbilder genau ansieht, kann man erkennen, dass die hohen Lufttemperaturen, die in der Region aufgezeichnet wurden, aufgrund der großen Anzahl von Seen, die vom Auftauen herrühren und oben auf dem Schelfeis liegen, unübersehbar sind.

Das Vorhandensein dieses flüssigen Wassers ist für große Eisflächen oft problematisch. Wenn Sie Risse ausfüllen, können Sie helfen, sie zu öffnen. Das Wasser akzentuiert die Risse und führt sie in einem als Hydrobruch bekannten Prozess zur Basis der Eisfläche. Dies wird zu einer Schwächung der Eisplatte führen.


Das Auftauen des Eises in Grönland geht immer schneller. Es ist ein eindeutiges Zeichen für das Fortschreiten des Klimawandels.

Ozeanographen haben auch höhere Meerestemperaturen dokumentiert, was bedeutet, dass das Schelfeis möglicherweise auch von unten schmilzt. "Was 79N so wichtig macht, ist die Art und Weise, wie er am inneren Eisschild befestigt ist, und das bedeutet, dass diese Region eines Tages - wenn sich das Klima wie erwartet erwärmt - wahrscheinlich zu einem der Hauptaktionszentren Grönlands für das Schmelzen werden wird".

Der Nordostgrönländische Eisstrom entwässert etwa 15% des inneren Eisschildes. Es kanalisiert sein Eis durch die N79 oder das südliche Gletscherglied, den Zachariae Isstrom. Zachariae hat bereits einen Großteil seiner schwimmenden Schelfeisfläche verloren. Experten sagen, dass N79 länger durchhalten könnte, da sie am vorderen Ende von einigen Inseln in die Enge getrieben wurde. Das gibt ein gewisses Maß an Stabilität.