Hilfe Klima: Ist die aktuelle Oktoberwärme ungewöhnlich?

Kaum ist es ein paar Tage etwas wärmer als üblich, schon packen die ersten Wissenschaftlich die Klimakeule aus. Dieses aktuell warme Wetter hat aber rein gar nicht mit dem Klimawandel zu tun.

Tim Weingärtner Tim Weingärtner 15 Okt 2019 - 14:30 UTC
Goldener Oktober und Klimaerwärmung
Der goldene Oktober und das aktuelle Wetter haben rein gar nichts mit dem Thema Klimaerwärmung zu tun.

Es ist auch immer wieder das gleiche: Kaum ist es mal ein paar Tage etwas wärmer als üblich, da kommen einige Wissenschaftler aus der Versenkung und erklären, das sei der Klimawandel. Doch das ist mal wieder völliger Blödsinn. Einzelne ungewöhnlich warme Tage machen noch überhaupt keine Aussage bezüglich des Klimawandels. Erst Anfang des Monats war der Oktober noch das genaue Gegenteil: Er ist deutlich zu kalt gestartet. Da war seitens der Klimaexperten kein Statement zu hören.

Da wird gerne mal das Fähnchen in den Wind gehängt. Wieso auch nicht? Wenn man als Klimaforscher entsprechende Drittmittel einsammeln will, muss man eben auch etwas dafür tun, dass der Klimawandel aber auch an wirklich jeder Ecke hochgehalten wird. Natürlich gibt es eine globale Erderwärmung, aber es macht überhaupt keinen Sinn, aus jedem noch so kleinen einzelnen Wetterereignis direkt eine große Klimaaffäre zu produzieren.

Warme Oktobertemperaturen gab es schon immer

Schaut man sich die vergangenen Jahre an, so stellt man fest, dass es eigentlich in jedem Oktober mindestens Sommertage gegeben hat. Hier und da waren sogar mal Hitzetage dabei, also Höchstwerte um 30 Grad. Das war aber nicht nur in den vergangenen 10 Jahren so. Klickt man sich in den Wetterdaten wild durch die Jahrzehnte, dann stellt man schnell fest, dass es eigentlich in jedem Jahrzehnt eine ganze Reihe von Oktober-Monaten mit Sommertagen gab.

Goldene Oktober gab es schon immer
Goldene Oktober sind keine Erfindung der Neuzeit. Schon immer brachte der Oktober ziemlich spät nochmal sehr warme und sonnige Tage.

Jetzt so zu tun, als sei das etwas völlig neues, ist totales Blödsinn. Das kann man mit den Messdaten der Wetterstationen der vergangenen Jahrzehnte wunderbar nachvollziehen. Da sollte man sich nicht von den Klimaweisen verrückt machen lassen. Am 17. Oktober 1967 gab es 26,8 Grad in Rheinfelden. Am 1. Oktober 1933 gab es 26,4 Grad in Plauen. Die Liste lässt sich beliebig weit ausbauen. Selbst am 2. Oktober 1886 gab es 26,2 Grad in Magdeburg.

Warme Oktobertage sind vorbei

Die große Oktoberwärme ist nun ohnehin wieder vorbei und kommt fast jedes Jahr in dieser Form vor. Das war nun überhaupt kein besonders auffälliges Ereignis. Trotzdem leben wir derzeit in einer medialen Welt, in der aus jeder normalen Wetterlage ganz schnell ein Klima-Drama gemacht wird. Das füllt natürlich auch gut die Forschungskassen der jeweiligen Wissenschaftler. Es macht ja auch Sinn ständig den Menschen seine Daseinsberechtigung ins Gedächtnis zu rufen...

Zumindest geht es nun erstmal deutlich kühler weiter. Die vier Sommertage dürften wir weitgehend gut verkraftet haben. Wann und ob es nochmal so schön sonnige und warme Tage geben wird, ist derzeit allerdings noch offen. Es scheint nun eher auf der wechselhaften Schiene weiterzugehen.

Werbung