StoreWindows10

Winter mit wenig Chancen: Orkangefahr für Deutschland!

Der Winter tut sich extrem schwer. Die nächsten Tage werden sehr stürmisch. Nach einer kleinen Abkühlung in der kommenden Woche könnte Richtung 3. Advent ein Orkan auf Deutschland treffen.

Dominik Jung Dominik Jung 07 Dez 2018 - 09:07 UTC
Stürmische Tage
Am 2. Adventswochenende ist es sehr stürmisch. Zum 3. Advent droht sogar ein Orkan.

Die Langeweile beim Wetter ist vorbei. Die Westwind-Autobahn ist wieder in vollem Gang. Das bekommen wir in den nächsten Tagen stark zu spüren. Bis Sonntag überqueren uns immer wieder Tiefdruckgebiete mit viel Wind und auch zeitweise Sturm. Dazu gibt es jede Menge Regen. Nächste Woche wird es dann ein Stück kälter und es kann besonders in den mittleren und höheren Lagen auch weiß werden.

Zum 3. Advent droht dann aber neues Ungemach. Zwar ist der Zeitpunkt noch etwas weiter weg, aber die Berechnungen der Wettermodelle gehen immer wieder in die gleiche Richtung: Am 3. Advent könnte Deutschland ein Orkan drohen! Ein Tief würde unter Verstärken über Norddeutschland ziehen und Deutschland würde das starke Windfeld voll abbekommen. Selbst in tiefen Lagen wären stellenweise bis zu 120 km/h möglich, also Orkanböen.

Stürmischer und nasser 2. Advent

Am heutigen Freitag zieht schon das erste Sturmtief vom Atlantik heran. Es bringt besonders dem Norden und Westen ab dem Mittag die ersten Sturmböen. Auch im Flachland sind Windspitzen bis zu 80 km/h möglich, lokal auch mal bis zu 90 km/h. Überall sind dichte Wolken und die Sonne hat kaum noch Chancen. Immer wieder fällt Regen. Kurzum gesagt: Es ist einfach nur ungemütlich. Und genau diese Wetterlage setzt sich auch über das gesamte Wochenende fort. Zudem ist es heute mit 10 bis 14 Grad auch sehr mild.

Daran wird sich am Samstag und Sonntag kaum etwas ändern. Überall gibt es viele Wolken und Regen. Es bleibt sehr windig. In der Nacht zum 2. Advent zieht dann aus Westen ein neues Sturmtief heran. Es überquert den Westen und den Süden. Lokal kann es auch in den Niederungen Spitzenböen bis 90, lokal auch 100 km/h geben. Da sollte man prüfen, ob die Weihnachtsbeleuchtung im Freien gut befestigt ist. Auch die großen Weihnachtsbäume auf den Weihnachtsmärkten sollten nochmal auf Standhaftigkeit geprüft werden.

Wechselhafte und nass-kalte Wetterwoche

Ab Montag wird es dann etwas kälter. In den Niederungen werden 0 bis 7 Grad erwartet und in den höheren Lagen ab 300 bis 400 m gibt es teils leichten Dauerfrost. Immer wieder fällt Schneeregen oder Schnee, ab 400 m ist es meist durchweg Schnee. Vor allen Dingen in den Mittelgebirgen kann es lokal ganz schön weiß und auch glatt werden. Die Temperaturen bewegen sich in der gesamten Woche in den Niederungen immer knapp über 0 Grad, Richtung Emsland und am Rhein sind auch mal 7 oder 8 Grad drin. Nachts kann es überall glatt werden.

Schneehöhe
Nächste Woche ist in den Alpen viel Neuschnee möglich. Lokal bis zu 50 cm.

Was dann nächstes Wochenende genau passiert ist noch nicht ganz klar. Es kann sich wie eingangs erwähnt ein Orkan formieren der dann direkt auf Deutschland trifft. Hoffen wir mal, dass sich die Berechnungen noch ändern werden, denn aktuell sieht das ganze ziemlich ungemütlich aus. Für die Weihnachtsmarktbesucher sind das alles keine schöne Aussichten: Genau zu den Adventssonntagen immer wieder Regen und stürmisch. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Werbung