daswetter.com

Hitzeschock: Rekordjahr 2020 und das schlimmste kommt erst noch!

Das Jahr 2020 wird unheilvoll für die Gesundheit und auch für den Klimawandel sein. Laut der World Meteorological Organization (WMO) gehört das Jahr 2020 mit einer globalen Durchschnittstemperatur von 14,9 °C zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

2020 wärmstes Jahr
2020 gehört mit +1,25°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu den drei wärmsten Jahren der Aufzeichnung!

Es ist schwer vorstellbar, dass 2020 zu den drei wärmsten Jahren in der Geschichte gehört, wenn man bedenkt, dass Kälte und Schnee diese Woche viele Regionen in Deutschland und Spanien lahmgelegt haben und dass es in Frankreich zum ersten Mal seit 10 Jahren Schneefall gegeben hat. Doch am vergangenen Donnerstag hat die World Meteorological Organization (WMO), eine UN-Abteilung, bekannt gegeben, dass 2020 mit 2016 als eines der wärmsten Jahre in der Geschichte konkurriert. Viele Länder, darunter auch Frankreich, haben extreme Wetterkatastrophen als Folge der globalen Erwärmung erlitten.

2011-2020 ist das wärmste Jahrzehnt seit Aufzeichnungsbeginn

Die Jahre vergehen und die Temperaturrekorde kommen und gehen. Seit 2015 waren die letzten sechs Jahre alle rekordverdächtig in Bezug auf die Temperatur. Die abschließende Bewertung der WMO besagt, dass 2020 zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen gehört, Kopf an Kopf mit den Jahren 2016 und 2019. Das Rekordjahr 2016 war auch auf das sehr intensive El-Niño-Phänomen zurückzuführen - das die globale Erwärmung noch verstärkt. Während das Jahr 2020 durch das gegenteilige Phänomen, La Niña, geprägt war, dass die globale Temperatur normalerweise senkt.

Dazu Petteri Taalas, Generalsekretär der WMO: "Dies zeigt deutlich, dass das globale Signal des vom Menschen verursachten Klimawandels inzwischen genauso stark ist wie die Kraft der Natur". Im Jahr 2020 liegt die globale Durchschnittstemperatur bei 14,9 °C im Vergleich zu 13,7 °C in der vorindustriellen Ära (1850-1900), also +1,25 °C: "Wir erleben bereits jetzt in allen Regionen und auf allen Kontinenten beispiellose extreme Wetterereignisse", warnt UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Auf dem Weg zu einem katastrophalen Temperaturanstieg

Hitzerekorde, darunter zwei Episoden von Hitzewelle und Dürre in diesem Sommer in Frankreich, Waldbrände in Sibirien und das Abschmelzen des arktischen Packeises, Hurrikanrekorde im Atlantik, darunter Iota, der Nicaragua heftig traf, monströse Brände in Kalifornien, kennzeichnen dieses atypische Jahr 2020.

Für die NASA drückt sich so "die Wärme auf unserem Planeten aus. Die großen Brände, die heftigen Wirbelstürme und das schmelzende Eis, die wir im Jahr 2020 erlebt haben, sind die direkten Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels". Diese wetterbedingten Katastrophen werden sich in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich noch verstärken, vor allem, wenn wir weiterhin Treibhausgase in der derzeitigen Geschwindigkeit ausstoßen.

"Dies ist nicht die neue Norm. Dies ist ein Vorspiel für das, was noch kommen wird", sagt Gavin Schmidt, Direktor des Instituts für Weltraumstudien am Goddard Center der NASA. Nach Angaben der Vereinten Nationen riskieren wir im 21. Jahrhundert einen Temperaturanstieg von 3 bis 5 °C, was noch dramatischere Folgen für das Klima hätte als die, die wir im Jahr 2020 erleben.