Goldener Oktober in Sicht: Viel Wärme und Sonnenschein

Die aktuelle Monatsprognose sieht einen extrem warmen, sonnigen und trockenen Oktober auf Deutschland und Mitteleuropa zukommen. Der Oktober könnte so warm wie selten zuvor werden. Die große Dürre wird zu einem festen Problem.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 15 Sep 2019 - 06:00 UTC
Heißer und trockener Oktober
Der Oktober könnte in diesem Jahr extrem zu warm und auch deutlich zu trocken ausfallen.

Der September brachte gestern und heute sehr hohe Temperaturen. Heute werden im Südwesten sogar rund 30 Grad gemessen und es könnte im Oktober alles noch viel schlimmer kommen. Der Monat soll deutlich zu warm, zu sonnig und extrem zu trocken werden. Jetzt werden viele vielleicht denken: Super, ein goldener Oktober, ABER: Wir benötigen dringend kräftigen Niederschlag. Es ist seit Monaten, ja sogar seit dem Sommer 2018, deutlich zu trocken in Deutschland. Wir haben ein großes Niederschlagsdefizit.

Die aktuelle Prognose der US-Wetterexperten von Accuweather sehen einen deutlich zu warmen Oktober. Immer wieder könnten die Höchstwerte an die 25-Grad-Marke heranreichen und das wäre für diese Jahreszeit dann doch deutlich des Guten zu viel. Hoher Luftdruck würde nach den aktuellen Prognosen unseren Oktober in diesem Jahr beherrschen. Tiefdruckgebiete würden nur selten vorbeischauen. Damit würde sich die Dürre fortsetzen und sogar noch verstärken.

Teilweise 4 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt

Die Monatsmitteltemperatur könnte um 4 Grad über dem Klimamittel liegen. Das wäre eine erhebliche Abweichung nach oben. Doch: Noch ist das alles ein erster Monatstrend. Das kann so kommen, muss aber nicht. Solche längerfristigen Wettervorhersagen können immer nur versuchen abzuschätzen, ob ein Monat wärmer/kälter oder nasser/trockener als vom langjährigen Mittel werden könnte.

Eine echte Wettervorhersage ist heutzutage nur bis 4 oder 5 Tage möglich. Wir können heute auch keinerlei aussagen über einzelne Tage im Oktober treffen. Übrigens: Auch der November und sogar der gesamte Winter sollen laut den aktuellen Abschätzungen deutlich wärmer als üblich ausfallen. Die globale Erwärmung scheint in den nächsten Monaten voll durchzuschlagen.

Goldener Oktober könnte zum Problem werden

Das Niederschlagsdefizit ist derzeit sehr ausgeprägt. Wir bräuchten dringend ein paar nasse Wetterwochen mit anhaltendem Tiefdruckeinfluss. Doch das bleibt uns auch in den kommenden Tagen verwehrt. Immer wieder dominiert hoher Luftdruck. Das ist heute am Sonntag so und das wird auch in der kommenden Wetterwoche wieder so sein.

Bisher sind in diesem Jahr deutlich zu wenig Niederschläge zusammengekommen. Zwar gab es im Sommer immer wieder kräftige Gewitterlagen, allerdings waren das meist immer nur sehr lokale und sehr kurzfristige Niederschläge. Die konnten den Boden kaum bis in tiefe Schichten durchfeuchten. In Lagen unter 1 Meter Tiefe ist die Dürre nach wie vor ziemlich ausgeprägt. Es deutlich zu trockener Oktober wäre daher in der Tat sehr schlecht!

Werbung