Nach dem Wettersturz: Kommt die Hitze Anfang September wieder zurück nach Deutschland?

Heute kommt der Wettersturz. Die Höchstwerte sinken deutlich nach unten, am Wochenende werden stellenweise kaum noch 20 Grad erreicht. Ist das das Sommerende? Nein! Schon zum ersten Septemberwochenende kündigen sich erneut bis zu 30 °C an!

30 grad, september, deutschland
Startet der September direkt schon wieder mit Hitze? Am nächsten Wochenende sind in Deutschland schon wieder bis zu 30 Grad möglich.

Der Sommer ist vorbei? Nein, noch lange nicht! Die nächsten Tage werden zwar deutlich frischer als zuletzt sein, doch zum ersten Septemberwochenende rechnen die führenden Wettermodelle mit einem neuen Temperaturanstieg bis auf 30 °C! Der Sommer hat noch lange nicht fertig. Allerdings war nun auch nicht zu erwarten, dass es nach dem aktuellen Temperaturabfall in diesem Jahr nicht mehr warm werden würde. Wir kennen den berühmten Spätsommer im September oder eben auch den Altweibersommer. So ist es nicht sehr verwunderlich, dass es jetzt mit dem Start in den September 2023 wieder merklich wärmer werden könnte. Ob diese Wärme allerdings nachhaltig sein wird oder eher nicht, das wird sich erst noch zeigen müssen. Die heißen Tage sind auf jeden Fall auch im Süden von Deutschland erstmal vorbei.

sonntag, september, hitze, deutschland
Die Höchstwerte am nächsten Sonntag. Zum Start in den September ist es rasch wieder sehr warm bis heiß. Im Südwesten wären bis zu 32 Grad denkbar.

Gestern wurden in Baden-Württemberg mehr als 37 Grad gemessen, was für eine große Hitze. Die Wetterzweiteilung bringt Deutschland seit Tagen einen heißen Süden, der einem recht frischen Norden gegenübersteht. Während an der See kaum mehr als 21 oder 22 Grad gemessen werden, ist es am Oberrhein bis zu 15 Grad wärmer. Im Süden kommt der Absturz am heftigsten an.

Starker Dauerregen im Südosten

In München wurden gestern 34,5 Grad gemessen, übermorgen und am Montag könnten es dort nur 14 oder 15 Grad sein. Das sind gut 20 Grad niedrigere Temperaturen. Was für ein extremer Wettersturz. Dafür würde sich Dauerregen festsetzen, und zwar vom Bayerischen Wald bis zu den Alpen. Bis Dienstagabend erwarten unsere Wettermodelle in dieser Region 100 bis 150 Liter Regen. Mittendrin in den Alpen werden sogar um die 200 Liter Regen berechnet.

Regional muss man am Dienstag im Südosten von Deutschland mit sehr hohen Flusspegeln und leichtem bis mäßigem Hochwasser rechen. Im Rest von Deutschland sind zwar noch einige Schauer und vielleicht auch mal ein Gewitter unterwegs, aber dramatisch ist das wahrlich nicht mehr.

Kühle Tage und kalte Nächte

Wen das schwüle und warme Wetter genervt hat, der kann aufatmen. Die schwülen Luftmassen werden sich heute komplett aus Deutschland verabschieden und endlich kann man wieder gut durchatmen und auch nachts durchschlafen, denn die drückende Schwüle ist nicht mehr da. Nachts sinken die Temperaturen stellenweise auf unter 10 Grad.

Selbst am Tag ist das Erreichen der 25-Grad-Marke eine schwierige Angelegenheit. Das könnte sich dann aber mit dem nächsten Samstag rasch wieder ändern. Die Sommerwärme meldet sich zurück! Spitzenwerte bis 30 Grad sind dann wieder möglich!

Top Videos