Wetterexperte mit schlimmer Wettervorhersage bis Monatsende: Unwetter!

Schlimme Aussichten für den Mai. Es bleibt weiterhin viel zu kalt und nass. Dazu drohen immer wieder Sturm und Gewitter. Sonniges und warmes Wetter gibt es bis Pfingsten kaum.

Sind wir eigentlich noch im April? Das dürfte sich der ein oder andere in den vergangenen Wochen gefragt haben. Immer wieder Regen, wenig Sonne und Wärme. Der wärmste Tag in diesem Mai war bisher der Muttertag und das wird wohl auch so bleiben. Wetterexperte Johannes Habermehl macht leider keine Hoffnungen auf eine deutliche Erwärmung. Selbst zu Pfingsten bleibt es nass.

Morgen bilden sich neue Schauer, teilweise auch Gewitter mit Starkregen. Selbst Unwetter sind dabei möglich. Eng begrenzt kann der Starkregen auch zu Überflutungen führen. Die Schauer und Gewitter ziehen nämlich sehr langsam über das Land. Die gesamte Woche bleibt es nass, kühl und windig. Längere sonnige Phasen bleiben meist die Ausnahme. Dazu kommt morgen auch noch viel Wind, der gehört zum Sturmtief Lothar. Das streift uns morgen nämlich kurzzeitig.

Bis Monatsende ist da in Sachen Sommerwetter eigentlich nichts mehr zu erwarten. Die kühle Wetterlage bleibt bis Anfang Juni erhalten. Wann es wärmer wird, steht aktuell noch in den Sternen. Bis dahin heißt es weiter: Jacke und Pullover sollten in der Nähe bleiben! Noch schlimmer: Es könnte der kälteste Mai seit Jahren werden und sogar der zweite zu kalte Monat in Folge.